Altazimut

Ein Dobson-Teleskop auf azimutaler „Rockerbox“-Montierung
Altazimut in der Geodäsie

Altazimut oder azimutale Montierung ist die einfachste Art einer astronomischen Fernrohrmontierung, bei der sich das Teleskop um eine vertikale Stehachse und eine horizontale Kippachse in alle Richtungen schwenken lässt. Ihr Gegenstück ist die äquatoriale Montierung, bei der die Primärachse nicht vertikal, sondern parallel zur Erdachse ausgerichtet ist.

Der Name Altazimut, der im Englischen auch Altaz abgekürzt wird, setzt sich zusammen aus Alt für Altitude (Höhenwinkel) und Azimut (Horizontalwinkel).

Azimutale Montierungen sind wegen ihrer robusten, einfachen Bauweise schon seit der Antike für astronomische und geodätische Messinstrumente gebräuchlich. Nach der Erfindung der astronomischen Fernrohre wurden sie auch für diese seit etwa 1620 eingesetzt und bis zum 18. Jahrhundert zunehmend vervollkommnet. Danach wurden sie von der äquatorialen bzw. parallaktischen Montierung ersetzt; erst mit den modernen Großteleskopen, deren Spiegeldurchmesser von 6 bis zu 20 Meter reichen, kehrte man um 1980 aus Gründen der mechanischen Stabilität zu dieser früheren Bauweise zurück.

In der Astronomie sind außer den neueren sehr großen Fernrohren (ab etwa 6 m Spiegeldurchmesser) und den Radioteleskopen auch die Universal- und Passageninstrumente azimutal montiert, ferner die Meridiankreise und Heliostate, die meisten Meteorkameras und die ballistischen Satellitenkameras. Letztere werden teilweise auch als Astrografen eingesetzt.

In der Geodäsie (Vermessungskunde) und allgemein in der Technik überwiegt das Altaz-System vor allen anderen Montierungen, weil es der natürlichen Lotrichtung und dem Horizont entspricht und sich auf einfache Weise – z.B. mit Libellen oder Neigungsmessern – genau einrichten lässt. Wichtige Beispiele dafür sind

  • Theodolite aller Art, Tachymeter und Nivellierinstrumente
  • Messtisch, Diopter- und Panoramastative
  • Messkameras für die terrestrische Fotogrammetrie
  • Kreiselinstrumente, Lotung, optisches Lot
  • Flugsicherungsradar, bewegliche Kuppeln und Radome
  • Laser-Instrumente
  • Gefällemesser

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.