Catalina Sky Survey

Zahl der erdnahen Objekte, detektiert durch verschiedene Projekte
  • LINEAR
  • NEAT
  • Spacewatch
  • LONEOS
  • Catalina Sky Survey
  • Pan-STARRS
  • NeoWise
  • alle anderen
  • Catalina Sky Survey (CSS) ist ein Projekt um Kometen und Asteroiden zu entdecken und um nach erdnahen Objekten (NEO) zu suchen. Eigentlich wird nach potentiell gefährlichen Asteroiden (potentially hazardous asteroid, auch PHAs genannt), gesucht.

    Abschätzung der Bedrohung

    Die Technologie hat sich seit Ende des 20. Jahrhunderts soweit verbessert, dass man in der Lage ist, NEOs systematisch und zum großen Teil automatisiert zu suchen. Da es katastrophale Auswirkungen für die Erde nach einer möglichen Kollision mit einem hinreichend großen Objekt geben würde, hat der US Kongress 1998 die NASA beauftragt, das Programm NEO Observations Program (NEOO) ins Leben zu rufen, um Objekte größer als 1 Kilometer zu 90 Prozent zu erfassen.

    Andere Gründe

    Zusätzlich zur reinen Information, wie viele NEOs es gibt, gibt es weitere Erkenntnisse im NEO Projekt. Zum Beispiel kann das Wissen über den Asteroidengürtel verbessert werden, die kometare Verteilung in größeren Sonnenentfernungen bestimmt werden etc.

    Missionsziele

    Catalina Sky Survey (CSS) und das angeschlossene Siding Spring Survey (SSS) führen die Suche nach NEOs durch und führen somit das vom US-Kongress angeordnete Mandat aus.

    Informationsübersicht

    Jeden Monat decken die weitwinkligen Überwachungen die Beobachtungsmöglichkeiten zu etwa R ~19.5 ab. Um das Suchvolumen auf größere Entfernungen zu erweitern, sind indes größere Gerätschaften erforderlich.

    Bis jetzt hat CSS 310 NEOs 2005 und 400 im Jahre 2006 entdeckt. Für das Jahr 2007 geht man sogar von 450 gefundenen Objekten aus. Besonders wichtige Entdeckungen waren:

    Asteroid 2007 WD5

    Als Teil dieser Beobachtungen wurde am 20. November 2007 der Asteroid mit der Bezeichnung 2007 WD5 durch das CSS-Team-Mitglied Andrea Boattini entdeckt. Diesem Asteroiden räumte man die Wahrscheinlichkeit von 1:40 ein, dass er auf dem Mars einschlägt. Als Termin wurde der 30. Januar 2008 genannt. [1] Daraufhin wurde der Asteroid genauer beobachtet, um mehr Informationen über die Einschlagswahrscheinlichkeit zu erfahren,[2] wodurch später ein Einschlag ausgeschlossen werden konnte.[3]

    Asteroid 2007 TU24

    Dieser Asteroid wurde am 11. Oktober 2007 entdeckt. Der Durchmesser wurde mit etwa 300 bis 600 m ermittelt. Der Asteroid kreuzte die Bahn der Erde am 29. Januar 2008 in einem Abstand von 554.209 km, was rund der 1,44-fachen Mondentfernung entspricht.[4] Ansonsten weiß man über diesen Asteroiden noch nicht viel; allerdings wurden erste Radarbeobachtungen gemacht, so vom Goldstone Observatory am 23. Januar [1].

    Asteroid 2008 TC3

    Am 6. Oktober 2008 wurde der Asteroid 2008 TC3 entdeckt und berechnet, dass er am 7. Oktober 2008 um 4:46 MESZ über dem Nordsudan in die Erdatmosphäre eintreten würde. Es gelang somit zum ersten Mal einen Asteroideneinschlag auf der Erde richtig vorauszusagen.

    Asteroid 2009 KK

    Am 17. Mai 2009 wurde der erdnahe Asteroid 2009 KK mit einem Durchmesser von rund 270 m entdeckt, der am 22. Mai 2009 zur Gefahrenstufe 1 auf der Turiner Skala zugeordnet wurde, durch weitere Beobachtungen konnte der Wert am 10. Juni auf 0 gesenkt werden.

    Asteroid 2014 AA

    Am 1. Januar 2014 entdeckte Richard Kowalski den kleinen Asteroiden 2014 AA, der am 2. Januar 2014 mit der Erde kollidierte. Es war das zweite Mal, nach 2008 TC3, dass ein Asteroid vor dem Eintritt in die Erdatmosphäre beobachtet wurde.

    CSS/SSS-Team

    Leiter des CSS-Teams ist Steve Larson von der Lunar and Planetary Laboratory der University of Arizona.

    Das komplette Team besteht aus den Astronomen:

    • Steve Larson
    • Ed Beshore
    • Rik Hill
    • Richard Kowalski
    • Alex Gibbs
    • Andrea Boattini
    • Al Grauer

    In Australien:

    Als quasi “Nebenprodukt” der Beobachtungen dieser Gruppe fallen diverse Erstentdeckungen von Kometen an, die entweder den Namen des Entdeckers tragen oder neben der astronomischen Bezeichnung die Zusatzbezeichnung Catalina bzw. auch Siding Spring.

    Sonstiges

    Juni 2014 startete Planetary Resources und das Citizen Science-Webportal Zooniverse das Projekt "Asteroid Zoo", dabei werden Daten aus dem Catalina Sky Survey von der interessierten Allgemeinheit ausgewertet. Ziel der Suche ist es bislang unbekannte Objekte zu finden, die evtl. in Zukunft für einen Asteroidenbergbau genutzt werden könnten oder im Falle einer Kollision mit der Erde eine Bedrohung darstellen.[5][6]

    Nachweise

    1. Catalina Sky Survey Discovers Space Rock That Could Hit Mars. Abgerufen am 22. Dezember 2007.
    2. Recently Discovered Asteroid Could Hit Mars in January. Abgerufen am 22. Dezember 2007.
    3. Steve Chesley, Paul Chodas and Don Yeomans: 2007 WD5 Mars Collision Effectively Ruled Out - Impact Odds now 1 in 10,000. NASA/JPL Near-Earth Object Program Office. January 9 2008. Abgerufen am 9. Januar 2008.
    4. http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2008-014a
    5. 'Asteroid Zoo' Enlists Citizen Scientists for Online Hunt nbcnews.com
    6. The Science asteroidzoo.org, abgerufen am 26. Juni 2014

    Weblinks

    Die News der letzten Tage

    03.02.2023
    Quantencomputer
    Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
    Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
    03.02.2023
    Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
    Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
    Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
    02.02.2023
    Atomphysik | Geophysik
    Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
    In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
    01.02.2023
    Kometen und Asteroiden
    Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
    Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
    02.02.2023
    Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
    Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
    Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
    31.01.2023
    Satelliten und Sonden | Quantenoptik
    Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
    Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
    26.01.2023
    Sterne
    Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
    Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
    27.01.2023
    Festkörperphysik | Quantenphysik
    Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
    Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
    25.01.2023
    Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
    Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
    Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
    26.01.2023
    Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
    Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
    Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
    25.01.2023
    Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
    Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
    Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
    24.01.2023
    Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
    James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
    Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.