Prosdocimus de Beldemandis

Prosdocimus de Beldemandis (* 1380; † 1428) war ein italienischer Astronom, Mathematiker und Musiktheoretiker des Quattrocento. Er lebte und wirkte in der norditalienischen Stadt Padua. Er ist in musikhistorischer Sicht ein Theoretiker, der die italienische Notation des Trecento gegen die französische Notation der Ars Nova abgrenzt.

Leben

Sein Studium hat er nach eigener Aussage an der Artistenfakultät in Bologna begonnen. Er studierte von 1400 bis 1402 die artes liberales an der Universität von Padua. 1409 wurde er zum Magister artium ernannt, drei Jahre später zum Magister medicinae. 1422 wurde er Professor der Astronomie.

Werk

Prosdocimus gilt als einer der letzten Musiktheoretiker, die in der Tradition des Quadriviums (siehe auch Boethius) standen. Er beschäftigte sich mit Astronomie, Arithmetik und Musiktheorie. Sein Traktat Brevis summula proportionum quantum ad musicam pertinet befasst sich mit mathematischen Zahlenverhältnissen, ohne direkten Bezug zur Musik. In „Parvus tractatulus de modo monacordum dividendi“ beschreibt er – ebenfalls mit mathematischen Zahlenverhältnissen – die musikalische Skalenbildung. Dies verdeutlicht er anhand des Monochords und steht damit in pythagoräischer Tradition.

Expositiones tractatus pratice cantus mensurabilis Johannis de Muris und Tractatus pratice cantus mensurabilis beweisen, dass Prosdocimus sehr wohl mit der französischen Mensuralnotation vertraut war. Sein Tractatus pratice cantus mensurabilis ad modum Ytalicorum beabsichtigt, der Verdrängung der italienischen Notation durch die französische Einhalt zu gebieten. So werden die sechs Divisiones der italienischen Notation anhand der französischen vier Mensuren (Modus perfectum, prolatio minor; Modus perfectum, Prolatio maior; Modus imperfectum, Prolatio minor und Modus imperfectum, Prolatio maior) beschrieben. Als spezielles Merkmal der italienischen Notation führt er das Fehlen der Prolationes an; durch die sechs Divisiones der Brevis seien diese überflüssig, da auf diese Weise auch eine feinere Unterteilung der Breven möglich sei. Generell sind in der italienischen Notation des Trecento neun verschiedene Teilungen der Brevis in drei Ebenen möglich. 1. Ebene: Binaria, Ternaria. 2. Ebene: Quaternaria, Senaria imperfecta, Senaria perfecta, Novenaria 3. Ebene: (nur binäre Teilungen) Octonaria, 2× Duodenaria.

Er äußert sich in seiner Schrift Tractatus musice speculative kritisch und polemisch gegenüber der Lehre des Marchetus de Padua. Jedoch lehnt er keineswegs die gesamte Theorie von Marchetus ab: in Tractatus plane musice bestätigt er dessen Moduslehre. Tractatus pratice cantus mensurabilis ad modum Ytalicorum nimmt ebenfalls auf Marchetus' Pomerium in arte musicae mensuratae Bezug. Contrapunctus enthält sechs Regeln über Konsonanzen und deren Fortschreitungen.

Musiktheoretische Schriften

  • Expositiones tractatus pratice cantus mensurabilis Johannis de Muris (1404)
  • Tractatus pratice cantus mensurabilis (1408)
  • Brevis summula proportionum quantum ad musicam pertinet (1409)
  • Contrapunctus (1412)
  • Tractatus pratice cantus mensurabilis ad modum Ytalicorum (1412)
  • Tractatus plane musice (1412)
  • Parvus tractatulus de modo monacordum dividendi (1413)
  • Tractatus musice speculative (1425)

Literatur

  • Prosdocimus de Beldemandis. In: Musik in Geschichte und Gegenwart, Neuausgabe, Personenteil

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.