STS-27

Missionsemblem
Missionsemblem STS-27
Missionsdaten
Mission STS-27
NSSDCA ID 1988-106A
Besatzung 5
Start 2. Dezember 1988, 14:30:34 UTC
Startplatz Kennedy Space Center, LC-39B
Landung 6. Dezember 1988, 23:36:11 UTC
Landeplatz Edwards Air Force Base, Bahn 17
Flugdauer 4d 9h 05m 37s
Erdumkreisungen 68
Bahnhöhe 447 km
Bahnneigung 57,0°
Zurückgelegte Strecke 2,9 Mio. km
Nutzlast Lacrosse 1
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Guy Gardner, William Shepherd, Robert Gibson, Richard Mullane, Jerry Ross
v.l.n.r. Guy Gardner, William Shepherd, Robert Gibson, Richard Mullane, Jerry Ross
◄  Vorher / nachher  ►
STS-26 STS-29

STS-27 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Atlantis (OV-104) der NASA. Der Start erfolgte am 2. Dezember 1988. Es war die 27. Space-Shuttle-Mission und der dritte Flug der Raumfähre Atlantis.

Mannschaft

Missionsüberblick

Der ursprüngliche Starttermin vom Vortag konnte aufgrund der Witterungsbedingungen nicht eingehalten werden.

STS-27 war der dritte Flug im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums. Auftrag und Zielerreichung unterlagen der Geheimhaltung. Inzwischen ist bekannt, dass bei der Mission der militärische Aufklärungssatellit Lacrosse 1 ausgesetzt wurde.

Die Landung erfolgte am 6. Dezember in Edwards AFB, Kalifornien. Die Raumfähre Atlantis wurde sieben Tage später mittels eines Spezialflugzeuges nach Cape Canaveral, Florida zurücktransportiert.

Beinahe-Katastrophe

Grafische Darstellung der Schäden am Hitzeschild

Wie sich nach der Landung herausstellte, wäre es bei dieser Shuttle-Mission beinahe zu einer Katastrophe gekommen, ähnlich dem Columbia-Unglück 15 Jahre später. 85 Sekunden nach dem Start hatte sich ein Stück Isolation von der Spitze des rechten Feststoffboosters gelöst und traf auf den Hitzeschild des Shuttles. Das Mission Control Center (MCC) wies die Astronauten deshalb vor der Landung an, den Schild mithilfe einer Kamera am Roboterarm des Shuttles zu überprüfen. Dabei stellten sie an vielen Kacheln gravierende Schäden fest, eine Kachel fehlte völlig. Das MCC bat die Besatzung, Bilder der Kacheln zu senden, was jedoch wegen der Geheimhaltung der Mission nur verschlüsselt erlaubt war, wodurch nur geringe Datenraten und Bildqualität möglich waren. Nach kurzen Analysen im MCC wurden die weißen Flecken auf den Bildern daher als Schatten und Lichter fehlinterpretiert und den besorgten Astronauten mitgeteilt, dass die Schäden im üblichen Rahmen lägen und keine Gefahr bestehe. Wenngleich sie diese Einschätzung verblüffte, gehorchten sie dennoch dem MCC und wagten die Landung.

Geschmolzenes Metall an der Stelle der fehlenden Kachel

Bei der Besichtigung des Shuttles nach der Landung wurde sichtbar, dass etwa 700 Kacheln beschädigt waren und eine ganz fehlte. Die Katastrophe wurde wahrscheinlich lediglich durch den glücklichen Umstand verhindert, dass sich genau an der Stelle unter der fehlenden Kachel eine stärkere Metallplatte befand, die als Verankerung für eine Antenne diente. Der Hitzeschild wies die gravierendsten Beschädigungen auf, die bis heute an einem Space Shuttle festgestellt worden sind.

Da diese Mission der zweite Space-Shuttle-Flug nach der Challenger-Katastrophe war, hätte ein erneutes Unglück sehr wahrscheinlich das Ende des Space-Shuttle-Programms bedeutet. Aus heutiger Sicht sind als Ursache des Vorfalls sowohl die Geheimhaltung der Mission, wodurch das MCC nur schlechte Bilder analysieren konnte, als auch der schlechte Kommunikationsstil des MCC zu nennen, das nicht mitteilte, auf welchen Annahmen die Schlussfolgerung beruhte, es handele sich nur um unbedeutende Schäden.[1][2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. William Harwood: Legendary commander tells story of shuttle's close call. In: Spaceflight Now. Veröffentlicht am 27. März 2009 (abgerufen am 28. März 2009)
  2. http://www.astronautix.com/flights/sts27.htm (abgerufen am 28. März 2009)

Weblinks

Commons: STS-27 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.