LOPES

LOPES war ein digitales Radioantennenfeld zur Messung von Luftschauern, die durch kosmische Strahlung ausgelöst werden. Es befand sich am Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie, auf dem gleichen Gelände wie das KASCADE-Grande-Experiment, und wurde 2013 nach etwa zehn Jahren Messbetrieb abgebaut.

Messprinzip

Wenn hochenergetische Teilchen der kosmischen Strahlung die Erdatmosphäre treffen, bilden sie einen ausgedehnten Luftschauer aus Sekundärteilchen. Zu den Sekundärteilchen zählen auch viele Elektronen und Positronen, die durch die Lorentzkraft im Erdmagnetfeld abgelenkt werden. Dabei entsteht ein Radiopuls im Megahertz-Bereich, der typischerweise wenige Nanosekunden andauert und von Experimenten wie LOPES gemessen werden kann.

Wann immer die Teilchendetektoren von KASCADE-Grande einen hochenergetischen Luftschauer detektieren, misst LOPES zusätzlich das Radiosignal im Frequenzbereich von 40 bis 80 MHz. Anschließend wird das digital aufgezeichnete Radiosignal mit Computern weiterverarbeitet und ausgewertet. Das Ziel dabei ist, möglichst viele Informationen über das Primärteilchen, das den Luftschauer und somit den Radiopuls ausgelöst hat, zu rekonstruieren. Insbesondere soll die Ankunftsrichtung, die Energie und die Masse des Primärteilchens aus einer Analyse des gemessenen Radiosignals abgeschätzt werden.

LOPES-Antenne im KASCADE-Messfeld, KIT Campus Nord

Geschichte und Aufbau

LOPES startete 2003 mit zunächst 10 Dipolantennen innerhalb des KASADE-Grande-Messfeldes. Dafür würde Prototyp-Hardware des LOFAR-Radioobservatoriums eingesetzt. Anfängliches Ziel von LOPES war es zu zeigen, dass sich mit der digitalen Radio-Messtechnik überhaupt kosmische Strahlung detektieren lässt. Dementsprechend steht die Abkürzung LOPES für „LOfar PrototypE Station“. Seit der prinzipielle Nachweis erbracht ist,[1] dient LOPES der Weiterentwicklung der Radio-Messtechnik. Daher wurde LOPES mehrfach erweitert und umgebaut. 2005 wurden 20 weitere Dipolantennen aufgestellt und 2010 fand ein Umbau auf 10 Tripolantennen statt, wobei jede Tripolantenne aus drei gekreuzten, zueinander senkrechten Dipolantennen besteht. Anfang 2013 wurde LOPES abgeschaltet und im Sommer 2013 schließlich abgebaut.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vordruck von: Falcke et al.: Detection and localization of atmospheric radio flashes from cosmic ray air showers. arxiv:astro-ph/0505383 Nature, 19. Mai 2005

Koordinaten: 49° 5′ 58″ N, 8° 26′ 15″ O

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.