Langer Marsch 2

Modell der Trägerrakete CZ-2F

Langer Marsch 2 (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), abgekürzt LM-2 oder CZ-2) bezeichnet eine Familie von Trägerraketen der Langer-Marsch-Reihe der Volksrepublik China, wobei die einzelnen Versionen teilweise recht unterschiedlich sind.

Geschichte

2 2C 2D 2E 2F
CZ-2A.svg CZ-2C.svg CZ-2D.svg CZ-2E.svg CZ-2F.svg

Langer Marsch 2/2A/2C

Die Entwicklung der Langer Marsch 2 (ab hier mit CZ-2 abgekürzt) wurde größtenteils durch die Chinesische Akademie für Trägerraketentechnologie durchgeführt. Die CZ-2 (ohne Zusatzbuchstabe oder als CZ-2A bezeichnet) ist das Basismodell der Langer Marsch 2 Raketenfamilie und wurde aus der Interkontinentalrakete DF-5 abgeleitet. Die Entwicklungsarbeit begann 1970, wobei die Rakete als Träger für die FSW-1-Rückkehrsatelliten vorgesehen war. Der erste (und einzige) Start der Rakete erfolgte am 5. November 1974, war jedoch ein Misserfolg. Daraufhin wurde die Rakete modifiziert und in CZ-2C umbenannt (2B gab es nicht). Der Erststart dieser Variante erfolgte am 29. November 1975. Es gab sie in einigen Untervarianten. So wurden die Raketen für den Start von Iridium-Satelliten von Motorola als CZ-2C/SD bezeichnet. Eine weitere Variante mit dreiachsenstabilisierter Oberstufe wurde für das Double-Star-Programm der ESA und das KOMPSat-Programm von Südkorea eingesetzt. Die CZ-2C ist das mit über 30 Starts am häufigsten eingesetzte Muster der Langer-Marsch-Familie und bis heute im Einsatz.

Langer Marsch 2D/E/F/G/H

Die CZ-2D wurde von der Weltraumbehörde Shanghai entwickelt und hatte am 9. August 1992 ihren Erststart. Trotz ihres Namens ist sie keine Variante der CZ-2, sondern eine zweistufige Ableitung der Langer Marsch 4A. Sie wurde bisher nur selten eingesetzt (alle sechs Starts waren erfolgreich und erfolgten von Jiuquan aus) und brachte bei ihrem bisher letzten Flug am 25. Mai 2007 den Erdbeobachtungssatelliten Yaogan 2 in den Orbit.[1]

Die CZ-2E stellt eine Weiterentwicklung der CZ-2D durch die China Academy of Launch Vehicle Technology dar, deren Entwicklung 1986 begann. Sie wurde mit vier zusätzlichen Boostern ausgerüstet, welche das gleiche Triebwerk wie die Zweitstufe verwenden. Der Erststart erfolgte am 16. Juli 1990. Die Geschichte dieser Rakete ist von zwei Fehlstarts überschattet, die auf den gleichen, nicht behobenen Fehler zurückzuführen sind. Bei beiden Malen kam die eingesetzte Software nicht mit der plötzlich einsetzenden Änderung der Windverhältnisse beim Verlassen des Talkessels vom Startplatz Xichang zurecht. Beim ersten Unfall am 21. Dezember 1992 wurde durch Windböen und die dadurch ausgelösten Steuerungsmaßnahmen der Rakete die Belastung so hoch, dass die Nutzlastverkleidung zerstört und abgeworfen wurde. Die Rakete erreichte dennoch ihren vorgesehenen Orbit und setzte dort den (allerdings komplett zerstörten) Satellit aus. Beim zweiten Unfall am 25. Januar 1995 geriet die Rakete in der gleichen Situation vollends außer Kontrolle und stürzte einige Kilometer vom Startplatz entfernt in ein Dorf, wobei offiziell 21 Menschen umkamen. Westliche Beobachter gehen allerdings von etwa 120 Toten aus. Insgesamt wurde die Rakete sieben Mal eingesetzt (letzter Start am 28. Dezember 1995). Eine Weiterentwicklung „CZ-2E(A)“ mit längeren Boostern wurde im Jahr 2000 angekündigt, aber nie realisiert.[1]

Die Entwicklung von Langer Marsch 2F begann 1992 auf Basis der CZ-2E. Da sie für bemannte Missionen gedacht war, wurden dazu umfangreiche Maßnahmen zur Erhöhung der Zuverlässigkeit umgesetzt. So wurden redundante Systeme eingeführt und die zweite Stufe strukturell verstärkt. Der unbemannte Erststart erfolgte am 19. November 1999 vom Startplatz (wie bei allen anderen Starts der CZ-2F) Jiuquan aus (siehe auch Shenzhou 1). Nach drei weiteren unbemannten Testflügen folgte dann mit Shenzhou 5 der erste bemannte Flug. Die Rakete ist bisher das zuverlässigste Modell in der Langer Marsch 2-Familie.

Nach dem Start von Shenzhou 7 gab die chinesische Regierung bekannt, dass dies vorläufig der letzte Flug einer Langer Marsch 2F war. Die Rakete soll ab 2011 (für Shenzhou 8) durch eine leistungsgesteigerte Version ersetzt werden, welche über 11 t in eine niedrige Erdumlaufbahn bringen kann. Diese Version für unbemannte Missionen wird Langer Marsch 2G genannt.

Spezifikationen

Langer Marsch 2F

  • Booster (4*)
    • Gesamtmasse: 41.000 kg
    • Leermasse: 3.200 kg
    • Vakuumschub: 4 × 814 kN
    • Isp: 291 Sekunden (2,9 kN·s/kg)
    • Brennzeit: 128 Sekunden
    • Durchmesser: 2,3 m
    • Spannweite: 8,0 m
    • Länge: 15,3 m
    • Treibstoffe: Distickstofftetroxid/UDMH
    • Triebwerke: je Booster ein YF – 20B (also insgesamt 4)
  • 1. Stufe
    • Gesamtmasse: 196.500 kg
    • Leermasse: 9.500 kg
    • Vakuumschub: 3.256 kN
    • Isp: 289 Sekunden (2,8 kN·s/kg)
    • Brennzeit: 166 Sekunden
    • Durchmesser: 3,4 m
    • Länge: 23,7 m
    • Treibstoffe: Distickstofftetroxid/UDMH
    • Triebwerk: 4 x YF – 20B
  • Stufe: 2. Stufe
    • Gesamtmasse: 91.500 kg
    • Leermasse: 5.500 kg
    • Vakuumschub: 831 kN
    • Isp: 425 Sekunden (4,2 kN·s/kg)
    • Brennzeit: 295 Sekunden
    • Durchmesser: 3,4 m
    • Länge: 15,5 m
    • Treibstoffe: LH2/LO2
    • Triebwerk: 1 x YF – 25/23

Spezifikationen für ältere Versionen

Modell Stufen Länge (m) Max. Durchmesser (m) Startmasse (t) Startschub (kN) Nutzlast (LEO, kg)
Langer Marsch 2/2A 2 31,170 3,35 190 2786 1800
Langer Marsch 2C 2 35,15 3,35 192 2786 2400
Langer Marsch 2D 2 33,667
(ohne Schild)
3,35 237 2961 3100
Langer Marsch 2E 2 (plus Booster) 49,686 11,45 462 5923 9200

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Eugen Reichl, Das Raketentypenbuch, ISBN 978-3-613-02788-6, 1. Auflage 2007

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.