SMOS

SMOS
Typ: Erderkundungssatellit
Betreiber: Europaische Weltraumorganisation ESA
COSPAR-Bezeichnung: 2009-059A
Missionsdaten
Masse: 658 kg (317 kg Bus
mit 28 kg Hydrazin
und 366 kg Nutzlast)
Größe: 2,4 × 2,3 × 2,3 m
Start: 2. November 2009, 01:50 UTC
Startplatz: Plessezk
Trägerrakete: Rockot-KM
Status: aktiv
Bahndaten
Umlaufzeit: 100,0 min[1]
Bahnneigung: 98,4°
Apogäum: 767 km
Perigäum: 766 km

SMOS ist die Abkürzung von Soil Moisture and Ocean Salinity und bezeichnet einen Erdbeobachtungssatelliten der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA. SMOS ist als zweiter Satellit (als Opportunity Mission, im Gegensatz zu den größeren Core Missions) der Earth Explorer Missions, in einem langfristigen Rahmenprogramm der ESA zur Erdbeobachtung, gestartet worden.[2] Der erste Satellit dieser Serie war CryoSat. SMOS wurde am 2. November 2009 um 1:50 Uhr UTC zusammen mit der Sonde Proba-2 vom nordrussischen Startplatz Plessezk mit einer Rockot-Rakete ins All gebracht.[3]

Aufbau und Mission

Der SMOS-Satellit auf Basis des Proteus-Satellitenbus hat als Hauptinstrument ein im L-Band arbeitendes 1,4-GHz-Mikrowellen-Radiometer mit Namen MIRAS (Microwave Imaging Radiometer using Aperture Synthesis). Es empfängt Strahlung im Frequenzbereich von 1400 bis 1427 MHz, der von der Internationalen Fernmeldeunion weltweit für den Empfang von Strahlung zu Forschungszwecken reserviert wurde und in dem nicht gesendet werden darf. Jedoch mussten die Wissenschaftler feststellen, dass in einigen Gebieten der Erde dort doch gesendet wurde, und so die Daten dieser Gebiete nicht nutzbar waren. Die ESA schaltete die zuständigen Behörden der jeweiligen Staaten zur Beseitigung der Funkstörungen ein[4]. Entwicklung und Bau des innovativen zweidimensionalen Mikrowellenradiometers erfolgten durch Astrium España. Das Instrument besteht aus 69 Antennen von jeweils 165 mm Durchmesser und 19 mm Höhe auf drei vier Meter langen Auslegern. Aus der empfangenen Strahlung in diesem Frequenzbereich lassen sich Aussagen über die Bodenfeuchte und den Salzgehalt in den Ozeanen machen. Sowohl Bodenfeuchte als auch der Salzgehalt sind wichtige Größen für die Verbesserung globaler Klimamodelle und noch niemals zuvor von einem Satelliten gemessen worden. Das Instrument macht alle 1,2 Sekunden eine sechseckige Aufnahme eines etwa 1000 km² großes Gebiets.[3]

Die Messung des oberflächennahen Salzgehalts der Meere mit einem L-Band-Radiometer wurde erstmals auf der Raumstation Skylab 1973/74 mit dem Instrument S-194 erprobt. Neben SMOS misst die argentinische Mission SAC-D seit 2011 Bodenfeuchte und den globalen Salzgehalt der Meere.[5] Ähnliche Aufgaben soll der Satellit SMAP wahrnehmen, der am 31. Januar 2015 erfolgreich gestartet wurde.

Die Energieversorgung des Satelliten übernehmen zwei Solarzellenausleger mit Silizium-Solarzellen und einer kombinierten Spitzenleistung von 1065 Watt,[6] gepuffert über Lithiumionenbatterien mit einer Gesamtkapazität von 78 Ah.

Die 3-Achsen-Stabilisierung und Bahnregelung erfolgt über Stern- und Sonnensensoren, Kreiselinstrumente, Magnetometer und GPS sowie Reaktionsrädern, Magnettorquer und vier 1-N-Triebwerke.

Für die Datenspeicherung steht ein 2x20 GBit Solid-State-Drive, für die Datenübertragung ein X-Band Downlink mit 16,8 MBit/s und für die Telemetrie eine S-Band Übertragung mit 4 kBit/s Uplink und 722 kBit/sDownlink zur Verfügung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bahndaten nach SMOS. N2YO, 4. August 2014, abgerufen am 4. August 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. ESA: ESA's water mission SMOS. 12. Februar 2009, abgerufen am 16. März 2009 (englisch).
  3. 3,0 3,1 Satellit SMOS erfolgreich gestartet. DLR, 2. November 2009, abgerufen am 8. April 2014.
  4. SMOS water mission winning battle with interference. ESA, 6. Oktober 2010, abgerufen am 8. Oktober 2010 (englisch).
  5. Mark Drinkwater: Exploring the water cycle of the ‚Blue Planet‘. The Soil Moisture and Ocean Salinity (SMOS) mission. (PDF-Datei; 1,21 MB) ESA Bulletin Nr. 137, Februar 2009.
  6. SMOS-Datenblatt (PDF-Datei; 698 kB)

News mit dem Thema SMOS

31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
20.05.2020
Galaxien
Neue Indizien für die frühe Entstehung massereicher Scheibengalaxien
Frühere Modelle der kosmischen Evolution gingen davon aus, dass Scheibengalaxien wie unsere Milchstraße ihre große Masse relativ spät in der 13,8 Milliarden Jahre langen Geschichte unseres Kosmos erreichten.
13.08.2019
Quantenphysik | Quantencomputer
Schrödingers Katze mit 20 Qubits
Tot oder lebendig, linksdrehend oder rechtsdrehend – in der Quantenwelt können Teilchen wie die berühmte Analogie von
17.04.2019
Atomphysik | Astrophysik
Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions
Das Heliumhydrid-Ion HeH+ war das erste Molekül, das im noch jungen Universum vor ca.
31.08.2018
Teilchenphysik
Atomen und Elektronen bei der Arbeit zugeschaut
Kieler Schichtkristalle dienen weltweit als Grundlage zur Erforschung des Nanokosmos.
22.06.2018
Elektrodynamik
Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos
Forscher am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart konnten mit Hilfe eines Röntgenmikroskops bei der Bildung von magnetische Tröpfchen ein völlig unerwartetes Verhalten beobachten.
08.12.2017
Schwarze_Löcher
Das fernste Schwarze Loch im Kosmos: Quasar in Entfernung von 13 Milliarden Lichtjahren entdeckt
Astronomen haben den entferntesten bekannten Quasar entdeckt – so weit von uns entfernt, dass sein Licht mehr als 13 Milliarden Jahre brauchte, um uns zu erreichen.
13.11.2017
Galaxien
«Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen
Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht.
30.06.2017
Satelliten | Teilchenphysik
Die Erschaffung des bisher komplexesten virtuellen Kosmos
Forschende der Universität Zürich haben mit einem Hochleistungsrechner die Entwicklung des Weltalls simuliert.
23.09.2016
Galaxien | Astrophysik
Geschichte der Sternentstehung auf kosmischen Skalen
Sternen-Rohmaterial in fernen Galaxien: Untersuchungen mit dem Teleskopverbund ALMA haben dokumentiert, welches Rohmaterial seit der Frühzeit rund 2 Milliarden Jahre nach dem Urknall im Kosmos zur Verfügung stand.
23.08.2013
Schwarze_Löcher | Sterne | Klassische Mechanik
Turbulenzen im Kosmos lassen Sterne und Schwarze Löcher wachsen
Wie sich Sterne und Schwarze Löcher im Universum aus rotierender Materie bilden können, ist eine der großen Fragen in der Astrophysik.

Die News der letzten Tage