Bonaventura Cavalieri

Grüße von der Insel der erhöhten Stabilität: Die Suche nach der Grenze des Periodensystems
  • Neues von der Quantentechnologie: Positionen einzelner Atome in 3D sichtbar gemacht
  • Migration löst Exoplaneten-Rätsel
  • Energierekord bei der Kernfusion
  • Ein tiefer Blick in winzige Poren
  • Ein ultrarobuster Zeitkristall
  • Magnetischer Startpunkt von Jets aus dem zentralen Schwarzen Loch in Perseus A
  • Der Röntgenhimmel öffnet sich für die Welt
  • Weder Verstärkung noch Verluste werfen Licht aus der Bahn
  • Grenzen der Wettervorhersage: Wie weit können wir in die Zukunft schauen
  • Physikalisches Qubit samt Fehlerkorrektur
  • Der verräterische Sound der Vulkane
  • Hubble findet Wasserdampf in der Atmosphäre eines kleinen Exoplaneten
  • Lexikon
  • Physik für Schüler
  • Specials
  • Bonaventura Cavalieri

    Cavalerius ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum nach Cavalieri benannten Mondkrater siehe Cavalerius (Mondkrater).
    Bonaventura Cavalieri

    Bonaventura Francesco Cavalieri (* 1598 wahrscheinlich in Mailand; † 3. Dezember oder 30. November 1647 in Bologna; mit Gelehrtennamen Cavalerius) war ein italienischer Jesuat[1], Mathematiker und Astronom.

    Leben

    Bonaventura Cavalieri arbeitete auf dem Gebiet der Geometrie und lehrte an der Universität Bologna. Gleichzeitig war er Prior eines Jesuatenklosters. Seine Berechnungen von Oberflächen und Volumina nehmen Methoden der Infinitesimalrechnung vorweg.

    Bekannt wurde Cavalieri hauptsächlich durch das Prinzip der Indivisibilien. Dieses Prinzip war in einer Vorform bereits 1604 und 1615 von Johannes Kepler verwendet worden. In der frühen Version von 1635 wird angenommen, dass eine Linie aus einer unendlichen Zahl von Punkten ohne Größe besteht, eine Oberfläche aus einer unendlichen Zahl von Linien ohne Breite und ein Körper aus einer unendlichen Zahl von Oberflächen ohne Höhe. Als Reaktion auf Einwände formulierte er das Prinzip neu und veröffentlichte es so 1647 mit einer Verteidigung der Theorie. 1653 wurden seine Werke mit späteren Korrekturen neu herausgegeben.

    Das Cavalierische Prinzip besagt, dass zwei Körper das gleiche Volumen haben, wenn alle ebenen Schnitte den gleichen Flächeninhalt besitzen, die parallel zu einer vorgegebenen Grundebene und in übereinstimmenden Abständen ausgeführt werden.

    Stefano degli Angeli (1623–1697) war sein Schüler. Er wünschte sich Michelangelo Ricci und Evangelista Torricelli als Herausgeber seiner nachgelassenen Schriften. Torricelli starb aber kurz vor ihm und Ricci fand keine Zeit. Sie wurden erst 1919 veröffentlicht.

    Werke

    • Lo specchio ustorio, 1632
    • Geometria indivisibilibus, 1635
    • Exercitationes Geometricae, 1647

    Ehrungen

    Literatur

    • Amir R. Alexander: Der Kampf um das unendlich Kleine. In: Spektrum der Wissenschaft, Heft Oktober 2015 (spektrum.de)

    Weblinks

    Commons: Bonaventura Cavalieri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
    • Geometria Indivisibilibus (die Ausgabe von 1653)
    • Angelo Fabroni: Bonaventura Cavalerius. In: Vitae Italorum doctrina excellentium qui saeculis XVII. et XVIII. floruerunt. I. Jahrgang. Pisa 1778, S. 262—301 (latein, google.ca [abgerufen am 8. Februar 2012]).
    • John J. O’Connor, Edmund F. Robertson: Bonaventura Francesco Cavalieri. In: {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
    • Kurze Biographie

    Einzelnachweise

    1. Jürgen Elstrodt: Maß- und Integrationstheorie. 4. Auflage, Springer, Berlin 2005, ISBN 3-540-21390-2, S. 167.

    Die News der letzten Tage