NGC 2438

Planetarischer Nebel
Daten von NGC 2438
Aufnahme mit dem 81-cm-Spiegelteleskop des Mount-Lemmon-Observatoriums
Aufnahme mit dem 81-cm-Spiegelteleskop des Mount-Lemmon-Observatoriums
Sternbild Achterdeck des Schiffs
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 7h 41m 50,38s [1]
Deklination -14° 44′ 08,8″[1]
Erscheinungsbild
Scheinbare Helligkeit (visuell) 10,8 mag [2]
Scheinbare Helligkeit (B-Band) 10,1 mag [2]
Winkelausdehnung 1,27′ × 1,27′   [2]
Zentralstern
Bezeichnung HD 62099 
Scheinbare Helligkeit 17,7 [3] mag 
Physikalische Daten
Rotverschiebung +0,000252 [3]
Radialgeschwindigkeit +75,4 km/s [3]
Entfernung 2900 [2] Lj 
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 NGC 2438 • PK 231+4.2 • GC 1565 • CS=17.7, h 464, h 3093, H 4.39

NGC 2438 ist ein planetarischer Nebel im Sternbild Puppis und Überbleibsel eines Sterns von rund 4 Sonnenmassen. Er wurde am 19. März 1786 von dem deutsch-britischen Astronomen William Herschel entdeckt.

Falschfarbenaufnahme des Hubble-Weltraumteleskops mit Linienfiltern: 502 nm (OIII) ist blau, 656 nm (Hα) ist grün und 672 nm (SII) ist rot kodiert.

Der Nebel scheint bei Beobachtung eine Einheit mit dem offenen Sternhaufen Messier 46 zu bilden. Dieser befindet sich zwar in gleicher Richtung, ist jedoch mit einer Entfernung von 5400 Lichtjahren zirka 2500 Lichtjahre weiter entfernt. Für eine Zugehörigkeit zum Sternhaufen M 46 spricht jedoch seine nahezu gleichgroße Radialgeschwindigkeit.[4]

Der weiße Zwerg im Zentrum von NGC 2438 hat eine scheinbare Helligkeit von 17,7 mag.

Weblinks

Quellen

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.