Sundancer

Sundancer
Typ: Raumstationsmodul
Land: USA
Betreiber: Fa. Bigelow Aerospace
Missionsdaten
Masse: 8600 kg
Größe: Länge 8,7 m; Durchmesser 6,3 m
Start: 2015
Trägerrakete: Falcon 9
Status: geplant
Bahndaten
Bahnhöhe: 463 km
Bahnneigung: 40°

Sundancer ist der dritte Prototyp eines Raumstationsmoduls, das von dem privaten Unternehmen Bigelow Aerospace (BA) in den Weltraum transportiert und getestet werden soll. Wie bei der Genesis-Reihe basiert die Technologie auf der Transhab-Studie. Der Start des Modules war für 2014 vorgesehen[1] und wird wohl frühestens 2015 stattfinden.[2][veraltet]

Hintergrund

Sundancer war ursprünglich als vierter Prototyp geplant. Jedoch führten nach Aussage von Robert Bigelow steigende Transportkosten und die Erfolge mit Genesis 1 und 2 zur Streichung der Galaxy-Mission.[3] Das Galaxy-Modul sollte von den Ausmaßen her doppelt so groß wie die Genesis-Module (nutzbares Volumen 11,5 m³) und kleiner als das Sundancer-Modul (Volumen Gesamt 180 m³) sein. Nachdem der Start von Sundancer mehrere Male verschoben wurde, soll dieser momentan 2015 mit der Falcon 9 von SpaceX erfolgen.[2][4]

In den ersten sechs bis neun Monaten nach dem Start werden bei Sundancer Systemtests durchgeführt. Danach ist dieser für Raumfahrer zugänglich, falls ein entsprechend wirtschaftliches Transportsystem zur Verfügung stehen sollte.[5] Sind die bemannten Missionen zu Sundancer erfolgreich, wird dieser als Ausgangspunkt zum Aufbau des Komplexes mit einem Knotenpunkt, einem Antriebsbussystem und den BA-330-Modulen dienen. Der Knotenpunkt ist zum Andocken der BA-330-Module gedacht.[6]

Systeme und Konfiguration

Das Sundancer-Modul wird mit einem voll funktionsfähigen Lebenserhaltungssystem ausgestattet sein, einem Bahn- und Lageregelungssystem und einem Antriebssystem. [5] Aus diesem Grund könnte das Modul auch als Raumstation bezeichnet werden, da dieses die primären Funktionen einer Raumstation bereitstellt bzw. bereitstellen soll. Nach dem Eintritt in den Orbit, beginnt das Aufblasen des Moduls auf einen Durchmesser von 6,3 m und einer Länge von 8,7 m.[4] Das Modul mit seinen 180 m³ bietet kurzfristig Platz für sechs und langfristig für drei Personen. Es besitzt, nach Aussage von BA, einen gleichwertigen oder besseren Strahlungsschutz als die ISS und einen besseren Ballistikschutz vor Weltraummüll und Mikrometeoriten als ein übliches „Aluminium-Zylinder-Raumstationsmodul“. Sundancer besitzt außerdem zwei Antriebssysteme, auf der Bug- und Heckseite. Der Heckantrieb soll wieder auffüllbar und wieder verwendbar sein. Die Energieversorgung erfolgt über Solarpanels und Batterien. Für zukünftige Besucher bietet Sundancer als erstes Modul von BA vier Fenster für die irdische und überirdische Aussicht. Das Grundkonzept des Stationsaufbaus ist die Autonomie der einzelnen Module, d.h. jedes Modul besitzt die gleichen Hauptsysteme (Lebenserhaltung, Lageregelung, Energieversorgung, …) wie die anderen Module.[7]

Weblinks

Quellen

  1. Moon Dreams. Economist.com, 18. Februar 2010, abgerufen am 26. März 2011 (englisch).
  2. 2,0 2,1 Launch Manifest. SpaceX, abgerufen am 21. Februar 2012 (englisch).
  3. Leonard David: Bigelow Aerospace does rocket reality check. msnbc.msn.com, 28. September 2007, abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  4. 4,0 4,1 Craig Covault: Bigelow Reveals Business Plan. Aviation Week, 8. April 2007, abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  5. 5,0 5,1 Warren Ferster: Private Space Habitat Could Launch by 2010. space.com, 21. September 2006, abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  6. Paul Marks: NASA turned on by blow-up space stations. New Scientist, 3. März 2010, abgerufen am 2. März 2011 (englisch).
  7. Sundancer. Bigelow Aerospace, abgerufen am 3. März 2011 (englisch).

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.