STS-36

Missionsemblem
Missionsemblem STS-36
Missionsdaten
Mission STS-36
NSSDCA ID 1990-019A
Besatzung 5
Start 28. Februar 1990, 07:50:22 UTC
Startplatz Kennedy Space Center, LC-39A
Landung 4. März 1990, 18:08:44 UTC
Landeplatz Edwards Air Force Base, Bahn 23
Flugdauer 4d 10h 18m 22s
Erdumkreisungen 72
Bahnhöhe 244 km
Bahnneigung 62,0°
Zurückgelegte Strecke 3,0 Mio. km
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Pierre Thuot, John Casper, John Creighton, Richard Mullane, David Hilmers
v.l.n.r. Pierre Thuot, John Casper, John Creighton, Richard Mullane, David Hilmers
◄  Vorher / nachher  ►
STS-32 STS-31

STS-36 (englisch Space Transportation System) ist die Missionsbezeichnung für einen Flug des Space Shuttles Atlantis (OV-104) der NASA für das US-Verteidigungsministerium. Der Start erfolgte am 28. Februar 1990. Es war die 34. Space-Shuttle-Mission und der sechste Flug der Raumfähre Atlantis.

Mannschaft

Missionsüberblick

Dies war der sechste Flug eines Space Shuttles, der im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums durchgeführt wurde. Die Raumfähre Atlantis brachte einen Aufklärungssatelliten der US-Luftwaffe in eine niedrige Umlaufbahn, von wo aus dieser den größten Teil der Erdoberfläche überwachen sollte. Der Spionagesatellit trägt die Tarnbezeichnung USA-53 (1990-019B), nähere Details wurden nicht bekanntgegeben.

Start

Ursprünglich war der Start am 22. Februar geplant, er wurde zuerst wegen einer Grippeerkrankung zweier Crewmitglieder, dann aufgrund der schlechten Wetterbedingungenden auf den 25. Februar verschoben. Der äußere Tank wurde schon für diesen Startversuch gefüllt. Es kam jedoch wegen einer Fehlfunktion eines Sicherheitscomputers und ungünstigen Wetterbedingungen zu einem weiteren Aufschub.

Der Start erfolgte letztlich am 28. Februar. Eigentlich sollte die Raumfähre um Mitternacht die Erde verlassen, das Startfenster wurde jedoch kurzfristig bis 4 Uhr EST verlängert.

Schaden

Nach der Landung wurden von der Räummannschaft 62 Risse in den Kacheln gezählt, jedoch musste laut den Ingenieuren nur eine Kachel ersetzt werden. Bremsen und Bereifungen hatten standgehalten, es wurden aber Tropfen der Hydraulikflüssigkeit im rechten Hauptlandungsradschacht und an zwei der Hauptgetriebe festgestellt.

Siehe auch

Weblinks

Commons: STS-36 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.