Pan-STARRS

Koordinaten: 20° 42′ 26,4″ N, 156° 15′ 20,8″ W

Karte: Ozeanien
marker
Pan-STARRS
Zahl der erdnahen Objekte, detektiert durch verschiedene Projekte
  • LINEAR
  • NEAT
  • Spacewatch
  • LONEOS
  • Catalina Sky Survey
  • Pan-STARRS
  • NeoWise
  • alle anderen
  • Pan-STARRS (Abkürzung für Panoramic Survey Telescope And Rapid Response System) ist ein im Aufbau befindliches, bodengebundenes Großteleskop-System in einer Sternwarte auf Hawaii zur kontinuierlichen Beobachtung des Sternenhimmels. Mit seiner Hilfe wird seit 2010 nach neuen Asteroiden, Kometen und veränderlichen Sternen gesucht. Man erhofft sich viele Neuentdeckungen.

    Es soll im Endausbau aus vier 1,8-m-Teleskopen auf dem Mauna Kea und Haleakalā in Hawaii bestehen, die zur Reduktion von Bild- und Messfehlern gleichzeitig dasselbe Himmelsgebiet beobachten sollen. Das First light des Prototypen-Teleskops PS1 auf dem Haleakala war im Juni 2006.[1] Das zweite Teleskop, PS2, soll 2013 in Betrieb genommen werden.[2]

    Ein Pan-STARRS-Teleskop besitzt mit 3° ein sehr großes Gesichtsfeld, das durch drei etwa 50 cm durchmessende Korrektor-Linsen nach den beiden Spiegeln in Cassegrain-Anordnung erreicht wird;[3] das sich ergebende großformatige Bild wird mit einem 1,4-Milliarden-Pixel-CCD-Sensor (60×64 Sensoren mit je 600×600 Pixel) erfasst. Jeder Sensor kann während einer Aufnahme das Bild vertikal und horizontal verschieben, um eine durch Luftunruhe verursachte Bildbewegung auszugleichen.

    Im Juni 2011 wurde mit Pan-STARRS 1 ein Komet entdeckt und C/2011 L4 (PANSTARRS) benannt.[4]

    Ebenfalls mit diesem Teleskopsystem wurde das Objekt "PS1-10afx" entdeckt. Es galt als eine vor neun Milliarden Jahren explodierte Hypernova, die einer Supernova vom Typ Ia ähnelte, jedoch dafür viel zu hell erschien. 2013 fiel in dieser Region eine schwach leuchtende Galaxie im Vordergrund auf, die von der exakt dahinter liegenden, helleren Supernova zuvor überstrahlt worden war und das bei der Explosion abgestrahlte Licht in Richtung der Erde als Gravitationslinse bündelte. Dadurch erschien die Supernova 30-fach heller als ohne Lupen-Effekt. Aufgrund dieser Beobachtungen gehen Astronomen jetzt davon aus, dass künftig weitere derartige Objekte entdeckt werden, weil es als wahrscheinlich gilt, dass mit zunehmender Entfernung - irgendwo auf dem Weg der Supernova-Strahlung bis zur Erde - es zu einem Gravitationslinseneffekt kommen kann. [5]

    Siehe auch

    Weblinks

    Einzelnachweise

    1. PS1 Prototype Telescope pan-starrs.ifa.hawaii.edu, abgerufen am 26. Juli 2011
    2. Project Status
    3. Optical Layout
    4. Pan-STARRS Telescope Finds New Distant Comet ifa.hawaii.edu, 16. Juni 2011
    5. Manfred Lindinger: Seltsame Sternexplosion heller als erlaubt FAZ 25. April 2014

    Die News der letzten Tage

    03.02.2023
    Quantencomputer
    Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
    Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
    03.02.2023
    Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
    Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
    Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
    02.02.2023
    Atomphysik | Geophysik
    Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
    In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
    01.02.2023
    Kometen und Asteroiden
    Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
    Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
    02.02.2023
    Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
    Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
    Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
    31.01.2023
    Satelliten und Sonden | Quantenoptik
    Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
    Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
    26.01.2023
    Sterne
    Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
    Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
    27.01.2023
    Festkörperphysik | Quantenphysik
    Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
    Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
    25.01.2023
    Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
    Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
    Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
    26.01.2023
    Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
    Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
    Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
    25.01.2023
    Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
    Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
    Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
    24.01.2023
    Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
    James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
    Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.