MagBeam

MagBeam (Magnetized-beam plasma propulsion oder Magnetisierter Plasmastrahlen-Antrieb) ist die Bezeichnung für ein theoretisches Rückstoßsystem in der Raumfahrt. Angeregt hat die aktuelle Arbeit der Professor Robert M. Winglee am Earth and Space Sciences Department der University of Washington in Seattle (Washington). Diese hat das NASA Institute for Advanced Concepts (NIAC) aufgegriffen, nachdem Winglee im Jahr 2005 das Konzept auf einem jährlichen NIAC-Kongress vorgestellt hat. So erhielt der Student Andrew Bingham an der Clarkson University in Clarkson (New York) einen Förderpreis des NIAC für seine Arbeit zum MagBeam.

Der Ansatz ist dabei die Überlegung, dass Ionenantriebe, MOA oder ähnliche Antriebstechniken an Bord eines Raumfahrzeugs nur einen geringen Schub entwickeln können und daher über einen sehr langen Zeitraum beschleunigt werden müssen. Dies macht die Triebwerke für zukünftige bemannte Raumflüge zu entfernteren Zielen, wie beispielsweise dem Mars oder zum Saturnmond Titan, eher ungeeignet. Wollte man einen größeren Schub erreichen, so wären deutlich schwerere Triebwerke und eine größere Stützmasse erforderlich. Dies wirkt sich jedoch negativ auf die Größe des Fahrzeugs aus, was aber wieder größeren Schub erforderlich machen würde. Diesem Dilemma kann dadurch entgangen werden, dass man den Antrieb vom Fahrzeug trennt, eine Strategie, die auch beim Lightcraft-Konzept verfolgt wird, allerdings beim MagBeam mit überschaubarerem Energieaufwand. Beim MagBeam soll der antreibende Strahl in Raumstationen erzeugt werden, nach dem Konzept denkbare Standorte solcher Stationen sind ein Erdorbit und ein Saturnorbit. Eine erdgebundene Antriebseinheit ist nicht denkbar, da diese Art der Antriebe nur im Vakuum funktioniert.

Die ursprüngliche Idee des Antriebs stammt aus dem Science-Fiction-Roman „Mote in God's Eye“ von Larry Niven und Jerry Pournelle, der in englischer Originalausgabe erstmals im Jahr 1975 erschienen ist.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.