John Russell Hind

John Russell Hind

John Russell Hind (in der Literatur auch als John R. Hind angegeben) (* 12. Mai 1823 in Nottingham; † 23. Dezember 1895 in Twickenham) war ein britischer Astronom.

Leben und Wirken

Hind wurde 1840 am Observatorium von Greenwich als Assistent in der magnetischen Abteilung angestellt. Hier arbeitete er unter George Biddell Airy. 1844 beteiligte er sich an der Expedition zur Bestimmung der geographischen Länge von Valencia in Venezuela.

In der Folgezeit arbeitete er als Beobachter an der Privatsternwarte von George Bishop im Regent’s Park. Hier entdeckte er zwischen 1847 und 1854 insgesamt zehn Asteroiden sowie mehrere Kometen. Die Namensgebung seines dritten Asteroiden (Victoria) wurde kontrovers diskutiert – bis dahin war es unüblich, Asteroiden nach noch lebenden Personen zu benennen. Hind wies allerdings darauf hin, dass er den Himmelskörper nicht nach der damaligen britischen Königin Victoria, sondern nach der römischen Siegesgöttin benannt hatte.

Hind berechnete die Bahnen von 70 Himmelskörpern (Planeten, Asteroiden und Kometen). Darüber hinaus beschäftigte er sich auch mit der Beobachtung von veränderlichen Himmelskörpern, wobei er den tiefroten, veränderlichen Stern R Leporis im Sternbild Hase (Lepus) sowie die Veränderlichkeit des Sterns μ Cephei im Sternbild Kepheus entdeckte. Weiterhin entdeckte er beim Stern T Tauri im Sternbild Stier (Taurus) einen Gasnebel, dessen Helligkeit veränderlich ist (Hinds veränderlicher Nebel - der Nebel reflektiert das Licht eines veränderlichen Sterns). Die von ihm entdeckte Nova Ophiuchi 1848 (V841 Ophiuchi) im Sternbild Schlangenträger (Ophiuchus) war die erste Nova der Neuzeit (seit der Supernova von 1604).

Am bekanntesten wurde Hind allerdings als Herausgeber des für die damalige Schifffahrt wichtigen Nautical Almanac, dessen „Superintendent“ er zwischen 1853 und 1891 war.

Ehrungen

Für seine Leistungen erhielt Hind 1853 die Goldmedaille der Royal Astronomical Society. 1855 wurde ihm von der Royal Society die Royal Medal verliehen. 1863 wurde er zum Mitglied (Fellow) der Royal Society gewählt. Der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg gehörte er seit 1878 als korrespondierendes Mitglied an. Auf der Pariser Gedenkmünze des Jahres 1868, die anlässlich der hundertsten Asteroidenentdeckung geprägt wurde, ist Hind neben drei späteren Mehrfachentdeckern abgebildet: Hermann Goldschmidt, Karl Theodor Robert Luther und J. C. Watson.

Zu seinen Ehren wurden ein Krater auf dem Mond (Hind) sowie der Asteroid (1897) Hind benannt.

Asteroidenentdeckungen
(7) Iris 13. August 1847
(8) Flora 18. Oktober 1847
(12) Victoria 13. September 1850
(14) Irene 19. Mai 1851
(18) Melpomene 24. Juni 1852
(19) Fortuna 22. August 1852
(22) Kalliope 16. November 1852
(23) Thalia 15. Dezember 1852
(27) Euterpe 8. November 1853
(30) Urania 22. Juli 1854

Siehe auch: Liste der Asteroiden

Werke

  • Astronomical vocabulary. London 1852
  • Introduction to astronomy. London 1863
  • On the expected return of the great comet of 1264 and 1556. London 1848
  • The solar system. London 1846
  • Descriptive treatise of comets. London 1859

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.