Europa Jupiter System Mission

Die beiden Sonden, JEO oben und JGO unten. Man beachte, dass JEO RTGs[1] und JGO Solarzellen zur Energieversorgung besitzen soll.[2]

Die für 2020[3] vorgeschlagene Europa Jupiter System Mission (EJSM) (ESA-Arbeitstitel: Laplace) war ein gemeinsamer Vorschlag der NASA sowie der ESA für eine tiefgehende Erforschung der Jupitermonde mit Schwerpunkten auf Europa, Ganymed als auch der Magnetosphäre des Jupiter. Die japanische Raumfahrtorganisation JAXA hatte darüber hinaus auch ihren Willen zu einer Teilnahme an der EJSM bekundet. Die zuletzt verfolgten Missionspläne sahen jedoch keine Beteiligung Japans vor. Nachdem die NASA aus der EJSM ausgestiegen ist, möchte die ESA ihre Sonde mit einem modifizierten Programm unter dem Namen JUICE verwirklichen.

Auswahlprozess und Finanzierung

Die EJSM stand ursprünglich in direkter Konkurrenz zu einem weiteren gemeinsamen Vorschlag von NASA und ESA, der TandEM/Titan Saturn System Mission. Im Februar 2009 wurden jedoch beide der Vorschläge für tiefergreifende Planungsstudien ausgewählt,[4] wobei die Titan Saturn System Mission erst nach 2020, das heißt nach der EJSM starten soll.[5] Innerhalb der ESA musste sich die Finanzierung des Projektes jedoch noch weiteren Konkurrenten stellen, wie der Laser Interferometer Space Antenna (LISA) und dem International X-ray Observatory (IXO), weshalb die NASA auch Rückhaltepläne für eine alleinige Durchführung der Mission entwickelte.

Ebenso wie die TSSM, schätzte man die Kosten der EJSM (ohne eine Beteiligung der JAXA) auf circa 4,45 Milliarden US-Dollar, von denen etwa 3,8 Milliarden von der NASA und 650 Millionen von der ESA getragen werden sollten. Da die NASA jedoch nach einer Budgetkürzung im Februar 2012 aus dem Projekt aussteigen musste,[6] untersuchte die ESA ab März 2011 die Möglichkeit, die Mission auch ohne die NASA durchzuführen. Diese Raumsonde heißt JUpiter ICy moon Explorer (JUICE).[7]

Die ESA genehmigte am 2. Mai 2012 die Raumsonde JUICE, die nach zwei Vorbeiflügen am Mond Europa, zwölf an Kallisto in eine Umlaufbahn um Ganymed einschwenken soll.[8] Der Start von JUICE ist für das Jahr 2022 an Bord einer Ariane 5 ECA vorgesehen. Nach drei Vorbeiflügen an der Erde und einem an der Venus soll JUICE 2030 Jupiter erreichen und durch eine Triebwerkszündung und einen abbremsenden Swing-by an Ganymed in eine Jupiterumlaufbahn eintreten. Nach den Vorbeiflügen an Europa und Kallisto soll JUICE 2032 die Umlaufbahn um Ganymed erreichen.[9]

Missionsplanung

Die ausschlaggebendste Eigenschaft der EJSM/Laplace-Studie war ihr simultaner Einsatz von zwei, oder eventuell drei, Orbitersonden:

  • Der Jupiter Europa Orbiter (JEO), für dessen Entwicklung, Start und Steuerung die NASA verantwortlich gewesen wäre, sollte eine tiefgehende Untersuchung der Monde Europa und Io vornehmen.
  • Der Jupiter Ganymede Orbiter (JGO), für dessen Entwicklung, Start und Steuerung die ESA verantwortlich sein sollte, wäre für eine tiefgehende Untersuchung der Monde Ganymed und Kallisto vorgesehen gewesen. Diese Raumsonde wird nun als JUICE verwirklicht, wobei der Missionsplanung zwei Vorbeiflüge an Europa hinzugefügt wurden.
  • Der Jupiter Magnetosphere Orbiter (JMO), für dessen Entwicklung, Start und Steuerung die JAXA verantwortlich sein soll, war für eine tiefgehende Untersuchung der Magnetosphäre des Jupiter vorgesehen.

Die letzte EJSM-Planung bestand aus dem JEO und dem JGO, welche erstmals das Jupitersystem in einer genau choreografierten Doppelmission von zwei Standpunkten aus gleichzeitig erforschen sollen. Beide Sonden sollten schließlich in einen niedrigen Orbit um ihre namensgebenden Monde Europa und Ganymed einschwenken, um deren vermutete unterirdische Wasserozeane zu erforschen und darüber hinaus auch Phänomene wie die Vulkane auf Io, die Atmosphäre und Magnetosphäre des Jupiter, sowie die Interaktion der letzteren mit den Galileischen Monden zu untersuchen. Wäre die JAXA dem Projekt beigetreten, hätte der JMO die Jupiter-Magnetosphäre direkt vor Ort erkundet und außerdem die Möglichkeit für einen nie zuvor erreichten Tiefgang in der Erforschung des Jupitersystems geboten, indem drei Sonden gleichzeitig das System von allen Seiten „beleuchten“. Nach dem Ausstieg der NASA und dem unklaren Status der japanischen Beteiligung dürfte die EJSM jedoch gestrichen sein.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gunter Krebs: JEO. In: Gunter's Spage Page. 3. Mai 2012, abgerufen am 13. September 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Gunter Krebs: JUICE. In: Gunter's Spage Page. 3. Mai 2012, abgerufen am 13. September 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  3. OPF Study Team: Outer Planet Flagship Mission: Briefing to the OPAG Steering Committee. (PDF; 5,7 MB) Outer Planets Assessment Group, 28. August 2008, abgerufen am 14. Oktober 2008.
  4. sci.esa.int
  5. esa.int
  6. Stephen Clark: Mars, Europa missions battle for scarce NASA funding. In: Spaceflight Now. 23. Februar 2012, Abgerufen: 3. Mai 2012.
  7. EJSM-Lapace, Mission Status. In: ESA Science and Technology. Abgerufen: 3. Mai 2012.
  8. ESA: JUICE is Europe’s next large science mission und ESA-Deutschland: Europas nächste große Wissenschaftsmission heißt JUICE Datum: 2 und 3. Mai 2012, Abgerufen: 3. Mai 2012.
  9. JUICE Assessment Study Report Dezember 2011, S. 87 u. 88, Abgerufen: 3. Mai 2012. (PDF; 39,7 MB)

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.