International Standard Payload Rack

Was ist „Zeit“ für Quantenteilchen
  • Organische Moleküle auf Enceladus: Bedingungen auf Saturnmond im Labor simuliert
  • Meilenstein in der Plasmabeschleunigung
  • Neues von der Synthese seltener Atomkerne im Universum
  • Elektronenwirbel in Graphen nachgewiesen
  • Erstmals atomare Auflösung mit optischer Mikroskopie
  • Vorsicht, heiß! Laserpulse und die Wechselwirkung mit Oberflächen
  • Neues vom Entstehen und Dämpfen eines plasmonischen Feldes
  • Meilenstein in der Quantensimulation mit zirkularen Rydberg-Qubits
  • Molekulare Dynamik in Echtzeit
  • Experiment öffnet Tür für Millionen von Qubits auf einem Chip
  • Wolken auf der Nachtseite: Neues vom Exoplaneten WASP-43b
  • Erstmals Atomkern mit Laser angeregt
  • Lexikon
  • Physik für Schüler
  • Geschichte der Physik
  • Fachgebiete der Physik
  • Specials
  • International Standard Payload Rack

    International Standard Payload Rack

    Ein International Standard Payload Rack (ISPR) ist ein Standardforschungsmodul (auch: Haltevorrichtung oder Rack) für die europäischen, US-amerikanischen und japanischen Module der Internationalen Raumstation (ISS).

    Damit soll eine möglichst leichte Integration, hohe Flexibilität und bessere Organisation für Forschungsprojekte erreicht werden.

    Jedes ISPR hat etwa die Größe einer Telefonzelle und umfasst ein autonomes, unabhängiges Modul (z. B. Forschungslabor) mit Energieversorgung, Kühlung sowie Video- und Daten-Schnittstellen zur Kontrolle vom irdischen Kontroll- und Forschungszentrum aus. Es werden auch vereinzelt Sonderformen an Schnittstellen unterstützt, um spezifische Anwendungen zu ermöglichen.

    Spezifika

    Ein ISPR hat ein Volumen von 1,571 m³ (Maße: etwa 2 m hoch; 1,05 m breit; 85,9 cm tief) und die Masse von 104 kg. Es kann zusätzlich Ausrüstung von 700 kg aufnehmen und hat dazu interne Verbindungspunkte. Erweiterungen beziehungsweise Adapter ermöglichen zudem den Einbau von kleineren Racks, wie dem Spacelab Standard Interface Rack (SIR) oder den Space Shuttle Middeck Locker oder Anbauten an der Frontseite, wie Laptop-Halterungen. Auf jeder Seite eines Racks können über weitere Schnittstellen Kabel zu benachbarten Racks geführt werden. Befestigt werden die ISPRs an ihrem oberen und unteren Ende, wobei unten zusätzlich ein Verschlussmechanismus zur Sicherung existiert.

    ISPRs können zur Forschung, z. B. für Experimenteinschübe in Standard-Einbaugröße (Experiment Container Modules (ECM)), zur Steuerung oder als Lagerraum genutzt werden.

    Submodule

    Submodule sind kleinere Module, die wiederum in ein ISPR eingebaut werden können. Diese dienen dann der Forschung, als Adapter für verschiedenste Gerätschaften oder einfach zur sortierten Lagerung.

    Folgende ausgewählte Submodule können in ein ISPR installiert werden:

    • Einschübe (Drawer) nach International Sub-rack Interface Standard (ISIS), auch ISIS Drawer
    • ISS Schrankmodule (ISS Locker)
    • Einschub nach Mid-deck Locker Equivalent (MLE):
    • EXPRESS Rack

    ISPRs auf der ISS

    Das erste ISPR wird im Destiny-Modul installiert

    Siehe auch

    Weblinks

    Die News der letzten Tage