John Henry Poynting

Grenzen der Wettervorhersage: Wie weit können wir in die Zukunft schauen
  • Physikalisches Qubit samt Fehlerkorrektur
  • Der verräterische Sound der Vulkane
  • Hubble findet Wasserdampf in der Atmosphäre eines kleinen Exoplaneten
  • Leichtestes Schwarzes Loch oder schwerster Neutronenstern
  • Auf dem Weg zum Quantum des Schalls
  • Zweites Bild des Schwarzen Lochs in M87: der Schatten bleibt bestehen
  • Mondgestein mit einzigartigem Staub gefunden
  • Extrasolare Welten zwischen mehreren Sonnen
  • Massenproduzierbarer Mini-Quantenspeicher
  • Atome, die miteinander Pingpong spielen
  • Photonik: „Optische Fingerabdrücke“ auf einem Elektronenstrahl
  • Neues zu vom Menschen verursachten Erdbeben
  • Lexikon
  • Physik für Schüler
  • Specials
  • John Henry Poynting

    John Henry Poynting

    John Henry Poynting (* 9. September 1852 in Monton nahe Manchester; † 30. März 1914 in Birmingham) war ein englischer Physiker.

    Leben und Wirken

    Poynting war der Sohn des unitarischen Geistlichen T. Elford Poynting. Er besuchte das Owen's College (University of Manchester). 1872 erhielt er seinen Bachelor of Science. Danach war er am Trinity College (University of Cambridge); er schloss 1876 mit dem Bachelor of Arts ab.

    Er heiratete 1880 Mary Adney, die Tochter des unitarischen Geistlichen Rec J. Cropper.

    Poynting war in Manchester Assistent von Balfour Stewart. Von 1880 bis 1914 war er Professor der Physik am Mason College (University of Birmingham).

    Wie sein akademischer Lehrer James Clerk Maxwell arbeitete Poynting auf dem Gebiet der Elektrodynamik. Er führte den nach ihm benannten Poynting-Vektor ein, ferner beschäftigte er sich mit der Wechselwirkung von solarer Strahlung mit interplanetarem Staub (Poynting-Robertson-Effekt). Auch die Formulierung des Satzes von Poynting wird ihm zugeschrieben.

    1888 wurde Poynting als Mitglied („Fellow“) in die Royal Society gewählt, die ihm 1905 die Royal Medal verlieh. 1970 wurde der Mondkrater Poynting[1] und 1988 der Marskrater Poynting[2] nach ihm benannt. Am 23. Mai 2000 wurde der Asteroid (11063) Poynting nach ihm benannt.

    Quellen

    Commons: John Henry Poynting – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
     Wikisource: John Henry Poynting – Quellen und Volltexte (english)

    Einzelnachweise

    1. Mondkrater Poynting im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS
    2. Marskrater Poynting im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS

    Die News der letzten Tage