Radcliffe Observatory

Radcliffe Observatory, Oxford

Das Radcliffe Observatory war eine Sternwarte der Oxford University von 1773 bis 1934 in Oxford, England und zwischen 1934 und 1972 in Pretoria, Südafrika.

Das Observatorium wurde durch John Radcliffe (um 1652–1714) gegründet und ist nach ihm benannt. Das Gebäude wurde nach Entwürfen von Henry Keene und James Wyatt, die sich an den Turm der Winde von Athen anlehnen, errichtet und 1794 fertiggestellt. Das größte Teleskop war seit 1901 der Doppelrefraktor mit 60 und 45 cm Objektivdurchmesser. Aufgrund der zunehmend schlechteren Beobachtungsmöglichkeiten nahe der wachsenden Stadt Oxford wurde die Sternwarte 1934 von der Radcliffe-Stiftung verkauft und in Pretoria neu errichtet. Es wurde, verzögert durch den Zweiten Weltkrieg und technische Schwierigkeiten, 1948 mit dem Radcliffe Telescope, einem Spiegelteleskop mit 188 cm Durchmesser ausgestattet; einem der größten Teleskope dieser Zeit. Jedoch verschlechterten sich auch dort die Beobachtungsmöglichkeiten aus dem gleichen Grund, so dass die Sternwarte schließlich mit anderen Einrichtungen in den 1970ern zum South African Astronomical Observatory in der Nähe der Stadt Sutherland zusammengezogen wurde. Auch das Radcliffe Telescope wurde 1977 dorthin verlagert.

Das Gebäude in Oxford wird weiterhin von der Universität genutzt, während die Instrumente aus dieser Zeit im Museum of the History of Science zu sehen sind. Der Doppelrefraktor wurde von dem University of London Observatory gekauft und befindet sich dort seit 1938 auf dem Mill Hill im wissenschaftlichen Betrieb.

Weblinks

Koordinaten: 51° 45′ 39″ N, 1° 15′ 50″ W

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.