Panofsky-Preis

Der W. K. H. Panofsky Prize ist ein jährlich seit 1988 von der American Physical Society vergebener Preis in experimenteller Teilchenphysik. Er ist mit 10.000 Dollar dotiert und nach Wolfgang Panofsky benannt.

Preisträger

  • 1988: Charles Y. Prescott
  • 1989: Henry W. Kendall, Richard E. Taylor, Jerome I. Friedman
  • 1990: Michael Witherell
  • 1991: Gerson Goldhaber, Francois Pierre
  • 1992: Raymond Davis, Frederick Reines
  • 1993: Robert Brian Palmer, Nicholas P. Samios, Ralph P. Shutt (Entdeckung des Omega Baryons)
  • 1994: Thomas J. Devlin, Lee G. Pondrom, für Experimente zu Polarisation und magnetischem Moment von Hyperonen am Fermilab 1974–1985
  • 1995: Frank J. Sciulli, für Hochenergie-Neutrinoexperimente am Fermilab
  • 1996: Gail G. Hanson, Roy Schwitters
  • 1997: Henning Schröder, Juri Michailowitsch Saitsew (Yuri Mikhailovich Zaitsev)
  • 1998: David Nygren für die Entwicklung der Time Projection Chamber (TPC)
  • 1999: Edward H. Thorndike für die Untersuchung der Bottom-Quark Physik in der Cleo Kollaboration
  • 2000: Martin Breidenbach, insbesondere für Arbeiten am SLD Detektor des SLAC
  • 2001: Paul Grannis, für das D0-Experiment am Tevatron des Fermilab
  • 2002: Masatoshi Koshiba, Takaaki Kajita, Yōji Totsuka, Nachweis Neutrinooszillationen bei atmosphärischen Neutrinos
  • 2003: William J. Willis
  • 2004: Arie Bodek
  • 2005: Piermaria Oddone, für Vorschläge einer asymmetrischen B-Mesonen Fabrik für Präzisionsmessungen der CP-Verletzung im B-Mesonensystem
  • 2006: John Jaros, Nigel Lockyer, William T. Ford, für Entdeckung der anomal langen Lebensdauer des B-Quark am SLAC
  • 2007: Bruce Winstein, Italo Mannelli, Heinrich Wahl, für Präzisionsmessungen im K-Meson System und speziell der Entdeckung der direkten CP-Verletzung
  • 2008: George Cassiday, Pierre Sokolsky, für die Entwicklung der atmosphärischen Fluoreszenz-Methode zur Untersuchung hochenergetischer kosmischer Strahlung
  • 2009: Aldo Menzione (INFN), Luciano Ristori (INFN), für Präzisions-Festkörperdetektoren für Hadronen-Collider (CDF Kollaboration am Fermilab).
  • 2010: Eugene W. Beier (University of Pennsylvania), für das Studium von Solaren Neutrinos und den zweifelsfreien Nachweis von Neutrinooszillationen
  • 2011: A. J. Stewart Smith, Douglas Bryman, Laurence Littenberg, für die Messung von Eigenschaften des Kaonzerfalls, insbesondere für die Entdeckung und Messung des Zerfalls $ K^{+}\rightarrow \pi ^{+}\nu \nu $
  • 2012: William B. Atwood, für führende Arbeiten am Fermi Gamma-ray Space Telescope
  • 2013: Blas Cabrera und Bernard Sadoulet, für ihre Vorreiterrolle bei der Entwicklung und der Verwendung von Techniken zur Detektion von Phononen, mit denen die direkte Suche nach schwach wechselwirkenden massiven Teilchen (WIMPs) ermöglicht wurde (CDMS Experiment)
  • 2014: Kam-Biu Luk, Yifang Wang für ihre führende Rolle im Daya Bay Experiment, das die erste zuverlässlige Messung des Theta-13-Winkels in der Neutrino-Mischungsmatrix lieferte
  • 2015: Stanley G. Wojcicki, insbesondere für seine wichtige Rolle beim Erfolg des MINOS-Oszillations-Experiments
  • 2016: Jonathan Dorfan, David Hitlin, Fumihiko Takasaki, Stephen L. Olsen für ihre führende Rolle in den BaBar-Experiment und Belle-Experiment, die die CP-Verletzung im B-Meson-Zerfall nachwiesen und das Verständnis von Quark-Mischung und Quantenchromodynamik förderten
  • 2017: Michel Della Negra, Peter Jenni und Tejinder Virdee für ihre herausragende Führungsrolle in der Konzeption, dem Entwurf und der Konstruktion der ATLAS- und CMS-Detektoren, die entscheidend waren bei der Entdeckung des Higgs-Bosons.
  • 2018: Lawrence R. Sulak für neuartige Beiträge zu Detektor-Technologien, einschließlich Pionierentwicklungen für massive Wassertank-Cherenkov-Detektoren, die zur wesentlichen Fortschritten bei Physik von Protonzerfall und Neutrinooszillationen führten.
  • 2019: Sheldon Leslie Stone für umwälzende Beiträge zur Flavor-Physik und Hadronen-Spektroskopie, speziell durch seine intellektuelle Führungsrolle bei der Detektor-Konstruktion und Analyse bei den CLEO und Large Hadron Collider Experimenten zu Beauty und seine sehr einflussreiche über lange Zeit erfolgte Fürsprache von Flavor-Physik bei Hadron-Collidern.
  • 2020: Wesley Smith für die Entwicklung ausgefeilter Triggersysteme für Teilchenphysik-Experimente, die die Messung der detaillierten Parton-Struktur des Protons mit dem ZEUS-Experiment am Hadron-Elektron Ringbeschleuniger ermöglichten und zur Entdeckung des Higgs-Bosons und der Vervollständigung des Standardmodells am CMS des LHC führten.
  • 2021: Edward Kearns, Henry W. Sobel Für Pionierbeiträge und eine Führungsrolle bei großen unterirdischen Experimente zur Entdeckung von Neutrinooszillationen und sensitive Suche nach Verletzung der Baryonenzahlerhaltung.
  • 2022: Byron G. Lundberg, Kimio Niwa, Regina Abby Rameika, Vittorio Paolone für die erste direkte Beobachtung des Tau-Neutrinos über seine Wechselwirkung durch geladene Ströme in einem Emulsions-Detektor.

Weblinks

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.