Tebtunis-Mondkalender

Tebtunis-Mondkalender (Ägypten)
Tebtunis
Karte von Ägypten

Der Tebtunis-Mondkalender wurde am 10. März 1931 unter der Leitung von Carlo Anti in Tebtunis entdeckt. Im Ort liegt der Tempel des Soknebtynis („Sobek, Herr von Tebtynis“) am südlichen Rand der Siedlung. Vor dem Naos liegt ein kleiner Hof. Die Anlage ist von einer Umfassungsmauer umgeben, die auch weitere Gebäude, darunter einen kleinen Nebentempel und zahlreiche Priesterzellen einschließt.

Hintergrund

Die ersten Ausgrabungen an diesem Ort wurden 1899/1900 durch die beiden englischen Papyrologen B. P. Grenfell und A. S. Hunt durchgeführt. Sie legten Teile des Soknebtynis-Tempels und der umliegenden Siedlung frei, wobei sie zahlreiche griechische und demotische Papyri – das eigentliche Ziel ihrer Grabungen – fanden. Bei der Fundaufteilung kamen die meisten demotischen Papyri nach Kairo, die griechischen und die noch in den Kartonagen steckenden dagegen zunächst zur Bearbeitung nach Oxford und später – nach dem Tod von Grenfell und Hunt – in die Bancroft Library der University of California; die letzten zuvor übersehenen Kisten sind erst vor kurzem dort eingetroffen.

Mit der Auswertung dieser Tebtunis-Papyri befasst sich das 2000 gegründete Center for the Tebtunis Papyri (CTP). Nach Kopenhagen gelangten dagegen vor allem literarische Texte in demotischer wie hieratischer Schrift. Sie stammen sicher aus der Bibliothek des Soknebtynis-Tempels.

Der Tebtunis-Mondkalender

Jahreszeitenschema, Übersicht über die Referenzlinien der Erdbahn

Der Bau der Tempelanlage wird auf das zweite Jahrhundert v. Chr. geschätzt. In Übereinstimmung dazu datiert der Tebtunis-Kalender, der detaillierte Angaben zu zahlreichen Festen sowie Angaben hinsichtlich der Stunden der Nacht und der Stunden des Tages enthält.

Die von Alan Gardiner und Richard-Anthony Parker geäußerte Vermutung, dass der ägyptische Kalender spätestens seit Anfang des Neuen Reiches die Jahresform wechselte, findet im Kalender von Tebtunis eine weitere Bestätigung.

Auffallend ist die Verwendung der alten Monatsnamen des ägyptischen Mondkalenders, während im Hauptkalender die neu eingeführten Monatsnamen benutzt wurden. Zwei Mondmonatsnamen sind im Teptunis-Mondkalender anderen Gottheiten gewidmet. Weiter erfolgte ein Vorrücken des Monats Ka-her-ka auf die Position von Menchet.

Der Tebtunis-Mondkalender im Vergleich zum ägyptischen Kalender um 132 v. Chr.
Tebtunis-Mondkalender Tageslänge
(Buch der Stunden des Tages)
Ägyptischer Kalender Datum[1][A 1]
1. Techi 12 Stunden (Tagundnachtgleiche) 1. Achet I 23. September
1. Ka-her-ka (statt Menchet) 10 2/3 Stunden 1. Achet II 23. Oktober
1. Hut-heru 9 1/3 Stunden 30. Achet II 21. November
1. Sachmet (statt Ka-her-ka) 8 Stunden (Wintersonnenwende) 30. Achet III 21. Dezember
1. Schef-bedet 9 1/3 Stunden 29. Achet IV 19. Januar
1. Rekeh-wer 10 2/3 Stunden 29. Peret I 18. Februar
1. Rekeh-nedjes 12 Stunden (Tagundnachtgleiche) 28. Peret II 19. März
1. Mut (statt Renutet) 13 1/3 Stunden 28. Peret III 18. April
1. Chonsu 14 2/3 Stunden 27. Peret IV 17. Mai
1. Chenti-chet 16 Stunden (Sommersonnenwende) 27. Schemu I 16. Juni
1. Ipet-hemet 14 2/3 Stunden 26. Schemu II 15. Juli
1. Wepet-renpet 13 1/3 Stunden 26. Schemu III 14. August

Siehe auch

Literatur

  • Rolf Krauss: Sothis- und Monddaten: Studien zur astronomischen und technischen Chronologie Altägyptens, Gerstenberg, Hildesheim 1985, ISBN 3-8067-8086-X
  • Jean Meeus: Astronomische Algorithmen - Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5 -, Barth Leipzig 2000, ISBN 3-335-00400-0, Berechnungsprogramm Ephemeris Tool 4,5
  • Jürgen Osing: Hieratische Papyri aus Tebtunis - Carsten Niebuhr Institute of Near Eastern Studies -, Museum Tusculanum Press, University of Copenhagen 1998, ISBN 87-7289-280-3
  • Richard-Anthony Parker: The calendars of ancient Egypt, Chicago Press, Chicago 1950
  • Arthur M.F.W. Verhoogt: “The Tebtunis Papyri at The Bancroft Library”, in: Bancroftiana 107, 1994, S. 4–7.

Anmerkungen

  1. Daten des gregorianischen Kalenders. Zur Ermittlung der Referenzangaben im proleptischen Kalender sind zwei Tage zu addieren.

Einzelnachweise

  1. Vgl. Jean Meeus Astronomische Algorithmen - Anwendungen für Ephemeris Tool 4,5 -, Barth Leipzig 2000, ISBN 3-335-00400-0, Berechnungsprogramm Ephemeris Tool 4,5.

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.