John Rowell

John Rowell (* 27. Juni 1935 in Linslade, Bedfordshire) ist ein britischer Physiker, bekannt für Forschungen zur Supraleitung.

Leben

Rowell studierte an der Universität Oxford Physik mit dem Bachelor-Abschluss 1957 (als Ingenieur), dem Master-Abschluss in Physik 1961 und der Promotion 1961 über den Metall-Isolator-Übergang in Germanium. Ab 1961 war er an den Bell Laboratories, wo er 1969 Abteilungsleiter und 1981 Direktor des Labors für Chemische Physik wurde. 1983 bis 1989 war er Assistant Vice President bei Bellcore (Bell Communications Research) für Festkörper-Forschung und -Technologie. Dort leitete er Forschung zu Materialwissenschaft, Optoelektronik, optischen Schaltern, schneller Elektronik und Hochtemperatursupraleitern.

1989 wechselte er in die Industrie und wurde leitender Wissenschaftler (Chief Technological Officer) bei Conductus Inc., einem Supraleiter Startup. Er war 1991 deren Präsident und 1991 bis 1996 Präsident von deren wissenschaftlichem Beirat. Ab 1995 war er als Berater einer eigenen Firma (John Rowell Inc.) auf dem Gebiet der Supraleiter tätig. 1997 wurde er Materials Institute Professor an der Northwestern University und seit 2008 hat er eine Forschungsprofessor an der Arizona State University.

Werk

Rowell war im Dezember 1962 der Erste, der den Josephson-Effekt an den Bell Labs experimentell darstellte. Brian Josephson war ein Student von Philip Warren Anderson in Cambridge gewesen, leitete den Effekt aber rein theoretisch ab. Bei der Rückkehr an die Bell Labs regte Anderson Rowell zur experimentellen Überprüfung an.[1][2] Rowell fand als Erster die Sensitivität des Effekts für Magnetische Felder[3] und hielt das erste Patent für Anwendungen des Josephsoneffekts in Logik-Schaltungen.

Mit J. Geerk, M. Gurvitch und M. Washington erfand er Josephsonverbindungen aus einer dreischichtigen Niobium/Aluminium Struktur, die die Basis für supraleitende Elektronik und magnetische Sensoren wurde.

In den 1960er Jahren bestimmte er mit William L. McMillan an den Bell Labs die Phonon-Spektren von Supraleitern aus den Tunneldaten von Elektronen hatte. Die Arbeiten begründeten die Tunnelspektroskopie von Supraleitern.

Ehrungen, Mitgliedschaften, Privates

Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1994) und der National Academy of Engineering (1995). Er ist Fellow der American Physical Society und der Royal Society (1989). 1978 erhielt er mit McMillan den Fritz London Memorial Award. 1975 war er Gastprofessor an der Stanford University.

Er ist seit 1959 verheiratet und hat drei Kinder.

Schriften

  • mit McMillan Lead phonon spectrum calculated from superconducting density of states, Phys. Rev. Lett., Band 14, 1964, S. 108–112
  • mit McMilland Tunneling and strong coupling superconductivity, in R. D. Parks (Hrsg.) Superconductivity, New York, Dekker, 1969, S. 561–613

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anderson How Josephson discovered his effect, Physics Today, November 1970, S. 23, pdf (Memento vom 7. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Anderson, Rowell Probable Observation of the Josephson Superconducting Tunneling Effect, Phys. Rev. Lett., Band 10, 1963, S. 230–232, Abstract
  3. Rowell Magnetic Field Dependence of the Josephson Tunnel Current, Phys. Rev. Lett., Band 11, 1963, S. 200–202, Abstract

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.