Shenzhou 2

Missionsdaten
Mission Shenzhou 2
NSSDCA ID 2001-001
Raumfahrzeug Shenzhou 2
Trägerrakete Langer Marsch 2F
Besatzung keine
Start 9. Januar 2001, 01:00 UTC
Startplatz Jiuquan
Landung 16. Januar 2001, 11:22 UTC
Landeplatz Innere Mongolei
Flugdauer 7 d 10 h 22 min
Erdumkreisungen 117
◄  Vorher / nachher  ►
Shenzhou 1 Shenzhou 3

Shenzhou 2 (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) startete am 9. Januar 2001 um 01:00 Uhr UTC und war der zweite Start eines chinesischen unbemannten Shenzhou-Raumschiffes. Im Innern der Wiedereintrittskapsel waren ein Affe, ein Hund und ein Hase, um die Lebenserhaltungssysteme des Raumschiffs zu testen. Das Wiedereintrittsmodul trennte sich vom Rest des Raumschiffs nach über sieben Tagen in der Umlaufbahn. Das Orbitalmodul blieb weitere 220 Tage in der Umlaufbahn.

Mit Shenzhou 2 wurde das Raumschiff weit ausgiebiger getestet als mit dessen Vorgänger Shenzhou 1. Nach dem Start in eine Umlaufbahn in 196,5 bis 333,8 km Höhe wurde die Umlaufbahn nach 20,5 Stunden auf eine Höhe zwischen 327,7 und 332,7 km korrigiert. Am 12. Januar (327,7 bis 332,7 km) und am 15. Januar (328,7 bis 345,4 km) wurde die Umlaufbahn nochmals geändert.

Außer der tierischen Fracht waren noch 64 verschiedene wissenschaftliche Experimente an Bord. 15 im Wiedereintrittsmodul, 12 im Orbitalmodul und 37 auf einer externen Instrumententrägerplattform. Dies waren unter anderem Experimente mit Kristallen in der Mikrogravitation, Tierversuche mit sechs Mäusen und mit Wasser- und Landkleinstlebewesen, Weltraumstrahlungs- und Teilchen-Messgeräten und einem Gammablitz-Messgerät. Um die Kommunikation zu testen, wurden aufgezeichnete Nachrichten per Funk vom Raumschiff aus gesendet.

Das Signal für die Bremsraketen wurde am 16. Januar um 10:15 Uhr UTC gesendet, als das Raumschiff über dem südlichen Atlantik vor der Küste Südafrikas war. Es landete nach 117 Erdumrundungen nach 7 Tagen 10 Stunden und 22 Minuten um 11:22 Uhr UTC in der Inneren Mongolei. Da keine Fotos von der Landekapsel veröffentlicht wurden, wurde spekuliert, dass die Landung kein voller Erfolg war, was aber von den chinesischen Behörden dementiert wurde.

Das Orbitalmodul blieb noch im Orbit, bis die Raketen zum Wiedereintritt am 24. August 2001 gezündet wurden.

Siehe auch

  • CNSA

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.