Yang Liwei

Yang Liwei
Yang Liwei
Land (Organisation): China (CNSA)
Datum der Auswahl: Januar 1998
Anzahl der Raumflüge: 1
Start erster Raumflug: 15. Oktober 2003
Landung letzter Raumflug: 15. Oktober 2003
Gesamtdauer: 21h 23min
Ausgeschieden: aktiv
Raumflüge
Der Raumanzug von Yang Liwei

Yang Liwei (chinesisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) / {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), Pinyin {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value); * 21. Juni 1965 in der Großgemeinde Suizhou[1] des Kreises Suizhong (Huludao) in der chinesischen Provinz Liaoning) ist der erste chinesische Raumfahrer.

Yang wurde in der nordöstlichen Provinz Liaoning als Sohn eines Volkswirts und einer Lehrerin geboren. Nach dem Abschluss der Schule trat er im September 1983 in die chinesische Volksbefreiungsarmee ein. Er wurde als Pilot in die Luftwaffe aufgenommen, besuchte die Luftfahrthochschule Nr. 8 und erwarb 1987 einen Bachelor. Anschließend versah er als Kampfpilot seinen Dienst in der Volksbefreiungsarmee.

China begann 1996 erstmals, Raumfahrer unter den Kampffliegern seines Landes zu suchen. Das Auswahlverfahren fand unter strengster Geheimhaltung statt. Yang war einer von 60 Kandidaten, die von den rund 1.500 Bewerbern in die engere Wahl kamen. Im Januar 1998 wurde er zusammen mit 13 anderen Piloten ausgewählt und absolvierte ab 1999 ein Trainingsprogramm zum Taikonauten.

Yang startete am 15. Oktober 2003 mit dem Raumschiff Shenzhou 5 zum ersten bemannten chinesischen Weltraumflug. Der Flug dauerte über 21 Stunden und endete mit einer Landung bei Sonnenaufgang in der Inneren Mongolei.

Nach seiner Rückkehr äußerte sich Yang Liwei im chinesischen Fernsehen zu der Frage, ob die Chinesische Mauer mit bloßem Auge vom Weltraum aus zu sehen sei: „Die Aussicht war wunderschön. Aber ich konnte die Große Mauer nicht sehen.“

Yang Liwei ist verheiratet und hat einen Sohn.

Im März 2005 wurde der Asteroid (21064) Yangliwei nach ihm benannt.[2]

Am 22. Juli 2008 wurde Yang Liwei zum Luftwaffen-Generalmajor der Volksbefreiungsarmee befördert, und im Mai 2010 zum stellvertretenden Direktor des chinesischen Raumfahrerzentrums ernannt.[3]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://news.sina.com.cn/c/p/2005-09-26/14167868480.shtml
  2. Space Daily: Asteroids Named After First Manned Spacecraft, Spaceman. Abgerufen am 9. September 2008.
  3. New post for famous Chinese astronaut. Xinhua, 22. Mai 2010, abgerufen am 23. Mai 2010 (englisch): „Yang Liwei, China’s first astronaut, was appointed deputy director of the Astronaut Center of China“
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Yang ist hier somit der Familienname, Liwei ist der Vorname.

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.