Shenzhou 7

Missionsemblem
Emblem der Mission
Missionsdaten
Mission Shenzhou 7
NSSDCA ID 2008-047A
Raumfahrzeug Shenzhou 7
Trägerrakete Langer Marsch 2F
Besatzung 3
Start 25. September 2008, 13:10:05 UTC
Startplatz Kosmodrom Jiuquan
Landung 28. September 2008, etwa 09:38 UTC [1]
Landeplatz Innere Mongolei
Flugdauer etwa 2 d 20 h 27 min
Erdumkreisungen 45[2]
◄  Vorher / nachher  ►
Shenzhou 6 Shenzhou 8

Shenzhou 7 war eine bemannte Weltraummission der Volksrepublik China. Die Rakete startete am 25. September 2008. Es war der dritte bemannte Flug eines Shenzhou-Raumschiffes und der siebte im Shenzhou-Programm. Erstmals in der Geschichte der chinesischen Raumfahrt fand im Rahmen dieser Mission ein Außenbordeinsatz statt.

Mannschaft

Reservemannschaft

Missionsüberblick

Das Shenzhou-Raumschiff
Modell des Shenzhou-7-Raumschiffes

Hauptaufgabe bei dieser Mission Chinas war der erste Ausstieg in den Weltraum. Zhai Zhigang war am 27. September für knapp 14 Minuten außerhalb des Raumschiffs.[3] Hierbei wurde das Orbitalteil des Raumschiffs als Schleuse verwendet. Der Ausstieg wurde von mehreren außenbords angebrachten Kameras übertragen.

Es wurden außerdem Experimente und einfache Installationsarbeiten im schwerelosen Raum durchgeführt. Zunächst wurden die Raumanzüge bei geöffneten Luken innerhalb des Orbitalmoduls erprobt. Erst danach erfolgte der Ausstieg von Zhai Zhigang aus dem Raumschiff, wobei Liu Boming im Orbitalmodul verblieb, um bei eventuellen Problemen eingreifen zu können. Jing Haipeng verblieb im unter Druck stehenden Landemodul, um die Systeme und den Ausstieg selbst zu überwachen.

Wie China Daily ergänzend berichtet, ist der erfolgreiche Flug von Shenzhou 7 Voraussetzung für ein Kopplungsmanöver zweier bemannter Schiffe im nächsten Jahr, im Rahmen der Shenzhou-8- und Shenzhou-9-Mission und die Erprobung eines Orbitallabors im übernächsten Jahr (Shenzhou 10).[4]

Vorbereitungen

Am 20. September 2008 meldete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua[5], dass das Raumschiff Shenzhou 7 nach der vollständigen Betankung der Trägerrakete vom Typ Chang Zheng IIF unter anderem mit Nahrungsmitteln, Trinkwasser und traditioneller chinesischer Medizin beladen wurde und die finale Startvorbereitung nun begonnen habe. Insgesamt habe die Rakete mit Rettungssystem und dem Raumschiff nun eine Gesamthöhe von 58,3 Metern.

Die letzte Generalprobe fand am 23. September statt. Wissenschaftler hatten die Zündung der Triebwerke und die „Bewegungen der Kapsel während des Flugs“ simuliert, meldet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Außerdem hatte man die Beobachtungs-, Kontroll-, und Kommunikationssysteme des Startzentrums im Nordwesten Chinas getestet. Eine ähnliche Probe fand bereits am Vortag statt. Nach Angaben des leitenden Ingenieurs Cui Jijun verlief dabei „alles reibungslos“. Bis zum Start des Raumschiffs wurden keine weiteren Änderungen an den Einstellungen vorgenommen.

Missionsverlauf

25. September – 1. Missionstag

Nach einer langen Rede von Chinas Staatspräsident Hu Jintao bestieg die Besatzung ihre Kapsel um 18:28 Uhr Ortszeit. Um 21:10 Uhr startete die Trägerrakete Langer Marsch 2F mit den drei Raumfahrern und brachte sie in eine Umlaufbahn. Die Solarpaneele des Servicemoduls entfalteten sich kurz danach.[6]

26. September – 2. Missionstag

Am zweiten Tag der Mission wurde mit einer zweiminütigen Zündung der Orbitaltriebwerke das Raumschiff aus dem leicht elliptischen Orbit in einen nahezu kreisförmigen gebracht. Nachdem die Taikonauten die Luke zum Orbitalteil geöffnet hatten, wurde dieses bestiegen und damit begonnen, die Raumanzüge zu entpacken, zu montieren und probeweise anzulegen. Da dies auf der Erde unter Schwerelosigkeit nicht trainiert werden konnte, wurde es so nachgeholt.

27. September – 3. Missionstag

Um 08:44 Uhr UTC verließ Zhai Zhigang das Raumschiff durch die etwa 80 cm große Öffnung des Orbitalmoduls am vorderen Ende von Shenzhou 7. Damit war er der erste Chinese, der einen Weltraumausstieg absolvierte. Liu Boming assistierte Zhai und reichte ihm durch die Öffnung eine chinesische Flagge, ohne aber selbst das Raumschiff zu verlassen. Jing Haipeng überwachte die Außenbordaktivitäten vom Landemodul aus, das während des Ausstiegs den normalen Luftdruck beibehielt. Zhai trug einen selbstentwickelten chinesischen Feitian-Raumanzug, während Liu einen russischen Orlan-Raumanzug trug. Kameras in und außerhalb des Raumschiffes übertrugen die Bilder des Ereignisses live zur Erde. Beide Raumfahrer waren mit einer Sicherungsleine mit dem Raumschiff verbunden, Zhai manövrierte sich durch Handgriffe an der Außenseite des Orbitalmoduls und montierte auch ein Experiment außen an Shenzhou 7 ab. Um 08:58 Uhr UTC war der Ausstieg offiziell beendet und Zhai schloss anschließend die Luke des Orbitalmoduls. In der nächsten Stunde wurde der Luftdruck des Orbitalmoduls wieder erhöht und dem des Landemoduls angeglichen. Außerdem wurde ein kleiner Satellit ausgesetzt, der beim Abflug Bilder von Shenzhou 7 aufnahm.[7]

28. September – 4. Missionstag

Die Besatzung landete wohlbehalten in der Inneren Mongolei.[8]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Chinesisches Raumschiff sicher gelandet. Abgerufen am 28. September 2008.
  2. Spacefacts.de – Shenzhou 7. Abgerufen am 28. September 2008.
  3. Astronauts ready to walk into history. Abgerufen am 25. September 2008.
  4. China ready for third manned spaceflight. Abgerufen am 22. September 2008.
  5. China's manned spacecraft Shenzhou-7 in final preparation for launch. Abgerufen am 22. September 2008.
  6. China launches mission for first spacewalk. Abgerufen am 25. September 2008.
  7. China accomplishes its historic first spacewalk. Abgerufen am 27. September 2008.
  8. China's landmark spacewalk mission ends. Abgerufen am 28. September 2008.

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.