Topologische Materialien werden umschaltbar

Physik-News vom 10.10.2022


Weil sie extrem stabil sind, spielen sogenannte „topologische Zustände“ in der Materialforschung eine wichtige Rolle. Nun gelang es erstmals, solche Zustände gezielt ein- und auszuschalten.

Ein Donut ist kein Frühstücksbrötchen. Es handelt sich um zwei ganz eindeutig unterscheidbare Objekte: Das eine hat ein Loch, das andere nicht. In der Mathematik sagt man: Die beiden Formen sind topologisch unterschiedlich – man kann nicht eine davon durch kleine, kontinuierliche Verformung in die andere umwandeln. Der Unterschied zwischen ihnen ist also robust gegenüber Störungen: Auch wenn man das Brötchen knetet und biegt sieht es noch immer nicht aus wie ein Donut.


Illustration der gegenseitigen Auslöschung zweier topologischer Quasiteilchen am Schaltpunkt.

Publikation:


Dzsaber, S., Zocco, D.A., McCollam, A. et al.
Control of electronic topology in a strongly correlated electron system
Nat Commun 13, 5729 (2022)

DOI: 10.1038/s41467-022-33369-8



Solche topologischen Eigenschaften spielen – auf etwas abstraktere Weise – auch in der Materialwissenschaft eine wichtige Rolle. Wenn sich eine Materialeigenschaft topologisch erklären lässt, dann ist sie ebenfalls robust gegenüber Störungen: Eine Änderung der Umgebungsbedingungen bringt sie nicht zum Verschwinden. Nun gelang es an der TU Wien erstmals, eine solche topologische Eigenschaft gezielt umzuschalten: Bestimmte Materialzustände sind in einem großen Parameterbereich problemlos stabil gegen Störungen, doch bei einem gewissen Magnetfeld kann man sie völlig ausschalten. Damit werden topologische Materialeigenschaften erstmals manipulierbar.

Geometrie in abstrakten Räumen

Wenn man in der Physik von „topologischen Eigenschaften“ eines Materials spricht, dann hat das nichts mit seiner geometrischen Form zu tun – es geht nicht etwa um Kristallproben, die Donut- oder kugelförmig sind. Entscheidend ist vielmehr das komplexe Zusammenspiel der vielen Elektronen im Material.

Dieses Zusammenspiel kann man mathematisch auf ganz bestimmte Arten darstellen. Oft ist es nützlich, sich nicht um den Aufenthaltsort der Elektronen zu kümmern, sondern eher um ihren Impuls – oder anders gesagt: Um ihre Position in einem gedachten „Impulsraum“. In solchen mathematisch-abstrakten Räumen können sich dann Eigenschaften zeigen, die nach topologischen Kriterien voneinander unterschieden werden können – ähnlich wie Donut und Brötchen.

„Solche topologischen Eigenschaften zu finden ist für sich genommen schon eine spannende Sache, 2016 wurde für die Entdeckungen solcher Zustände der Physik-Nobelpreis vergeben“, sagt Prof. Silke Bühler-Paschen vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien. „Doch was wir nun präsentieren konnten, ist ein ganz neuer Schritt: Uns ist es erstmals gelungen, solche topologischen Zustände zu manipulieren und sogar auszuschalten.“

Extremer topologischer Effekt auf langsame Ladungsträger

Verwendet wurde dafür ein spezielles Material aus Cer, Bismut und Palladium, an dem Bühler-Paschens Forschungsgruppe schon in vergangenen Jahren mehrere spektakuläre Entdeckungen machte. So konnte man in diesem Material etwa exotisches topologisches Verhalten nachweisen, indem man die elektrischen oder thermischen Eigenschaften des Materials genau misst.

Dieses Verhalten ergibt sich dadurch, dass sich die elektrische Ladung in diesem Material auf ganz spezielle Weise bewegt. In einem gewöhnlichen elektrisch leitenden Material fließt Strom, indem einfach einzelne Elektronen durch das Material wandern. In diesem speziellen Material ist das aber anders. Durch das Zusammenspiel vieler Ladungsträger entstehen hier ganz spezielle „Quasiteilchen“ – eine kollektive Anregung der Ladungsträger, die sich durch das Material ausbreiten kann, ähnlich wie sich Schall als Dichte-Welle durch die Luft ausbreiten kann, ohne dass sich einzelne Luftteilchen von der Schallquelle zum Schallempfänger bewegen müssen.

Diese Anregungen, die auf exotische Weise für den Transport elektrischer Ladung sorgen, bewegen sich in diesem Material sehr langsam. Sie kommen gewissermaßen nicht gut aneinander vorbei. Und das führt dazu, dass die topologischen Eigenschaften des Materials im Impulsraum in diesem Fall ganz besonders stark zur Geltung kommen.

Topologische Eigenschaften ausschalten

„Unsere Messungen zeigen, dass diese elektrischen und thermischen Eigenschaften tatsächlich robust sind, wie man das von topologischen Materialeigenschaften erwartet“, sagt Bühler-Paschen. Kleine Verunreinigungen oder äußere Störungen bringen keine dramatische Änderung mit sich. „Doch erstaunlicherweise fanden wir heraus: Mit einem äußeren Magnetfeld kann man diese topologischen Eigenschaften kontrollieren. Man kann sie an einem gewissen Punkt sogar völlig zum Verschwinden bringen. Wir haben also stabile, robuste Eigenschaften, die man gezielt ein- und ausschalten kann.“

Möglich wird diese Kontrolle durch die innere Struktur der Anregungen, die für den Ladungstransport zuständig sind: Sie tragen nicht nur elektrische Ladung, sondern auch ein magnetisches Moment – und dadurch ist es möglich, sie durch ein Magnetfeld umzuschalten.

„Das Schalten kann man sich so vorstellen, dass diese Ladungsträger, wenn man ein immer stärkeres äußeres Magnetfeld anlegt, immer näher aneinandergeschoben werden, bis sie einander treffen und sich gegenseitig auslöschen – ähnlich wie ein Materieteilchen und ein Antimaterieteilchen, wenn man sie miteinander kollidieren lässt“, sagt Silke Bühler-Paschen.

Weltweite Suche nach spannenden Anwendungsmöglichkeiten

Die Experimente wurden an der TU Wien durchgeführt, für einige zusätzliche Messungen konnte das Team Hochfeldlabore in Nijmegen (Niederlande) und am Los Alamos National Laboratory (USA) nutzen. Theoretische Arbeit kam von der Rice University in Texas.

„Diese neu entdeckte Steuerbarkeit macht die topologischen Materialien, die bisher schon für so viel Aufmerksamkeit in der Physik gesorgt haben, noch einmal interessanter“, ist Silke Bühler-Paschen überzeugt. Möglicherweise könnten die umschaltbaren topologischen Zustände für die Sensor- oder Schalttechnik genutzt werden. Gerade weil die Anregungen im Material so langsam sind und daher eine sehr geringe Energie haben, sind sie besonders interessant: Die Anregungen koppeln dadurch nämlich an Strahlung im Mikrowellenbereich, die technisch besonders wichtig ist. Auch ganz neue, exotischere Anwendungen in der Elektronik, bis hin zum Quantencomputer sind vorstellbar.


Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

28.11.2022
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Wie man Materialien durchschießt, ohne etwas kaputt zu machen
Wenn man geladene Teilchen durch ultradünne Materialschichten schießt, entstehen manchmal spektakuläre Mikro-Explosionen, manchmal bleibt das Material fast unversehrt.
25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.

25.06.2018
Festkörperphysik

Brücken bauen mit Wassermolekülen
Wassermoleküle können komplizierte brückenartige Strukturen bilden, wenn sie sich an Oberflächen anlagern.
24.04.2019
Elektrodynamik | Festkörperphysik

Frustrierte Materialien unter Hochdruck
Nicht nur Menschen leiden ab und an unter Frust.
28.01.2020
Festkörperphysik

Auf die Nähe kommt es an: Wie Kristall den Widerstand von Graphen beeinflusst
Graphen wird oft als Wundermaterial der Zukunft bezeichnet.
17.09.2021
Festkörperphysik | Teilchenphysik

„Weniger als nichts“ – Teilchen mit negativer Masse entdeckt
Eine internationale Forschungskooperation konnte erstmals den Effekt von Elektronen mit negativer Masse in neuartigen Halbleiter-Nanostrukturen messen.
24.07.2018
Festkörperphysik

Meilenstein auf dem Weg zu neuen Materialien für die Wasserstoffspeicherung erreicht
Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums Geesthacht haben gemeinsam mit europäischen Partnern ein neues Material zur Feststoffspeicherung von Wasserstoff entwickelt.
11.07.2019
Elektrodynamik | Festkörperphysik

Leistungsstärkere weiße OLEDs: Dresdner Physiker befreien Photonen mittels Nanostrukturen
Organische Leuchtdioden (OLEDs) haben dank intensiver Forschungsarbeiten in den letzten Jahrzehnten den Elektronikmarkt immer weiter erobert – von OLED-Handydisplays bis zu herausrollbaren Fernsehbildschirmen, die Liste der Anwendungsfelder ist lang.
01.08.2018
Festkörperphysik

Einblick in Verlustprozesse in Perowskit-Solarzellen ermöglicht Verbesserung der Effizienz
In Perowskit-Solarzellen gehen Ladungsträger vor allem durch Rekombination an Defekten an den Grenzflächen verloren.
26.04.2019
Elektrodynamik | Thermodynamik | Festkörperphysik

Terahertz-Spektroskopie vertieft Einblick in Halbleiter
Billiardstoß oder Auffahrunfall?
09.07.2019
Festkörperphysik

Nano-Papier zum Sprühen
Mit einem neuen Sprühverfahren lassen sich sehr gleichmäßige Schichten aus Zellulose-Nanofasern (CNF) im industriellen Maßstab produzieren.
15.07.2019
Teilchenphysik | Festkörperphysik

Beschleunigerphysik: Alternatives Material für supraleitende Hochfrequenzkavitäten getestet
Supraleitende Hochfrequenzkavitäten können Elektronenpakete in modernen Synchrotronquellen und Freien Elektronenlasern mit extrem hoher Energie ausstatten.
19.03.2020
Festkörperphysik

Wie Moleküle sich selbst organisieren
Kieler Forschende kontrollieren die Größe von Molekül-Superstrukturen auf Oberflächen.
22.01.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik | Thermodynamik

Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
02.10.2019
Festkörperphysik | Quantenoptik

Viele Varianten führen zu weißem Laserlicht
Gute Ausstrahlung kommt nicht von alleine: Neuartige Halbleiterverbindungen eignen sich dazu, gerichtetes weißes Licht zu erzeugen, wenn ihre Seitengruppen eine ausreichende Elektronendichte aufweisen.
30.01.2020
Festkörperphysik | Quantenphysik

Ein Quantum Festkörper
Forscher in Österreich bringen mithilfe eines Lasers ein Nanoteilchen aus Glas zum Schweben und kühlen es erstmals bis in das Quantenregime.
24.01.2019
Festkörperphysik

Platin schlägt Nanoblasen
Das Edelmetall Platin kann unter technisch relevanten Bedingungen schneller oxidieren als erwartet.
31.07.2018
Festkörperphysik

Ein elastischer Lufthauch
Superflexible Aerogele als hocheffiziente Absorber, Wärmeisolatoren und Drucksensoren.
02.02.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik

Kühlung von Materie aus Distanz
Forschende können zwei Quantensysteme über eine Distanz von einem Meter zu einem Regelkreis verbinden: In diesem Regelkreis wird das eine Quantensystem – eine vibrierende Membran – durch das andere Quantensystem – eine Wolke von Atomen – gekühlt.
28.11.2019
Festkörperphysik

Der Nachbar schwingt mit
Arbeitsgruppe der Universität Konstanz gelingt direkte Kopplung zweier nahe beieinanderstehender Sensoren im Nanobereich.
30.07.2020
Festkörperphysik

Maßgeschneiderte Nanopartikel
Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.
06.11.2020
Festkörperphysik | Quantenoptik

„Schilde hoch!“ – Licht definiert seinen eigenen geschützten Weg
Wissenschaftler der Universität Rostock haben eine neue Art photonischer Schaltkreise entwickelt, in denen hochenergetische Lichtstrahlen ihren eigenen Weg definieren können – und sich dabei von äußeren Störeinflüssen abschirmen.
09.05.2018
Festkörperphysik | Thermodynamik

Vorsicht, Glatteis!
Gleiten auf Eis oder Schnee ist viel einfacher als das Gleiten auf den meisten anderen Oberflächen, dies ist allgemein bekannt. Aber warum ist die Eisoberfläche rutschig?
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik

Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.10.2019
Atomphysik | Festkörperphysik

Atombilder zeigen ungewöhnlich viele Nachbarn für einige Sauerstoffatome
Das Identifizieren neuer chemischer Bindungen ist entscheidend für das Entwickeln neuer Materialstrukturen.
24.06.2020
Festkörperphysik

Damaszener Stahl aus dem 3D-Drucker
Durch geschickte Temperaturvariation lässt sich ein Verbundwerkstoff mit unterschiedlich harten Metallschichten erzeugen.
17.07.2019
Teilchenphysik | Festkörperphysik

Hocheffiziente Solarzellen dank solidem Fundament
Die Sonne ist eine unerschöpfliche und nachhaltige Energiequelle.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik

Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
17.05.2018
Festkörperphysik | Physikgeschichte

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.
Mit dem diesjährigen Weltmetrologietag (wie immer am 20.
09.05.2022
Festkörperphysik | Optik

Eine neue Methode zur Erforschung der Nanowelt
Wissenschaftler präsentieren einen großen Fortschritt bei der Charakterisierung von Nanopartikeln.
09.09.2019
Festkörperphysik

Stuttgarter Physiker weisen erstmals zweifelsfrei einen Suprafestkörper nach
Suprafestkörper (im englischen supersolids) beschreiben einen Aggregatszustand, den man vereinfacht als fest und flüssig zugleich beschreiben kann.
25.05.2018
Festkörperphysik

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie
Chemiker Dr.
25.07.2018
Festkörperphysik

Extreme Zustände in Halbleitern
Physikern der Universitäten Konstanz, Paderborn und der ETH Zürich gelingt experimenteller Nachweis der Wannier-Stark-Lokalisierung.
06.05.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik

Auf dem Weg zum kleinstmöglichen Laser
Bei extrem niedrigen Temperaturen verhält sich Materie oft anders als gewohnt.
17.09.2019
Festkörperphysik | Biophysik

Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie
Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten.
02.09.2019
Atomphysik | Festkörperphysik

Einzelne Atome als Katalysatoren
Indem man einzelne Metallatome auf passende Weise in eine Oberfläche einbaut, lässt sich ihr chemisches Verhalten anpassen.
17.04.2018
Festkörperphysik | Plasmaphysik | Teilchenphysik

Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden
Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen.
09.02.2021
Festkörperphysik

Weltweit erste Videoaufnahme eines Raum-Zeit-Kristalls gelungen
Einem Forschungsteam ist der Versuch gelungen, bei Raumtemperatur einen Mikrometer großen Raum-Zeit-Kristall aus Magnonen entstehen zu lassen.
23.07.2018
Elektrodynamik | Festkörperphysik

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren
Verschleiß, Korrosion, Materialermüdung – diese Abnutzungserscheinungen sind den meisten Werkstoffen gemein.
25.04.2019
Elektrodynamik | Festkörperphysik | Quantenphysik

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur
Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen.
24.02.2020
Elektrodynamik | Festkörperphysik

Kurzfilm eines magnetischen Nanowirbels
Erstmals haben Forschende am Paul Scherrer Institut PSI einen «3-D-Film» von magnetischen Vorgängen im Nanometerbereich aufgenommen.
01.02.2019
Festkörperphysik | Optik

Etiketten der Zukunft: Dresdner Physiker schreiben, lesen und radieren mit Licht
Einem Team von Physikern unter Leitung von Prof.
29.01.2020
Festkörperphysik

Unerwartetes Materialverhalten: Vom 2D-Kristall zum 1D-Draht
Kein Volumen, nicht einmal Fläche: Ein eindimensionales Material ist wie ein Draht und hat Eigenschaften, die ganz anders sind als bei seiner 3D-Variante.
29.05.2018
Festkörperphysik | Quantenphysik | Quantenoptik | Teilchenphysik

Ultradünner Supraleiter ebnet Weg zu neuen quantenelektronischen Instrumenten
Forschern des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) ist es gemeinsam mit Kollegen aus Karlsruhe, London und Moskau gelungen, erstmals einen kohärenten Quanteneffekt mit einem bei tiefen Temperaturen kontinuierlich supraleitenden Nanodraht experimentell nachzuweisen und damit einen neuen Quantendetektor zu realisieren.
04.03.2020
Festkörperphysik

Neuronale Hardware für Bilderkennung in Nanosekunden
Ein ultraschneller Bildsensor mit eingebautem neuronalen Netzwerk wurde an der TU Wien entwickelt.
08.07.2020
Festkörperphysik | Teilchenphysik

Im Takt der Atome: Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs nutzen
Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde.
18.09.2018
Festkörperphysik

Unordnung kann Batterien stabilisieren
Neuartige Materialien können Speicherkapazität und Zyklenfestigkeit von wiederaufladbaren Batterien wesentlich verbessern.
19.12.2019
Elektrodynamik | Festkörperphysik | Quantenphysik

Neues Quantenmaterial mit magnetischen und topologischen Eigenschaften entdeckt
Ein internationales Konsortium von Chemikern und Physikern hat eine neue Art von Quantenmaterial mit intrinsisch magnetischen und topologischen Eigenschaften entdeckt.
24.09.2019
Elektrodynamik | Festkörperphysik

Elastische Nano-Schichten für bessere Li-Ionen-Akkus
An der TU Wien wurde eine Messmethode entwickelt, durch die es nun möglich werden soll, die Speicherkapazität von Lithium-Ionen-Akkus deutlich zu vergrößern.
11.04.2018
Festkörperphysik

Waldbrände in Kanada sorgen für stärkste jemals gemessene Trübung der Stratosphäre über Europa
Waldbrände können die Sonneneinstrahlung in der oberen Atmosphäre noch stärker trüben als Vulkanausbrüche.
02.04.2020
Festkörperphysik | Quantenoptik

Wie man Schmutz einfach entfernt
Schmutz ist nicht immer gleich Schmutz. Staub haftet nur wenig an Oberflächen. Es gibt aber auch Schmutz, wie zum Beispiel eingetrocknete Farbe, welcher stark klebt. Doch wie kann man die Hafteigenschaften einer Oberfläche gezielt einstellen, so dass unterschiedlicher Schmutz nicht dran kleben bleibt?
08.08.2018
Festkörperphysik | Thermodynamik

Eis unter Hochdruck: Bayreuther Forscher beobachten erstmals den Strukturwandel von Eiskristallen
Eiswürfel im Kühlschrank oder Eiszapfen an der Dachrinne sind vertraute Alltagsbeispiele für gefrorenes Wasser.