STS-38

Missionsemblem
Missionsemblem STS-38
Missionsdaten
Mission STS-38
NSSDCA ID 1990-097A
Besatzung 5
Start 15. November 1990, 23:48:15 UTC
Startplatz Kennedy Space Center, LC-39A
Landung 20. November 1990, 21:42:42 UTC
Landeplatz Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer 4d 21h 54min 27s
Erdumkreisungen 79
Umlaufzeit 88,6 min
Bahnneigung 28,4°
Apogäum 221 km
Perigäum 215 km
Zurückgelegte Strecke 3,2 Mio. km
Nutzlast USA 67
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Charles Gemar, Frank Culbertson, Robert Springer, Richard Covey, Carl Meade
v.l.n.r. Charles Gemar, Frank Culbertson, Robert Springer, Richard Covey, Carl Meade
◄  Vorher / nachher  ►
STS-41 STS-35

STS-38 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Atlantis der NASA. Der Start erfolgte am 15. November 1990. Es war die 37. Space-Shuttle-Mission und der siebte Flug der Raumfähre Atlantis.

Mannschaft

Missionsüberblick

STS-38 war eine Mission des Verteidigungsministeriums der USA. Die Nutzlast unterlag daher der Geheimhaltung.

Laut Aviation Week, setzte STS-38 einen geheimen Magnum-ELINT-Spionagesatelliten (ELectronic INTelligence) [1] in geosynchronem Orbit aus. Identische Satelliten wurden demnach auch durch STS-51-C und STS-33 gestartet. Der Satellit wurde zur Überwachung des Golfkrieges 1990 eingesetzt.

Gemäß Aviation Week befand sich das Shuttle anfänglich in einem 204x519 km Orbit mit einem Neigungswinkel von 28,45° zum Äquator. Durch drei Brennschübe aus dem Haupttriebwerk während der ersten vier Erdumkreisungen wurde der Orbit angepasst. Dadurch wurde eine kreisförmige Umlaufbahn eingeschlagen.

Der Satellit wurde während der siebten Erdumkreisung ausgesetzt, mittels der Inertial Upper Stage brachte er sich während des achten Erdumlaufes selber in den geplanten geosynchronen Orbit. Offiziell wurde von der US Air Force nur bekannt gegeben, dass die Nutzlast erfolgreich ausgesetzt und sie im Orbit stationiert wurde.

15. November 1990, 18:48:13 EST. Der Start war ursprünglich für Juli 1990 geplant gewesen. Aufgrund eines Wasserstofflecks, das am Shuttle Columbia während des Countdowns zu STS-35 gefunden worden war, wurden am 29. Juni sowie am 13. und 25. Juli Auftanktests an der Atlantis vorgenommen. Dabei bestätigte sich die Existenz des Lecks. Das Problem konnte nicht vor Ort behoben werden, so wurde die Atlantis am 9. August zurück zur Konstruktionshalle gebracht. Da gleichzeitig die Columbia (Mission STS-35) zur Startrampe transportiert wurde, musste die Atlantis ungefähr einen Tag ungeschützt im Freien verbringen. Sie erlitt dabei leichte Schäden während eines Gewitters.

Nach der Reparatur wurde das Shuttle wieder für den Start vorbereitet. Dabei wurden durch einen Fehler während der Arbeiten abermals kleinere Schäden verursacht, die vor Ort repariert werden konnten. Am 12. Oktober rollte die Atlantis zur Startrampe 39A. Vierzig Kurztests am Tank wurden am 24. Oktober durchgeführt, dabei konnte kein größeres Leck mehr entdeckt werden. Der Start wurde daher für 9. November festgelegt. Aufgrund von Problemen mit der Nutzlast wurde der Termin auf den 15. November verschoben. Der Start konnte im geplanten Zeitfenster (18:30 bis 22:30) durchgeführt werden. Das Gesamtgewicht beim Start blieb geheim.

Am 20. November 1990, 16:42:42 EST landete die Atlantis auf Landebahn 33 im Kennedy Space Center in Florida. Der Auslaufweg betrug 2753 Meter, die Auslaufzeit 57 Sekunden. Die Mission war aufgrund schlechter Wetterbedingungen (Seitenwind) am ursprünglich geplanten Landeplatz Edwards Air Force Base, Kalifornien um einen Tag verlängert worden. Anhaltend schlechte Bedingungen führten zu einer Verlegung der Landung nach Florida. Es war dies die erste Landung der Atlantis am Kennedy Space Center, außerdem die erste Landung eines Shuttles dort seit 1985. Das Landegewicht betrug 86,7 t.

Siehe auch

Weblinks

Commons: STS-38 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. NSSDC: USA 67 (englisch)

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.