Waage (Sternbild)

Sternbild
Waage
Legende
Libra constellation map.png
Karte des Sternbilds Waage
Lateinischer Name Libra
Lateinischer Genitiv Librae
Kürzel Lib
Rektaszension 14213814h 21m 38s bis 16021716h 02m 17s
Deklination 1704058−29° 59′ 42″ bis 1997173−0° 28′ 27″
Fläche 538 deg²
Rang 29
Voll­stän­dig sicht­bar 60° Nord bis 90° Süd
Beob­achtungs­zeit für Mittel­europa Januar -(März) -
(Mai) - Juli
Anzahl der Sterne heller als 3 mag 2
Hellster Stern (Größe) Zuben-el-schemali (2,61)
Meteorströme
Nachbarsternbilder
(von Norden im
Uhrzeigersinn)
Quellen IAU,

Die Waage (lateinisch Libra, astronomisches Zeichen ♎) ist ein Sternbild der Ekliptik.

Beschreibung

Das Sternbild Waage, wie es mit dem bloßen Auge gesehen werden kann

Die Waage ist ein Sternbild zwischen dem Skorpion (Scorpius) und der Jungfrau (Virgo). Zwei ihrer Sterne sind heller als die 3. Größenklasse.

Die Waage liegt auf der Ekliptik, so dass Sonne, Mond und die Planeten durch sie hindurch ziehen. Sie gehört somit zu den Tierkreiszeichen. Allerdings hat sich aufgrund der Präzessionsbewegung der Erdachse der Zeitpunkt des Sonnendurchgangs gegenüber der Antike verändert, weswegen das Tierkreiszeichen Waage heute nicht mehr dem Sternbild Waage entspricht. Die Sonne hält sich derzeit vom 31. Oktober bis zum 23. November in der Waage auf.

Geschichte und Mythologie

Die Waage gehört zu den klassischen 48 Sternbildern der Antike, die von Claudius Ptolemäus beschrieben werden.

Bereits bei den Sumerern hieß das Sternbild „Waage“ (Giš-rin), vielleicht weil die Sonne vor 4000 Jahren zur Zeit der Tagundnachtgleichen dort stand, vielleicht aber auch, weil zu dieser Zeit des Jahres die Steuern eingetrieben wurden. Die Steuereintreiber wogen die fälligen Getreidemengen mit Balkenwaagen ab.

Bei den Babyloniern und antiken Griechen wurden die Sterne dagegen dem Skorpion zugerechnet und stellten dessen Scheren dar. Daher hieß die Konstellation bei den Griechen „Chelai“ (die Klauen).

Die arabischen Astronomen sahen in dem Sternbild ebenfalls einen Teil des Skorpions. Die Sterne β und γ bildeten dabei die nördliche Schere, die Sterne α, υ und σ die südliche Schere des Skorpions.

Der heutige Name Waage wurde um 100 n.Chr. von den Römern eingeführt. Für sie stellte das Sternbild das Sinnbild der Gerechtigkeit dar.

Die „südliche Schere“ wurde erst 1930 mit der Festlegung der Sternbildgrenzen durch die Internationale Astronomische Union (IAU) der Waage zugeordnet. Der Stern σ Librae wurde vorher als γ Scorpii bezeichnet.

Himmelsobjekte

Sterne

B F Namen o. andere Bezeichnungen Größe Lj Spektralklasse
β 27 Zuben-el-schemali (Zubeneschemali) 2,61m 120 B8 V
α2 9 Zuben-el-dschenubi (Zubenelgenubi) 2,75m 77 A3
σ 20 Brachium, Cornu 3,29m 292 M3 III
υ 3,60m
θ 39 3,6m 120 K4 III
τ 40 3,66m 400 B3 V
γ 38 Zuben-el-Akrab 3,91m 152 G8 IV
16 4,47m
ι 4,54m
37 4,61m
κ 4,71m
δ 13 Zuben-el-Akribi 4,4 bis 5,8m 304 B9.5 V
ε 4,92m
11 4,93m
48 4,95m
42 4,97m
λ 5,04m
36 5,13m
α1 5,13m
ν 21 5,19m
12 5,27m
μ 7 5,32m 250 A1 + A5
41 5,36m
η 5,41m
49 5,47m
ξ2 5,48m
ζ 5,53m
50 5,53m
32 5,64m
4 5,70m
ξ1 5,78m
34 5,82m
18 5,88m
47 5,95m

β Librae ist ein 120 Lichtjahre entfernter, bläulich leuchtender Stern der Spektralklasse B8 V.
Der Name Zuben-el-schemali stammt aus dem arabischen und bedeutet „nördliche Schere“ (des Skorpions).

Der 292 Lichtjahre entfernte σ Librae (Brachium) ist ein rötlicher Stern der Spektralklasse M4 III.

γ Librae ist 152 Lichtjahre entfernt. Der arabische Name Zuben-el-Akrab bedeutet „Schere des Skorpions“.

Doppelsterne

Objekt Größen Abstand
α 2,8 /5,2m 231"
ι 4,7/9,7m 8,5"
μ 5,7m/6,6m 2,0"

α Librae ist ein Doppelsternsystem in 77 Lichtjahren Entfernung. Aufgrund des weiten Winkelabstandes von 231 Bogensekunden können sie bereits mit einem Prismenfernglas beobachtet werden. Das System liegt fast genau auf der Ekliptik, daher wird es regelmäßig vom Mond bedeckt.

Der arabische Name Zuben-el-dschenubi bedeutet „südliche Schere“.

Das Doppelsternsystem ι Librae ist etwa 250 Lichtjahre entfernt. Zur Beobachtung benötigt man ein Teleskop ab 6 cm Öffnung.

Veränderliche Sterne

Stern Größe Periode Typ
δ 4,9 bis 5,9m 2,327 Tage Bedeckungsveränderlicher

δ Librae ist ein 304 Lichtjahre entfernter Bedeckungsveränderlicher Stern vom Typ Algol. Seine Helligkeit verändert sich regelmäßig mit einer Periode von 2,327 Tagen.

Messier- und NGC-Objekte

Messier (M) NGC sonstige Größe Typ Name
5897 8,6m Kugelsternhaufen

In der Waage befindet sich der 45.000 Lichtjahre entfernte Kugelsternhaufen NGC 5897.

Weitere Einzelobjekte

Erwähnenswert unter den Sternen in der Waage ist u. a. Gliese 581, ein 20,5 Lichtjahre entfernter Roter Zwerg, der etwa 50 mal schwächer als unsere Sonne strahlt (Spektralklasse: M3.5, Visuelle Helligkeit: 10.56). Er weist nach neusten Entdeckungen ein System aus mindestens vier planetaren Begleitern auf (Exoplaneten).

Siehe auch

Weblinks

Commons: Sternbild Waage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.