Jerome Isaac Friedman

Jerome Isaac Friedman, 2016

Jerome Isaac Friedman (* 28. März 1930 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Physiker. 1990 erhielt er zusammen mit Richard E. Taylor und Henry W. Kendall den Nobelpreis für Physik für Experimente der tiefinelastischen Streuung von Elektronen an Protonen und Neutronen, ausgeführt Ende der 1960er Jahre. Diese lieferten die experimentelle Bestätigung des Quarkmodells, wonach die Kernteilchen aus punktförmigen kleineren Teilchen bestehen.

Leben

Friedman, der Sohn russischstämmiger Einwanderer, wollte zunächst Kunst studieren und hatte schon ein Stipendium, wechselte dann aber zur Physik, die er an der University of Chicago noch bei Enrico Fermi studierte (Masterabschluss 1953, Promotion 1956). 1957 schloss er sich wie Taylor und Kendall der Gruppe von Robert Hofstadter am Stanford Linear Accelerator Center (SLAC) an, wo er auch mit Wolfgang Panofsky an der Entwicklung von Elektronenbeschleunigern partizipierte und später die Nobelpreis-gekrönten Arbeiten mit seinen beiden Kollegen Kendall und Taylor ausführte. Ab 1960 war er am Massachusetts Institute of Technology tätig, wo er 1980 Direktor des Labors für Kernphysik (Nuclear Studies) und von 1983 bis 1988 Leiter der Physikfakultät war.

1980 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences[1] und 1992 sowohl in die National Academy of Sciences[2] als auch in die American Association for the Advancement of Science aufgenommen. 2002 wurde er gewähltes Mitglied der American Philosophical Society.[3] 2016 wurde ihm der große Orden der Aufgehenden Sonne am Band verliehen.[4] Seit 2017 ist er auswärtiges Mitglied der Academia Europaea. 1989 erhielt er mit Kendall und Taylor den Panofsky-Preis.

Weblinks

Commons: Jerome Isaac Friedman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Informationen der Nobelstiftung zur Preisverleihung 1990 an Jerome I. Friedman (englisch)

Einzelnachweise

  1. Book of Members 1780–present, Chapter F. (PDF; 1,0 MB) In: American Academy of Arts and Sciences (amacad.org). Abgerufen am 17. Januar 2018 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Member Directory: Jerome I. Friedman. National Academy of Sciences, abgerufen am 17. Januar 2018 (englisch).
  3. Member History: Jerome I. Friedman. American Philosophical Society, abgerufen am 13. August 2018.
  4. 2016 Spring Conferment of Decorations on Foreign Nationals , Internetseite des japanischen Außenministeriums (englisch)

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.