Leo-V-Zwerggalaxie

Galaxie
Leo-V-Zwerggalaxie[1]
Sternbild Löwe
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 11h 31m 9,6s[1]
Deklination -02° 13′ 12″ [1]
Erscheinungsbild
Morphologischer Typ dSph  [2]
Helligkeit (visuell) (16,0 ± 0,4) mag [3]
Winkel­ausdehnung (5,2 ± 1,2)′ [3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Lokale Gruppe  
Entfernung 585.000
(570.000 ± 30.000) Lj /
180.000
(175.000 ± 9.000) pc [2][3]
Absolute Helligkeit (-5,2 ± 0,4) mag
Geschichte
Entdeckungsdatum 2007
Katalogbezeichnungen
Leo V[1]
Aladin previewer

Die Leo-V-Zwerggalaxie, kurz auch Leo V ist eine spheroidale Zwerggalaxie (dSph) im Sternbild des Löwen. Sie wurde im Jahr 2007 basierend auf den Daten des Sloan Digital Sky Survey entdeckt[2]. Die Galaxie liegt in einer Entfernung von etwa 180 kpc und entfernt sich von unserer Sonne mit einer Geschwindigkeit von rund 173 km/s[2]. Sie besitzt nahezu sphärische Form und hat einen Halblichtradius von näherungsweise 130 pc [3].

Eigenschaften

Leo V ist eine der kleinsten und lichtschwächsten Trabanten der Milchstraße. Die integrale Leuchtkraft der Galaxie ist etwa 10.000-mal so groß wie diejenige der Sonne und beträgt in absoluter Helligkeit MV = (-5,2 ± 0,4) mag (andere Quellen nennen hier auch den Wert -4,3 mag und einen geringeren Halblichtradius von 40 pc, was weniger wäre als der eines typischen Kugelsternhaufens).[2][3]

Trotzdem beträgt die Masse von Leo V 330.000 Sonnenmassen, was zu einem Masse-Leuchtkraft-Verhältnis von 75 führt. Dieser relativ hohe Wert impliziert eine Dominanz durch Dunkle Materie für diese Galaxie.[4] Die Sternpopulation der Zwerggalaxie besteht hauptsächlich aus alten Sternen, die sich vor mehr als 12 Milliarden Jahren gebildet haben.[2] Die Metallizität der Galaxie fällt entsprechend gering aus mit [Fe/H] ≈ −2.0 ± 0.2, d. h., sie besitzt, verglichen mit der Sonne, etwa ein Hundertstel an schweren Elementen.[4]

Leo V ist nur etwa 3 Grad entfernt von einer anderen Satellitengalaxie Leo IV unserer Milchstraße. Letztere liegt noch 20 kpc näher zur Sonne. Es existieren Hinweise, dass beide Galaxien physisch gekoppelt sind[2], und Beweise für eine Verbindung durch stellare Ströme, einer Sternenbrücke.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 SIMBAD Astronomical Database. In: Results for Leo V Dwarf Spheroidal. Abgerufen am 4. Februar 2010.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 V. Belokurov, Walker, M. G.; Evans, N. W. et al.: Leo V: A companion of a companion of the Milky Way galaxy. In: The Astrophysical Journal. 686. Jahrgang, Nr. 2, 2008, S. L83–L86, doi:10.1086/592962, arxiv:0807.2831, bibcode:2008ApJ...686L..83B.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 De Jong, J. T. A.; Martin, N. F.; Rix, H. W.; Smith, K. W.; Jin, S.; MacCiò, A. V.: The Enigmatic Pair of Dwarf Galaxies Leo IV and Leo V: Coincidence or Common Origin? In: The Astrophysical Journal. 710. Jahrgang, Nr. 2, 2010, S. 1664, doi:10.1088/0004-637X/710/2/1664.
  4. 4,0 4,1 M. G. Walker, Belokurov, V.; Evans, N. W. et al.: Leo V: Spectroscopy of a Distant and Disturbed Satellite. In: The Astrophysical Journal. 694. Jahrgang, Nr. 2, 2009, S. L144–147, doi:10.1088/0004-637X/694/2/L144, arxiv:0902.3003, bibcode:2009ApJ...694L.144W.

Die News der letzten Tage

21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.
15.11.2022
Sterne | Kernphysik
Kosmische Schokopralinen: Innerer Aufbau von Neutronensternen enthüllt
Mit Hilfe einer riesigen Anzahl von numerischen Modellrechnungen ist es Physikern gelungen, allgemeine Erkenntnisse über die extrem dichte innere Struktur von Neutronensternen zu erlangen.
15.11.2022
Thermodynamik
Neue Aspekte der Oberflächenbenetzung
Wenn eine Oberfläche nass wird, spielt dabei auch die Zusammensetzung der Flüssigkeit eine Rolle.