Optik

Dieser physikalische Effekt gilt auch in der Quantenwelt
  • Die Sichtbarkeit von Sternen am Nachthimmel nimmt schneller ab, als bislang angenommen
  • Quantensimulator ermöglicht erste mikroskopische Beobachtung von Ladungsträger-Paaren
  • Quanten-Messungen so präzise wie nie zuvor
  • Die Thermodynamik des Quantencomputers
  • Warum optische Hohlräume chemische Reaktionen verlangsamen
  • Troposphärenforschung: Der neuartige ESA-Satellit Aeolus
  • Galaktische Archäologie: das uralte Herz unserer Milchstraße
  • 248 Kilometer Glasfaser: Weltrekord bei Quantenverschränkung
  • Vulkane mit Drohnen beobachten
  • Laser steuert ultraschnellen Schalter (auf Wasserbasis)
  • Anti-Helium-Kerne sind Boten aus den Tiefen der Galaxis
  • Wie das Chaos der Quantenwelt eine Temperatur verleiht
  • Lexikon
  • Physik für Schüler
  • Specials
  • Tafel mit optischen Gerätschaften, 1728 Cyclopaedia

    Die Optik (von altgriechisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) optikós ‚zum Sehen gehörend‘), auch Lehre vom Licht genannt, ist ein Gebiet der Physik und beschäftigt sich mit der Ausbreitung von Licht sowie dessen Wechselwirkung mit Materie, insbesondere im Zusammenhang mit optischen Abbildungen.

    Unter Licht wird in der Regel der sichtbare Teil des elektromagnetischen Spektrums im Bereich 380 nm und 780 nm (790 THz bis 385 THz) verstanden. In der Physik wird der Begriff Licht mitunter auch auf unsichtbare Bereiche von elektromagnetischer Strahlung ausgeweitet und umfasst im allgemeinen Sprachgebrauch dann auch das Infrarotlicht oder das ultraviolette Licht. Viele Gesetzmäßigkeiten und Methoden der klassischen Optik gelten allerdings auch außerhalb des Bereichs sichtbaren Lichts. Dies erlaubt eine Übertragung der Erkenntnisse der Optik auf andere Spektralbereiche, zum Beispiel die Röntgenstrahlung (siehe Röntgenoptik) sowie Mikro- und Funkwellen.

    Auch Strahlen geladener Teilchen bewegen sich in elektrischen oder magnetischen Feldern oft nach den Gesetzen der Optik (siehe Elektronenoptik).

    Teilbereiche der Optik

    Die erste optische Abhandlung von Johannes Kepler, Ad Vitellionem paralipomena quibus astronomiae pars optica traditur, 1604

    Es werden zwei klassische Zugänge zur Lichtausbreitung unterschieden: Die Wellenoptik und die geometrische Optik. Grundlage der Wellenoptik ist die Wellennatur des Lichts. Die Gesetzmäßigkeiten der geometrischen Optik gelten für den Fall, dass die Abmessungen des optischen Systems sehr groß sind gegenüber der Wellenlänge des Lichts. Bei geringen Abmessungen der Komponenten gegenüber der Wellenlänge spricht man von der Mikrooptik.

    Eine wichtige Teildisziplin der Optik ist die Quantenoptik, die sich mit den Wechselwirkungen von Licht und Materie beschäftigt. Dabei spielt besonders der gequantelte Charakter des Lichts eine bedeutende Rolle.

    Daneben sind die nichtlineare Optik (bei der das Licht im Gegensatz zur linearen Optik das umgebende Medium beeinflusst und dadurch zusätzliche Effekte bewirkt) und die Fourieroptik von theoretischem und technischem Interesse. Ein interdisziplinärer Teilbereich ist die atmosphärische Optik, in der Leuchterscheinungen in der Erdatmosphäre untersucht werden.

    Geometrische Optik

    Beispiel eines Strahlengangs anhand des Kepler-Fernrohrs

    In der geometrischen Optik wird Licht durch idealisierte Strahlen angenähert. Der Weg des Lichtes, etwa durch ein optisches Instrument, wird durch Verfolgen des Strahlenverlaufs konstruiert. Das snelliussche Brechungsgesetz beschreibt die Brechung des Lichtes an Grenzflächen zwischen transparenten Medien mit verschiedenem Brechungsindex (an Oberflächen von Linsen oder Prismen). Bei Reflexion an Spiegeln und bei der Totalreflexion gilt die Regel, dass der Einfallswinkel dem Reflexionswinkel gleich ist. Mittels dieser Methode lassen sich Abbildungen, beispielsweise durch Linsen oder Linsensysteme (Mikroskop, Teleskop, Objektiv) und die dabei auftretenden Abbildungsfehler behandeln. Eine wichtige Näherung ist die paraxiale Optik, welche aus einer Linearisierung des Snelliusschen Brechungsgesetzes abgeleitet werden kann, und wichtige Begriffe wie Brennweite und Abbildungsmaßstab definiert.

    Wellenoptik

    Beugung am Spalt gemäß dem Huygensschen Prinzip

    Als Wellenoptik wird der Bereich der Optik bezeichnet, der von der Wellennatur des Lichts handelt. Sie erklärt Phänomene, die durch die geometrische Optik nicht erklärt werden können, da bei ihnen die Welleneigenschaft des Lichtes relevant sind. Beispielsweise ist in der geometrischen Optik im Prinzip eine ideale Abbildung möglich, wohingegen die Wellenoptik zeigt, dass durch Beugungseffekte der Auflösung eine prinzipielle Grenze gesetzt ist; dies ist unter anderem bei fotolithografischen Prozessschritten bei der Herstellung moderner integrierter Schaltungen zu beachten. Wichtige Elemente der Wellenoptik sind:

    • Interferenz zwischen einander überlagernden Wellenfronten.
    • Beugung, die sich zeigt, wenn Licht sich durch kleine Spalten oder an Kanten entlang ausbreitet (Beugungsintegral).
    • Polarisation des Lichts.
    • Streuung des Lichts an Partikeln, die in dem Volumen, durch das das Licht fällt, verteilt sind.

    Die Wellenoptik kann auch Effekte beschreiben, die von der Wellenlänge des Lichts abhängen; man spricht dabei allgemein von Dispersion. (Beispiel: „Warum ist der Himmel blau?“) Je nach oben genanntem Mechanismus müssen sehr verschiedene Modelle zur Beschreibung genutzt werden, die zu sehr unterschiedlichen Wellenlängenabhängigkeiten führen.

    Auf der Wellenoptik bauen die Kristalloptik und die Magnetooptik auf.

    Oberflächenphänomene

    Lichtbrechung im Prismenspektrometer; Teilreflexion an beiden brechenden Flächen als Nebeneffekt

    Die Wechselwirkung von Licht mit wirklichen (d. h. nicht idealisierten) Oberflächen ist für die visuelle Wahrnehmung des Menschen bedeutsam, ist aber bislang nur unvollständig verstanden. Bedeutsam ist die Remission, also die Absorption eines Teil des Lichts sowie die Reflexion, Transmission beziehungsweise Streuung des restlichen Spektralanteils. Reflexion und Transmission lassen sich durch die Brechung des Lichts an den Grenzflächen beschreiben. Wiederum ist eine Wellenlängenabhängigkeit der meisten Mechanismen zu beachten, also deren Dispersion.

    Manche Oberflächen, wie etwa die menschliche Haut, sind in den obersten Hautschichten teilweise transparent, so dass optisch keine reflektierende Fläche, sondern eine reflektierende Schicht vorliegt. Eine abstrakte Beschreibung der optischen Vorgänge an derartigen Oberflächen ist kompliziert, und einer der Gründe, dass computergenerierte Bilder künstlich wirken können.

    Das menschliche Auge

    Das Auge ist das optische Sinnesorgan des Menschen, es wertet den Reiz von Licht unterschiedlicher Wellenlänge an den Photorezeptoren zu Aktionspotentialfolgen der Ganglienzellen der Netzhaut aus. Die physiologische Optik befasst sich mit der Optik und dem Aufbau des Auges. In der Medizin spricht man bei der das Auge betreffenden Medizin von der Augenoptik oder Optometrie als der Messung der Sehweite. Der Vorgang des Sehens lässt sich mithilfe der Optik nur teilweise erklären. Das Gehirn spielt dabei eine große Rolle, denn es verarbeitet Informationen erst zu dem, was wir als Sehen bezeichnen. Dieser Teil fällt aber der Biologie zu. Alle durchsichtigen Teile des Auges wirken zusammen wie eine einzige Sammellinse und entwerfen ein stark verkleinertes, verkehrtes, wirkliches Bild.

    Geschichte der Sehhilfen

    Französische Scherenbrille im Empire-Stil um 1805

    Mit der Entstehungsgeschichte von Sehhilfen sind die auf Gotland gefundenen Visby-Linsen aus dem 11. Jahrhundert verbunden. Einige dieser Linsen können sich in der Abbildungsqualität mit heutigen Linsen messen. Die Herkunft der Visby-Linsen ist trotz genauer Analyse unklar, die Verarbeitung von Bergkristall war aber bereits im 11. Jahrhundert weit verbreitet.

    Der arabische Gelehrte Ibn Al-Haitham (996–1038) schrieb über das Sehen, die Refraktion (Augenoptik) und die Reflexion in seinem Buch „Schatz der Optik“.[1][2] Um 1240 wurde das Buch ins Lateinische übersetzt. Genial war seine Überlegung, das Auge mit geschliffenen Linsen zu unterstützen. Europäische Mönche griffen diesen Gedanken auf und fertigten später als im Orient halbkugelige Plankonvexlinsen für Sehhilfen (Lesesteine).

    Technische Optik

    Das Design, die Auslegung und die Fertigung optischer Systeme wird als technische Optik bezeichnet und zählt im Unterschied zur physikalischen Optik zu den Ingenieurwissenschaften, da hier die konkrete Konstruktion und Herstellung optischer Geräte sowie die Konzeption spezifischer Strahlengänge im Vordergrund stehen. Bedeutende Vertreter dieser Fachrichtung waren unter anderen Johannes Kepler, Eustachio Divini[3] (1610–1685), Joseph von Fraunhofer und Ernst Abbe.

    Sie stellt eine inhaltliche Verknüpfung der Teilgebiete Optische Messtechnik, Lasertechnik und theoretische Optik (einschließlich Mikrooptik, Lichttechnik oder Faseroptik) dar. Anwendung findet die technische Optik unter anderem in der Projektionstechnik, Holografie und Fotografie sowie in der Spektroskopie.

    Im Folgenden sind die wichtigsten Bauelemente, Komponenten und Geräte aufgelistet.

    Optische Bauelemente

    Optische Komponenten

    Optische Geräte

    Bekannte Optiker

    Bekannte Optiker waren Ernst Abbe, Alhazen, Laurent Cassegrain, John Dollond, Peter Dollond, Benjamin Franklin, Joseph von Fraunhofer, Hans-Joachim Haase, Hans Lipperhey, Zacharias Janssen, Christiaan Huygens, Johannes Kepler, Antoni van Leeuwenhoek, Johann Nathanael Lieberkühn, Dmitri Dmitrijewitsch Maksutow, Isaac Newton, Josef Maximilian Petzval, Hermann Pistor, Carl Pulfrich, Christoph Scheiner, Bernhard Schmidt, Ludwig Seidel und August Sonnefeld.

    Siehe auch

    Literatur

    • Friedrich Wilhelm Barfuß: Populäres Lehrbuch der Optik, Katoptrik und Dioptrik. 2. Auflage. 1860 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
    • Joachim Rienitz: Historisch-physikalische Entwicklungslinien optischer Instrumente. Von der Magie zur partiellen Kohärenz. Pabst, Lengerich 1999, ISBN 3-934252-13-3.
    • Ludwig Bergmann, Clemens Schaefer: Optik. 10. Auflage. De Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-017081-7 (Lehrbuch der Experimentalphysik. Band 3).
    • Max Born, Emil Wolf: Principles of Optics. 7. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge 1999, ISBN 0-521-64222-1.
    • Heinz Haferkorn: Optik. 4. Auflage. Wiley-VCH, Weinheim 2003, ISBN 3-527-40372-8.
    • Eugene Hecht: Optik. 4. Auflage. Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-27359-0.
    • Dietrich Kühlke: Optik. 2. Auflage. Deutsch, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-8171-1741-8.
    • Gerd Litfin: Technische Optik in der Praxis. 3. Auflage. Springer-Verlag Berlin Heidelberg, ISBN 3-540-21884-X.
    • Olivier Darrigol: A History of Optics: From Greek Antiquity to the Nineteenth Century. Oxford University Press, 2012. ISBN 978-0-19-964437-7

    Weblinks

    Wikibooks: Optik – Lern- und Lehrmaterialien
    Wiktionary: Optik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
    Wikibooks: Formelsammlung Optik – Lern- und Lehrmaterialien
    Wikibooks: Digitale bildgebende Verfahren – Lern- und Lehrmaterialien
    Commons: Optik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise

    1. Abu-'Ali Al-Hasan Ibn Al-Haytham: Kitab-al-Manazir. (deutsch: „Schatz der Optik“).
    2. Ian P. Howard: Basic Mechanisms. Porteous, Toronto 2002, ISBN 0-9730873-0-7, S. 16 ff. (Seeing in Depth. Band 1).
    3. S. A. Bedini, A. G. Bennett: ‚A treatise on optics‘ by Giovanni Christoforo Bolantio. In: Ann. Sc., Band 52, 1995, S. 103–126.

    News mit dem Thema Optik

    15.03.2022
    Akustik | Quantenoptik
    Klang des Lichts: Wie verdrehtes Licht stabile Schallwellen erzeugt
    Werden Laserstrahlen in hohlen Kristallfasern auf eine schraubenförmige Achterbahn geschickt, erzeugen sie akustische Wellen: aus Lichtwellen werden Töne – die allerdings unhörbar für Menschen sind.
    29.06.2021
    Festkörperphysik | Quantenoptik
    Synthese unter Laserlicht
    Eine Forschungsgruppe hat neue Methode zur Bildung von protoniertem Wasserstoff entdeckt.
    15.06.2021
    Festkörperphysik | Quantenoptik
    Ultrakurze Verzögerung
    Trifft Licht auf Materie geht das an deren Elektronen nicht spurlos vorüber.
    25.03.2021
    Quantenoptik
    Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
    Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
    05.02.2021
    Quantenoptik
    Quantensysteme lernen gemeinsames Rechnen
    Quantencomputer besitzen heute einige wenige bis einige Dutzend Speicher- und Recheneinheiten, die sogenannten Qubits.
    25.01.2021
    Optik | Teilchenphysik
    Aus Weiß wird (Extrem)-Ultraviolett
    Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben eine neue Methode entwickelt, um die spektrale Breite von extrem-ultraviolettem (XUV) Licht zu modifizieren.
    26.11.2020
    Quantenphysik | Teilchenphysik
    Das Protonenrätsel geht in die nächste Runde
    Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik haben die Quantenmechanik mit Hilfe der Wasserstoffspektroskopie einem neuen bis dato unerreichten Test unterzogen und sind der Lösung des bekannten Rätsels um den Protonenladungsradius damit ein gutes Stück nähergekommen.
    05.11.2020
    Quantenoptik
    Physiker entwickeln effizientes Modem für zukünftiges Quanteninternet
    Physiker am Max- Planck-Institut für Quantenoptik haben die grundlegende Technologie für ein neues „Quanten-Modem“ entwickelt, mit dem sich in Zukunft Quanteninformation durch das bestehende Glasfasernetz senden lässt.
    07.10.2020
    Optik | Quantenphysik
    Intelligente Nanomaterialien für Photonik
    In Kombination mit Lichtwellenleitern ermöglichen 2D-Materialien mit herausragenden optischen Eigenschaften ganz neue Anwendungen im Bereich der Sensorik, der nichtlinearen Optik und der Quantenelektronik.
    01.09.2020
    Sterne
    Europas größtes Sonnenteleskop GREGOR enthüllt magnetische Details der Sonne
    Das größte europäische Sonnenteleskop GREGOR, das von einem deutschen Konsortium betrieben wird und sich am Teide Observatorium in Spanien befindet, hat gestochen scharfe Bilder der Feinstruktur der Sonne aufgenommen.
    01.07.2020
    Quantenoptik | Teilchenphysik
    In das Innere der atomaren Materie blicken: Pikoskopie
    Wissenschaftlern aus den Arbeitsgruppen von Professor E.
    02.04.2020
    Quantenoptik
    Unsichtbares sichtbar machen
    Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern.
    24.03.2020
    Quantenoptik
    Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten
    Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen.
    10.01.2020
    Wellenlehre | Quantenoptik
    Laserphysik - Am Puls einer Lichtwelle
    Physiker des Labors für Attosekundenphysik an der LMU und am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und haben einen neuartigen Detektor entwickelt, mit dem sich der Verlauf von Lichtwellen exakt bestimmen lässt.
    28.10.2019
    Atomphysik | Elektrodynamik | Optik
    Und es ward…ein neuartiges Licht:Lichtwellen mit intrinsischer Chiralität halten Spiegelmoleküle zuverlässig auseinander
    Licht bietet den schnellsten Weg, um rechts- und linkshändige chirale Moleküle zu unterscheiden, was für viele Anwendungen in Chemie und Biologie unerlässlich ist.
    02.10.2019
    Elektrodynamik | Festkörperphysik | Quantenphysik
    Topologie auf der Spur: ein ultraschnelles Verfahren kitzelt kritische Informationen aus Quantenmaterialien heraus
    Topologische Isolatoren sind exotische Quantenmaterialien, die dank einer besonderen elektronischen Struktur entlang ihrer Oberflächen und Kanten elektrischen Strom leiten wie ein Metall.
    24.05.2019
    Atomphysik | Quantenoptik
    Direkte Abbildung von Riesenmolekülen
    Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.
    23.05.2019
    Teilchenphysik | Quantenphysik
    Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt
    Physiker am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) konnten riesige zweiatomige Moleküle erzeugen und mit einem hochaufgelösten Mikroskop direkt abbilden.
    02.05.2019
    Elektrodynamik | Festkörperphysik | Quantenphysik
    Laserinduzierte Spindynamik in Ferrimagneten: Wohin geht der Drehimpuls?
    Durch intensive Laserpulse kann die Magnetisierung eines Materials sehr schnell manipuliert werden.
    01.03.2019
    Optik
    Ausgefeilte 3D-Messtechnik ermöglicht gestenbasierte Mensch-Maschine-Interaktion in Echtzeit
    Mensch und Maschine werden einander bei der Arbeit zunehmend unterstützen.
    23.01.2019
    Quantenoptik
    Ein neues Zuhause für Ultrakurzzeit-Solitonen
    Laserphysiker des Labors für Attosekundenphysik an der Ludwig-Maximilians-Universität und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik erzeugen erstmals dissipative Solitone in passiven Freistrahlresonatoren.
    17.01.2019
    Elektrodynamik | Quantenoptik
    Wie Moleküle im Laserfeld wippen
    Wenn Moleküle mit dem oszillierenden Feld eines Lasers wechselwirken, wird ein unmittelbarer, zeitabhängiger Dipol induziert.
    05.12.2018
    Quantenoptik | Teilchenphysik
    Lichtblitze aus dem Plasmaspiegel
    Physiker des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik, der Ludwig-Maximilians- Universität München und der Umeå Universität haben relativistische Plasmen aus schnellen Elektronen erstmals genutzt, um intensive, isolierte Attosekunden-Lichtblitze zu erzeugen.
    28.11.2018
    Optik | Teilchenphysik
    Ein Jet von Atomen – Erste Linse für extrem ultraviolettes Licht entwickelt
    Wissenschaftler vom Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) haben die erste refraktive Linse entwickelt, die extrem ultraviolette Strahlen fokussiert.
    22.11.2018
    Festkörperphysik
    Konzentrator-Photovoltaik mit höchster Effizienz – 41,4 Prozent Modulwirkungsgrad
    Konzentrator-Photovoltaik (CPV) erreicht bei Weitem die höchsten Wirkungsgrade für die Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie.
    30.10.2018
    Quantenphysik | Quantenoptik
    Rydberg-Systeme als neue Plattform für Optische Quantenkommunikation und Quantennetzwerke
    Durchbruch in der Quantenforschung: Mit elektromagnetisch induzierter Transparenz lassen sich starke Wechselwirkungen von Rydberg-Atomen auf Licht übertragen.
    19.09.2018
    Quantenphysik | Teilchenphysik
    Was Einstein noch nicht wusste
    Er liefert die Grundlage für Solarenergie und globale Kommunikation: der photoelektrische Effekt.
    17.09.2018
    Festkörperphysik
    Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche
    Kristalline Dünnschichtsolarzellen aus Silizium sind preisgünstig und schaffen Wirkungsgrade von gut 14 Prozent.
    09.08.2018
    Optik
    Wärmer als gedacht: Sekundäroptik beim Wärmemanagement von Weißlicht-LEDs
    Ein optimales Wärmemanagement ist entscheidend für die Leistung und Lebensdauer von Weißlicht-LEDs.
    08.08.2018
    Festkörperphysik | Optik
    Weltrekord: Schnellste 3D-Tomographien an BESSY II
    Ein HZB-Team hat an der EDDI-Beamline an BESSY II einen raffinierten Präzisions-Drehtisch entwickelt und mit einer besonderen, schnellen Optik kombiniert.
    29.05.2018
    Festkörperphysik | Quantenphysik | Quantenoptik | Teilchenphysik
    Ultradünner Supraleiter ebnet Weg zu neuen quantenelektronischen Instrumenten
    Forschern des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) ist es gemeinsam mit Kollegen aus Karlsruhe, London und Moskau gelungen, erstmals einen kohärenten Quanteneffekt mit einem bei tiefen Temperaturen kontinuierlich supraleitenden Nanodraht experimentell nachzuweisen und damit einen neuen Quantendetektor zu realisieren.
    23.04.2018
    Elektrodynamik | Quantenoptik
    Moleküle brillant beleuchtet
    Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert.
    30.06.2017
    Optik | Quantenphysik
    Wechselwirkung von Licht und Materie - Ein perfektes Attosekunden-Experiment
    Mit einem sogenannten Attosekunden-Experiment ist es Physikern der Waseda-Universität in Japan, des National Research Council in Kanada und des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) in Berlin gelungen, die Wellenfunktion eines ionisierten Elektrons komplett zu messen und zu beschreiben.
    30.06.2017
    Quantenoptik
    Laser World of Photonics 2017: Fraunhofer IOF präsentiert neue Technologie für Quantenkommunikation
    In naher Zukunft wird Quantenkryptographie ein wichtiges Thema für die sichere Übertragung von Kommunikation spielen.
    30.06.2017
    Optik
    Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht
    Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen.

    Die News der letzten Tage