Shenzhou

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen kreisfreie Stadt siehe Shenzhou (Hengshui)
Diagramm zur Struktur eines Shenzhou-Raumschiffs
Geborgene Landekapsel der Shenzhou-5-Mission

Shenzhou (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) – „magisches Schiff, Götterschiff“) ist die Bezeichnung für das erste bemannte chinesische Raumschiff und das dahinterstehende Programm der China National Space Administration.

Obwohl China seit den 1950er Jahren Trägerraketen entwickelt, beschränkte sich der Bereich der bemannten Raumfahrt lange Zeit auf das Erstellen von Plänen. Erst mit dem Projekt 921-1 begann China 1992 mit der Umsetzung von der Theorie in die Praxis.

Shenzhou ist dem russischen Sojus-Raumschiff sehr ähnlich. Es ist jedoch in fast allen Abmessungen größer und kann bis zu vier statt drei Personen transportieren.

Das Raumfahrzeug besteht aus drei Modulen, dem Orbitalmodul als vorderem Teil, der Rückkehrkapsel als mittlerem und dem Servicemodul als hinterem Teil. Die Gesamtmasse liegt bei etwa 7,8 Tonnen. Die Gesamtlänge beträgt 8,65 Meter.

Das Orbitalmodul kann nach der Abtrennung von der Rückkehrkapsel noch etwa ein halbes Jahr in der Umlaufbahn operieren. An der vorderen Seite des Moduls kann entweder eine Plattform als Instrumententräger oder ein Kopplungssystem installiert werden. Zwei Orbitalmodule könnten somit auch eine kleine Raumstation bilden (Projekt 921-2).

Am 19. November 1999 startete Shenzhou zu einem ersten unbemannten Testflug mit der Trägerrakete CZ-2F vom chinesischen Weltraumbahnhof Jiuquan aus.

Mit dem erfolgreichen Start von Shenzhou 5 wurde China nach Russland und den USA die dritte Nation, die eine eigene Infrastruktur für einen bemannten Raumflug unterhielt. Mit der Mission Shenzhou 6 hielten sich im Oktober 2005 erstmals längere Zeit zwei chinesische Raumfahrer im Weltraum auf.

Bisherige Missionen

  • Shenzhou 1 – 19. November 1999 – Erstflug
  • Shenzhou 2 – 9. Januar 2001 – „In-Orbit“–Manöver, Test der Lebenserhaltungssysteme an Versuchstieren
  • Shenzhou 3 – 25. März 2002 – Flug mit einem Testdummy
  • Shenzhou 4 – 29. Dezember 2002 – Test aller benötigten Subsysteme
  • Shenzhou 5 – 15. Oktober 2003 – Erster bemannter Flug mit einem Taikonauten
  • Shenzhou 6 – 12. Oktober 2005 – Bemannter Flug mit zwei Taikonauten
  • Shenzhou 7 – 25. September 2008 – Bemannter Flug mit Weltraumausstieg
  • Shenzhou 8 – 1. November 2011 – Erprobung eines unbemannten Dockingmanövers mit Tiangong 1
  • Shenzhou 9 – 16. Juni 2012 – Erprobung eines bemannten Dockingmanövers mit Tiangong 1[1]
  • Shenzhou 10 – 11. Juni 2013 – Abschluss erster wissenschaftlicher Experimente an Bord von Tiangong 1[2][3]
  • Shenzhou 11 – 17. Oktober 2016 – Erster bemannter Flug zum Weltraumlabor Tiangong 2

Geplante Missionen

  • Shenzhou 12 – 2018[veraltet][4]

Siehe auch

  • Chinesische Raumfahrt

Weblinks

Commons: Shenzhou – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.