STS-4

Missionsemblem
Missionsemblem STS-4
Missionsdaten
Mission STS-4
NSSDCA ID 1982-065A
Besatzung 2
Start 27. Juni 1982, 15:00:00 UTC
Startplatz Kennedy Space Center, LC-39A
Landung 4. Juli 1982, 16:09:31 UTC
Landeplatz Edwards Air Force Base, Bahn 22
Flugdauer 7d 1h 9m 31s
Erdumkreisungen 113
Bahnhöhe 302 km
Bahnneigung 28,5°
Zurückgelegte Strecke 4,6 Mio. km
Nutzlast DFI, DOD 82-1,CFES, GAS-Behälter
Mannschaftsfoto
Henry Hartsfield (links) und Thomas Mattingly
Henry Hartsfield (links) und Thomas Mattingly
◄  Vorher / nachher  ►
STS-3 STS-5

STS-4 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Columbia (OV-102) der NASA. Der Start erfolgte am 27. Juni 1982. Es war die vierte Space-Shuttle-Mission und der vierte Flug der Raumfähre Columbia.

Mannschaft

Missionsüberblick

STS-4 war der letzte Testflug des Space-Shuttle-Programms. Die bei der letzten Mission begonnenen Tests zur thermalen Belastung der Raumfähre wurden fortgeführt. Außerdem wurde zum zweiten Mal mit dem Roboterarm des Orbiters ein Gerät ergriffen und aus dem Frachtraum gehoben: das kistenförmige IECM-Experiment (Induced Environment Contamination Monitor) flog bereits bei STS-3 mit, kam jedoch nicht zum Einsatz.

Neben einer geheimen Ladung für das US-Verteidigungsministerium war der erste aktive GAS-Behälter (GetAway Special) an Bord, der neun Experimente enthielt. Die Astronauten führten zudem medizinische Experimente an sich durch und trainierten das Anziehen der Raumanzüge für Außenbordeinsätze in zukünftigen Shuttle-Missionen.

Missionsverlauf

Der Start von STS-4 am 27. Juni 1982 um 15:00 UTC war der erste, der innerhalb des Shuttle-Programms zum genau festgelegten Zeitpunkt erfolgte. Zwar hob STS-3 auch an dem Tag ab, den die NASA zuvor genannt hatte, jedoch mit einer Stunde Verspätung.

Die Columbia hebt zu ihrem vierten Flug ab

STS-4 war der erste Shuttle-Flug, bei dem die beiden Feststoffraketen nicht geborgen werden konnten. Die zwei sogenannten Solid Rocket Booster (SRBs) sind zwei Minuten nach dem Start ausgebrannt und werden abgeworfen. Sie gehen an Fallschirmen im Atlantik nieder, wo sie von Bergungsschiffen zurück zum Kennedy Space Center geschleppt werden. Bei diesem Flug schlugen die SRBs mit einer höheren Geschwindigkeit auf dem Wasser auf und sanken, bevor die Bergungsteams sie erreichen konnten. Der Grund war entweder, dass sich die Hauptfallschirme während des Sinkflugs nicht richtig geöffnet hatten, oder der Zündmechanismus zum Auslösen der Sprengbolzen zur Abtrennung der SRB-Fallschirme von den Raketenhülsen zu früh ausgelöst wurde. (Damals waren die SRBs so konstruiert, dass die Fallschirme beim Wasseraufschlag abgesprengt wurden, um die Bergung zu erleichtern.)

Bei diesem letzten Erprobungsflug des Space Shuttles standen die abschließenden Tests der Raumfährensysteme auf dem Programm. Vor allem wurden das Verhalten bei thermischen Belastungen, das Lageregelungssystem und der Roboterarm getestet.

Während der umfangreichen Thermaltests wurde die Columbia während der Mission immer wieder anders auf die Sonne ausgerichtet. Zunächst zeigte die Unterseite für anderthalb Tage in Richtung Sonne. Anschließend sollte die Mannschaft feststellen, ob die Nutzlastbuchttüren einwandfrei arbeiteten. Offensichtlich hatte das einseitige Aufwärmen zu Dehnungen der Struktur geführt, denn die Tore ließen sich zunächst nicht problemlos schließen. Beim nächsten Versuch konnten die zwei Tore am fünften Flugtag (1. Juli) verriegelt werden, nachdem sich die Columbia zehn Stunden wie ein Grillspieß um die Längsachse gedreht hatte. Ein weiterer Test bestand darin, das Heck des Orbiters für insgesamt zweieinhalb Tage zur Sonne zeigen zu lassen.

Einen Großteil der Nutzlastbucht nahm, neben der DFI-Palette (Development Flight Instrumentation) zur Messung des Orbiterzustands, die erste militärische Versuchsanordnung ein, die eine US-Raumfähre ins All beförderte. Die als geheim eingestufte Apparatur mit der Bezeichnung „DOD 82-1“ befand sich im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums an Bord. Die Nutzlast des Pentagons, die während des Fluges im Frachtraum der Columbia verankert blieb, bestand aus einem Infrarotteleskop, einem UV-Sensor und einem Sextanten.

Mit der CFES-Elektrophoreseapparatur nahm der Shuttle erstmals eine bezahlte Fracht ins All. Das Continuous Flow Electrophoresis System war im Auftrag von McDonnell Douglas an Bord. Mit CFES sollten künftig medizinische Proben von bislang nicht gekannter Reinheit hergestellt werden können. Das 1,8 Meter hohe Gerät war im Mitteldeck untergebracht und arbeitete für sieben Stunden. Mit Elektrophorese werden biologische Materialien wie menschliche Zellen in einer Flüssigkeit getrennt, indem ein elektrisches Feld angelegt wird – während dieser „Generalprobe“ wurde die Einsatzfähigkeit mit sechs Eiweißproben getestet. Da jede Zelle anders auf das Feld reagiert, trennen sich die Teilchen unterschiedlich. Auf der Erde führen vor allem Konvektion und Sedimentation zu Verunreinigungen.

Auf diesem Flug wurde auch der erste aktive GAS-Behälter (GetAway Special) mit dem Shuttle befördert. Unmittelbar nachdem das GAS-Programm 1976 ins Leben gerufen wurde, mietete Gilbert Moore, einer der Manager bei der US-Firma Thiokol, für 10.000 Dollar einen Behälter. Diesen stiftete er der Utah State University, die sich entschied, in dem 90 mal 60 Zentimeter großen Zylinder gleich neun Experimente von Studenten durchzuführen. Erforscht wurden etwa das Wurzelwachstum von Entengrütze, das Aushärten von Verbundwerkstoffen, die Oberflächenspannung von Lötzinn, oder das Wachstum von Salinenkrebsen.

Zunächst konnte der GAS-Behälter, der sich an der Steuerbordseite der Nutzlastbucht befand, nicht aktiviert werden. Der Schalter im Cockpit funktionierte nicht. Nach Rücksprache mit dem Kontrollzentrum schraubten Kommandant Mattingly und Pilot Hartsfield das Paneel auseinander. Die Überprüfung förderte eine falsche Verdrahtung zutage. Nach der Reparatur konnten die Experimente am 29. Juni eingeschaltet werden. Aufgrund des Verkabelungsproblems konnte der GAS-Kanister allerdings nicht ordnungsgemäß abgeschaltet werden und lief bis zur Landung.

US-Präsident Ronald Reagan und die beiden Astronauten der STS-4

Am 29. Juni wurde der Roboterarm der Columbia aktiviert und der Umgang mit ihm erprobt. Dann wurde der IECM-Kanister (Induced Environment Contamination Monitor) angehoben und aus dem Frachtraum gehalten. Zwei Tage lang sammelten die elf Instrumente an Bord Daten über Spurengase, Feuchtigkeit und andere Faktoren, die Auskunft über die Umgebung des Shuttles geben können. Das IECM (Masse 370 Kilogramm) arbeitete nicht nur außerhalb der Nutzlastbucht, sondern auch vor und nach dem Aussetzen.

Nach einer Woche endete die Mission am 4. Juli, dem Tag, an dem die USA ihre Unabhängigkeit begehen. Neben der Landung an einem Feiertag ging die Columbia erstmals auf einer Betonpiste nieder. US-Präsident Ronald Reagan erwartete die Ankunft der Columbia auf der Edwards Air Force Base in Kalifornien und erklärte anschließend, der Shuttle habe seine Testphase beendet.

Siehe auch

Weblinks

Commons: STS-4 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.