Wilhelm Hanle

Wilhelm Hanle

Wilhelm Hanle (* 13. Januar 1901 in Mannheim; † 29. April 1993 in Gießen) war ein deutscher Physiker. 1924 entdeckte er den später von Werner Heisenberg nach ihm benannten Hanle-Effekt.

Leben und Werk

Der Sohn eines Kaufmanns schloss 1919 das Realgymnasium in Mannheim mit der Reifeprüfung ab. Danach studierte er an der Universität Heidelberg Naturwissenschaften, vor allem Mathematik, Physik und Chemie, wechselte jedoch später nach Göttingen und widmete sich nur der Physik.

1924 promovierte er an der Universität Göttingen mit der Dissertation Über magnetische Beeinflussung der Polarisation der Resonanz-Fluoreszenz von Quecksilber bei James Franck. Nach mehreren Assistenzstellen an verschiedenen Universitäten habilitierte er sich 1927 an der Universität Halle und wechselte zwei Jahre später als Abteilungsvorsteher ins Physikalische Institut der Universität Jena.

Wilhelm Hanle war seit August 1929 ausweislich seiner Personalakte an der Universität Jena Abteilungsvorsteher an der Physikalischen Anstalt der Universität Jena. Vom 1. November 1935 bis zum 31. März 1937 nahm Hanle eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Leipzig wahr. Als Hanle am 1. April 1937 an die Universität Jena zurückkehrte, war seine Stelle besetzt. Er wurde dann, ab Oktober 1937, durch das Reichserziehungsministerium als Oberassistent an die Universität Göttingen versetzt, wo er bereits 1924 Assistent gewesen war.[1] Hanle entwickelte, inspiriert durch Otto Hahn, Überlegungen zur Schaffung einer „Uranmaschine“, also eines Reaktors, die er gemeinsam mit anderen Physikern im April 1939 im Wissenschaftsministerium in Berlin vortrug. Zuvor hatte Hanle mit seinem ehemaligen Jenaer Kollegen Georg Joos einen Brief an den Reichserziehungsminister Bernhard Rust geschrieben, in dem sie auf die Nutzung des Urans sowohl als Energiequelle als auch als Waffe hinwiesen. An der Atomforschung der Nazis war Hanle aber nicht beteiligt, da seine Göttinger Gruppe vom Heereswaffenamt davon durch Einberufungen zum Beginn des Zweiten Weltkriegs ausgeschlossen wurde.

Von 1941 bis zu seiner Emeritierung hatte Hanle an der Ludwigs-Universität in Gießen (heute: Justus-Liebig-Universität) den Lehrstuhl für Physik inne. Seine Vorgänger auf diesem Lehrstuhl waren unter anderem Heinrich Buff, Wilhelm Conrad Röntgen (1879–1888), Franz Himstedt (1889–1895), Otto Wiener (1895–1899), Wilhelm Wien (1900), Paul Drude (1900–1904), Walter König (1905–1930), Walther Bothe (1930–1932) und Christian Gerthsen (1932–1939)[2][3]. - Während des Krieges beschäftigte sich Hanle mit Kohärenzeffekten bei der Lichtemission, der Lumineszenz und der Physik, speziell der Spektroskopie, radioaktiver Gase. Er entwickelte Messgeräte, Szintillationszähler und Dosimeter. Prominent geworden ist der sog. Hanle-Effekt, den er bereits 1924 entdeckte und der später von Werner Heisenberg diese Bezeichnung erhielt.

Nach dem Krieg war er unter anderem als staatlicher Sachverständiger für Fragen der Atomenergie und den Schutz vor ionisierender Strahlung im Fall eines Kernwaffenkrieges tätig und veröffentlichte zahlreiche Schriften. Ab 1960 war er auch Mitherausgeber der Zeitschrift Kerntechnik.

Hanle wurde 1969 emeritiert und vertrat gelegentlich in den Folgejahren seinen Schwiegersohn Arthur Scharmann in der Lehre an der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Ehrungen

1970 verlieh ihm die Universität Stuttgart den Titel Dr.-Ing. E. h., 1973 erhielt er das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland[4], 1975 die Röntgen-Plakette der Stadt Remscheid.[5] 1987 wurde ihm für seine Verdienste um den Wiederaufbau der Universität nach dem Kriege die Würde eines Ehrensenators der Justus-Liebig-Universität Gießen verliehen. Für seine Verdienste in der Forschung (Hanle-Effekt) und mit Bezug auf seine 6 Jahrzehnte währende Freundschaft mit dem Physiker Robert Döpel[6], der zuletzt an der Technischen Hochschule Ilmenau gewirkt hatte, verlieh ihm diese Hochschule (heute TU) 1990 den Dr. h.c.[7] Anlässlich des Festkolloquiums zum 75. Geburtstag seines Schwiegersohnes Arthur Scharmann wurde am 24. Oktober 2003 der Große Hörsaal des Fachbereichs Physik der Justus-Liebig-Universität Gießen in Wilhelm-Hanle-Hörsaal umbenannt.

Schriften (Auswahl)

  • W. Hanle: Über magnetische Beeinflussung der Polarisation der Resonanzfluoreszenz. In: Z. Phys. Band 30, 1924, S. 93 (springer.com [PDF] Nachdruck in Z. f. Physik D 18(1) (1991)).
  • W. Hanle: Künstliche Radioaktivität und ihre kernphysikal. Grundlagen. Fischer, Jena 1939.
  • W. Hanle (Hrsg.): Isotopentechnik: Anwendung von Radionukliden u. stabilen Nukliden. 2. Auflage. Thiemig, München 1976, ISBN 978-3-521-06029-6.
  • Wilhelm Hanle, H Kleinpoppen, H J Beyer (Hrsg.): Progress in atomic spectroscopy. Plenum Press, 1978 (Mitherausgeber von Band A und B).

Weblinks

Quellen

  1. Universitätsarchiv Jena, Personalakte Wilhelm Hanle, Bestand NN, 1076
  2. Geschichte des I. Physikalischen Instituts. uni-giessen.de, archiviert vom Original am 26. September 2012; abgerufen am 4. April 2013.
  3. Wilhelm Hanle: Memoiren. I. Physikalisches Institut, Justus-Liebig-Universität, 1989
  4. Bekanntgabe von Verleihungen des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesanzeiger. Jg. 25, Nr. 190, 9. Oktober 1973.
  5. Röntgen-Plakette für Wilhelm Hanle. In: Deutsches Ärzteblatt. Band 72, Nr. 25, 19. Juni 1975, S. 1903 (aerzteblatt.de).
  6. Wilhelm Hanle: Langjährige Freundschaft mit Robert Döpel. In: Christian Kleint und Gerald Wiemers (Hrsg.), Werner Heisenberg in Leipzig 1927–1942, Wiley-VCH Weinheim 1993 sowie: Abhandlungen d. Sächs. Akad. d. Wissenschaften zu Leipzig 58 (1993 H. 2) p. 74–81.
  7. Heinrich Arnold: Zu einem autobiographischen Brief von Robert Döpel an Fritz Straßmann. Hrsg.: TU Ilmenau. Ilmedia, 2012, S. 20, Fussnote 27 (db-thueringen.de [PDF]).


Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.