Ariane 2

Die Ariane 2 ist das zweite Modell aus der Serie der Ariane-Raketen.

Technik

Der Aufbau der Ariane 2 ist fast gleich mit dem der Ariane 1. Es wurde lediglich der Schub der Triebwerke der ersten und zweiten Stufe erhöht und die Treibstoffkombination auf die Hypergole Kombination Stickstofftetroxid/UH 25 umgestellt. Außerdem wurde die dritte Stufe verlängert und die Rakete erhielt eine neue Nutzlastverkleidung deren Spitze ein Doppelkegel war. Dadurch hat sich die Höhe der Rakete auf 49 m erhöht und das Startgewicht auf 219 t.

Die Ariane 3 gleicht der Ariane 2, außer dass sie zwei zusätzliche Feststoffbooster hatte.

Die Nutzlast, die von der Ariane 2 in eine geostationäre Bahn gebracht werden kann, beträgt 2175 kg, 325 kg mehr als die Ariane 1.

Starts

Es gab sechs Starts der Ariane 2. Der erste fand am 31. Mai 1986 statt (nach Ortszeit noch 30. Mai), fast zwei Jahre nach dem Erstflug der Ariane 3. Dieser Start war ein Fehlschlag, die restlichen fünf waren erfolgreich, wobei der letzte im Jahr 1989 stattfand.

Die Ariane 2 startete ausschließlich Satelliten der Serie INTELSAT V-A und Hochleistungsfernsehsatelliten, die auf der Satellitenplattform Spacebus 300 basierten.

Fünf Ariane 2 hoben vom Startplatz ELA-1 und eine Ariane 2 hob (wie zwei Ariane 3), von einer für diesen Zweck gebauten besonders hohen Startplattform, auf dem für die Ariane 4 errichteten Startplatz ELA-2 ab, um diesen vor der Ankunft der ersten Ariane 4 zu testen und die Startrate zu erhöhen.

Dies ist eine vollständige Liste aller Starts.[1][2]

Start­zeit­punkt (UTC) Ser.-Nr. Nutzlast Startplatz Orbit¹ Anmerkungen
31. Mai 1986, 00:53 Uhr V18 Intelsat V-A F 14 (Kommunikationssatellit), ca. 2000 kg ELA 1 Absturz Fehlstart Dritte Stufe zündete nicht.
21. Nov. 1987, 02:19 Uhr V20 TV-SAT 1 (Hochleistungsfernsehsatellit), 2077 kg ELA 2 GTO Erfolg
17. Mai 1988, 23:58 Uhr V23 Intelsat V-A F 13 (Kommunikationssatellit), ca. 2000 kg ELA 1 GTO Erfolg
28. Okt. 1988, 02:17 Uhr V26 TDF 1 (Hochleistungsfernsehsatellit), 2130 kg ELA 1 GTO Erfolg
27. Jan. 1989, 01:21 Uhr V28 Intelsat V-A F 15 (Kommunikationssatellit), ca. 2000 kg ELA 1 GTO Erfolg
02. Apr. 1989, 02:28 Uhr V30 Tele-X (Hochleistungsfernsehsatellit), 2140 kg ELA 1 GTO Erfolg

¹ NICHT der Zielorbit der Nutzlast, sondern die Bahn auf der die Nutzlast von der dritten Stufe ausgesetzt wurde.

Einzelnachweise

  1. Launch log 1979 - 1989. Arianespace, abgerufen am 24. Juni 2009 (englisch).
  2. Mark Wade: Ariane. In: Encyclopedia Astronautica. 31. Juli 2008, abgerufen am 24. Juni 2009 (englisch).

Literatur

  • Martine Castello: La grande aventure d’Ariane. Larousse 1987, ISBN 2-03-518232-8
  • William Huon: Ariane, une épopée européenne. ETAI 2007, ISBN 978-2-7268-8709-7
  • Jean-Pierre Philippe: Ariane, horizon 2000. Taillandier, Paris 2000, ISBN 2-87636-045-4
  • Bernd Leitenberger: Europäische Trägerraketen Band 1. Von der Diamant zur Ariane 4 - Europas steiniger Weg in den Orbit Books on Demand, Norderstedt 2009, ISBN 3837095916

Weblinks

Commons: Ariane – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.