Wostok 5

Missionsdaten
Mission Wostok 5
NSSDCA ID 1963-020A
Raumfahrzeug Wostok
Rufzeichen {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value) (Jastreb - „Habicht“)
Masse 4.720 kg
Besatzung 1
Start 14. Juni 1963, 11:58 UT
Startplatz Baikonur LC1
Landung 19. Juni 1963, 11:06 UT
Landeplatz 540 km NW von Karaganda
53° 24′ N, 67° 37′ O
Flugdauer 4d 23h 08min
Erdumkreisungen 81
Umlaufzeit 88,27 min
Bahnneigung 64,97°
Apogäum 209 km
Perigäum 162 km
Zurückgelegte Strecke 3,326 Mio. km
◄  Vorher / nachher  ►
Wostok 4 Wostok 6

Wostok 5 war ein bemannter Weltraumflug des sowjetischen Wostokprogramms. Zusammen mit Wostok 6 wurde ein Doppelflug unternommen. Der Kosmonaut Waleri Bykowski blieb dabei über vier Tage in der Erdumlaufbahn und stellte einen neuen Dauerrekord auf.

Besatzung

Ersatzmannschaft

Unterstützungsmannschaft

Vorbereitung

Nach dem Doppelflug von Wostok 3 und Wostok 4 im August 1962 war nicht klar, wie viele weitere Wostokflüge noch stattfinden würden, und wie viele davon mit weiblichen Kosmonauten bemannt würden. Im Frühling 1963 kristallisierte sich dann heraus, dass keine neuen Wostok-Raumschiffe hergestellt würden. Die zwei verbleibenden, einsitzigen Raumschiffe würden für einen Doppelflug mit einem Mann und einer Frau verwendet werden.

Am 11. Mai wurde Waleri Bykowski als Pilot nominiert. Er war zuvor Ersatzmann bei Wostok 3 gewesen. Als Ersatzpiloten wurden Alexei Leonow und Boris Wolynow eingeteilt.

Flugverlauf

Wostok 5 startete am 14. Juni 1963 um 14:58 Uhr Moskauer Zeit vom Raketenstartplatz Baikonur und erreichte nach wenigen Minuten die Erdumlaufbahn mit 130 km Perigäum und 131 km Apogäum bei einer Inklination von 65 Grad. Die Flughöhe war niedriger als geplant und verringerte sich ständig durch atmosphärische Reibung, so dass die geplante Missionsdauer von acht Tagen nicht erreicht werden konnte.

Aufgrund von Problemen mit dem Lebenserhaltungssystem sank die Temperatur in der Kabine im Laufe der Mission von 30 °C bis auf 10 °C.

Zwei Tage nach Wostok 5 startete Wostok 6 mit Walentina Tereschkowa an Bord, der ersten Frau im Weltall. Die beiden Raumschiffen näherten sich einander bis auf 5 km, doch dann vergrößerte sich der Abstand zunehmend. Während der ersten Zeit standen Bykowski und Tereschkowa in direktem Funkkontakt, später mussten Relaisstationen auf der Erde vermitteln.

Die Landung von Wostok 5 erfolgte nach fünf Tagen um 14:06 Uhr Moskauer Zeit, 540 km nordwestlich von Karaganda im heutigen Kasachstan.

Bykowski wurde planmäßig mit dem Schleudersitz aus der Landekapsel katapultiert und landete an einem eigenen Fallschirm. Etwa hundert Anwohner versammelten sich um ihn, und er wurde in einem Auto zur Landekapsel gebracht, die etwa zwei Kilometer entfernt niedergegangen war. Von dort aus nahm er Funkkontakt zu den Bergungsflugzeugen auf.

Bedeutung

Der fünftägige Flug von Wostok 5 markierte wieder einen neuen Weltrekord. Damit lagen die Sowjets weit vor den konkurrierenden Amerikanern, die mit Mercury-Atlas 9 einige Wochen zuvor einen Raumflug von nur 35 Stunden erreicht hatten, der dazu gegen Ende von Systemausfällen geprägt war.

Trotz Problemen bei der Landung bildeten Wostok 5 und Wostok 6 einen erfolgreichen Abschluss des Wostok-Programms. Es war bereits beschlossen, dass die nächsten bemannten Flüge mit einer Weiterentwicklung, der mehrsitzigen Woschod-Raumschiff durchgeführt würden. Das Sojus-Raumschiff, das völlig neu konzipiert wurde, würde erst in mehreren Jahren zur Verfügung stehen.

Die Rückkehrkapsel ist heute im Ziolkowski-Museum in Kaluga ausgestellt.

Weblinks

Die News der letzten Tage

29.05.2023
Elektrodynamik | Festkörperphysik | Quantenoptik
Informationen schneller fließen lassen – mit Licht statt Strom
Entweder 1 oder 0: Entweder es fließt Strom oder eben nicht, in der Elektronik wird bisher alles über das Binärsystem gesteuert.
25.05.2023
Kometen und Asteroiden | Biophysik
Meteoritisches Eisen: Starthilfe bei der Entstehung des Lebens auf der Erde?
Forscher haben ein neues Szenario für die Entstehung der ersten Bausteine des Lebens auf der Erde vor rund 4 Milliarden Jahren vorgeschlagen.
24.05.2023
Festkörperphysik | Astrophysik
Das Verhalten von Sternmaterie unter extremem Druck
Einem internationalen Team von Forscher*innen ist es in Laborexperimenten gelungen, Materie unter solch extremen Bedingungen zu untersuchen, wie sie sonst nur im Inneren von Sternen oder Riesenplaneten vorkommt.
23.05.2023
Quantenphysik | Quantencomputer
Turbo für das Quanteninternet
Vor einem Vierteljahrhundert machten Innsbrucker Physiker den ersten Vorschlag, wie Quanteninformation mit Hilfe von Quantenrepeatern über große Distanzen übertragen werden kann, und legten damit den Grundstein für den Aufbau eines weltweiten Quanteninformationsnetzes.
18.05.2023
Teilchenphysik | Quantencomputer
Quantenschaltkreise mit Licht verbinden
Die Anzahl von Qubits in supraleitenden Quantencomputern ist in den letzten Jahren rasch gestiegen, ein weiteres Wachstum ist aber durch die notwendige extrem kalte Betriebstemperatur begrenzt.
17.05.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik
Gekrümmte Raumzeit im Quanten-Simulator
Mit neuen Techniken kann man Fragen beantworten, die bisher experimentell nicht zugänglich waren – darunter auch Fragen nach dem Zusammenhang von Quanten und Relativitätstheorie.
16.05.2023
Sonnensysteme | Planeten | Geophysik
Die Kruste des Mars ist richtig dick
Dank eines starken Bebens auf dem Mars konnten Forschende der ETH Zürich die globale Dicke der Kruste des Planeten bestimmen.
11.05.2023
Sterne | Teleskope
Einblicke in riesige, verborgene Kinderstuben von Sternen
Mit dem Visible and Infrared Survey Telescope for Astronomy (VISTA) der ESO haben Astronomen einen riesigen Infrarot-Atlas von fünf nahe gelegenen Sternentstehungsgebieten geschaffen.
10.05.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik | Quantencomputer
Verschränkte Quantenschaltkreise
ETH-Forschenden gelang der Nachweis, dass weit entfernte, quantenmechanische Objekte viel stärker miteinander korreliert sein können als dies bei klassischen Systemen möglich ist.
10.05.2023
Exoplaneten | Geophysik
Widerspenstiger Exoplanet lüftet seinen Schleier (ein bisschen)
Einem internationalen Forschungsteam, an dem das Max-Planck-Institut für Astronomie beteiligt ist, ist es nach fast 15 Jahren vergeblicher Anstrengungen gelungen, einige Eigenschaften der Atmosphäre des Exoplaneten GJ 1214 b zu ermitteln.
10.05.2023
Atomphysik
Forschende beschreiben flüssigen Quasikristall mit zwölf Ecken
Einen ungewöhnlichen Quasikristall hat ein Team der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), der Universität Sheffield und der Jiaotong-Universität Xi'an gefunden.
08.05.2023
Quantenphysik
Künstliche Intelligenz lernt Quantenteilchen zu kontrollieren
In der Quantenforschung braucht man maßgeschneiderte elektromagnetische Felder, um Teilchen präzise zu kontrollieren - An der TU Wien zeigte man: maschinelles Lernen lässt sich dafür hervorragend nutzen.
06.05.2023
Teilchenphysik | Kernphysik
Elektronen-Rekollision in Echtzeit auf einen Schlag verfolgt
Eine neue Methode erlaubt, die Bewegung eines Elektrons in einem starken Infrarot-Laserfeld in Echtzeit zu verfolgen, und wurde am MPI-PKS in Kooperation zur Bestätigung theoretischer Quantendynamik angewandt.
05.05.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
GALACTIC: Alexandrit-Laserkristalle aus Europa für Anwendungen im Weltraum
Alexandrit-Laserkristalle eignen sich gut für den Einsatz in Satelliten zur Erdbeobachtung.
04.05.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Nanophysik: Wo die Löcher im Flickenteppich herkommen
Patchwork mit Anwendungspotenzial: Setzt man extrem dünne Halbleiternanoschichten aus Flächen zusammen, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen, so finden sich darin Quasiteilchen mit vielversprechenden Eigenschaften für eine technische Nutzung.
03.05.2023
Sterne | Teleskope
Astronomen finden weit entfernte Gaswolken mit Resten der ersten Sterne
Durch den Einsatz des Very Large Telescope (VLT) der ESO haben Forscher zum ersten Mal die Fingerabdrücke gefunden, die die Explosion der ersten Sterne im Universum hinterlassen hat.