Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!

Physik-News vom 22.11.2022


Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung. Ein deutsch-chinesisches Team hat jetzt an der Forschungs-Neutronenquelle FRM II der Technischen Universität München (TUM) erstmals die kristalline Struktur von Kohlensäuremolekülen sichtbar gemacht.

Jeder glaubt sie zu kennen, und doch ist sie eines der großen Geheimnisse der Chemie: Kohlensäure. Niemand hatte bisher je die Molekülstruktur der Verbindung aus Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoff mit der chemischen Summenformel H2CO3 gesehen. Die Verbindung zerfällt – zumindest an der Erdoberfläche – schnell in Wasser und Kohlendioxid beziehungsweise reagiert zu Hydrogenkarbonat, einen Stoff, der ebenso zerfällt und Sprudel oder Champagner das typische Pricken verleiht.



Zusammen mit seinem Team an der RWTH und dem chinesischen Hoffmann Institute for Advanced Materials (HIAM) in Shenzhen ist es ihm jetzt erstmals gelungen, kristalline Kohlensäure herzustellen und ihre Struktur zu analysieren. Die Lehrbücher müssen also umgeschrieben werden.


Das typische Prickeln

Publikation:


Sebastian Benz, Da Chen, Andreas Möller, Michael Hofmann, David Schnieders, Richard Dronskowski
The Crystal Structure of Carbonic Acid
Inorganics (2022)

DOI: 10.3390/inorganics10090132



Acht Jahre haben die Forscher für den Nachweis benötigt. „Unsere computergestützten Berechnungen hatten zunächst ergeben, dass man zur Handhabung tiefe Temperaturen von minus 100 Grad Celsius braucht und dass dann ein Druck von etwa 20.000 Atmosphären notwendig ist, damit sich aus Wasser und Kohlendioxid Kohlensäure-Kristalle bilden. Daher mussten wir eine Apparatur konzipieren und bauen, die extremen Bedingungen standhält“, berichtet Dronskowski.

Dr. Michael Hofmann justiert eine Probe am Neutronendiffraktometer STRESS-SPEC. Mithilfe des empfindlichen Messgeräts konnten die Forscher auch die Kristallstruktur von Kohlensäure nachweisen.

Die Wände der Messzelle, die nicht größer ist als eine Parfümflasche, bestehen aus einer eigens gefertigten Metalllegierung, ein Diamantfenster erlaubt einen Blick ins Innere. In dieser Zelle wurde ein Gemenge aus Wassereis und festem Kohlendioxid (sogenanntes Trockeneis) mit Hilfe einer Presse unter Druck gesetzt. Tatsächlich bildeten sich unter diesen extremen Bedingungen Kristalle.

Mit Neutronen besser sehen

Um mehr über deren Zusammensetzung und Struktur zu erfahren, reiste das Team mitsamt der Messzelle nach München an den FRM II: „Wir brauchten für die Untersuchung unbedingt Neutronenstrahlen“, erinnert sich Dronskowski. „Röntgenstrahlen wechselwirken mit den Elektronen der Atome. Neutronen hingegen interagieren mit den Kernen, daher kann man mit ihnen auch sehr leichte Atome, beispielsweise Wasserstoff, der nur ein Elektron enthält, sichtbar machen – das war für uns essenziell, weil unsere Kristalle Wasserstoff enthalten. Wir mussten wissen, wo die Wasserstoffatome im Moleküle liegen.“

Um mit Hilfe von Neutronenstrahlen die atomare Struktur eines Kristalls zu untersuchen, benötigt man extrem empfindliche Messgeräte, wie beispielsweise das STRESS-SPEC Diffraktometer. Es wurde entwickelt, um Verschiebungen im Kristallgitter sichtbar zu machen, die durch Spannungen verursacht wurden. Für die Messung wird aus dem Neutronenstrahl, der aus dem Forschungsreaktor FRM II kommt, mittels eines Monochromators eine bestimmte Wellenlänge selektiert. Diese monochromatische Strahlung lässt sich dann durch spezielle Blenden so ausrichten, dass man nur auf die Probe im Inneren der Messzelle fokussiert, erklärt TUM-Mitarbeiter und Gruppenleiter am FRM II, Dr. Michael Hofmann: „Auf diese Weise können wir sehr kleine Probenvolumina in einer sehr hohen Auflösung untersuchen – das war für die Analyse der Probe aus Aachen, die ja nur einige Kubikmillimeter groß war, ideal.“ Trifft der monochromatisierte Neutronenstrahl auf einen Kristall, wird er durch die Wechselwirkung mit den Atomen abgelenkt. Auf diese Weise entsteht ein Beugungsmuster, aus dem sich dann – zumindest theoretisch – die Struktur des Kristallgitters ableiten lässt.

Das Struktur-Puzzle

„Praktisch war die Auswertung der Messdaten eine echte Herausforderung“, erinnert sich Dronskowski. Die Forscher benötigten über zwei Jahre, um mit ihren Algorithmen tausende von Strukturmöglichkeiten zu ermitteln und diese mit dem experimentellen Resultat zu vergleichen. Auf diese Weise gelang es schließlich, die Struktur der Kristalle zu identifizieren, die sich im Inneren der Messzelle gebildet hatten: Sie bestehen tatsächlich aus H2CO3-Molekülen, die durch Wasserstoff-Brücken miteinander verbunden sind und eine niedrigsymmetrische – in der Fachsprache „monokline“ – Struktur bilden.



Die News der letzten 14 Tage 8 Meldungen

28.11.2022
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Wie man Materialien durchschießt, ohne etwas kaputt zu machen
Wenn man geladene Teilchen durch ultradünne Materialschichten schießt, entstehen manchmal spektakuläre Mikro-Explosionen, manchmal bleibt das Material fast unversehrt.
25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.

10.09.2020
Physikdidaktik

Wie astronomische Forschung die Klimakrise beeinflusst, und umgekehrt
Die Klimakrise ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.
25.02.2019
Atomphysik | Physikdidaktik

Kriterien zur Aufnahme superschwerer chemischer Elemente in das Periodensystem
Wann genau existiert ein neu erzeugtes Element eigentlich wirklich?
20.12.2021
Raumfahrt | Physikdidaktik

Science-Fiction nachgerechnet: Der Ramjet-Antrieb
In Science-Fiction-Geschichten über Kontakt mit außerirdischen Zivilisationen gibt es ein Problem: Mit welcher Art von Antrieb soll es möglich sein, die gewaltigen Distanzen zwischen den Sternen zu überbrücken?
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik

Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
01.08.2022
Physikdidaktik

Der Raum bestimmt die Ordnung - Forscher untersuchen historische Entwicklungen des Periodensystems der Elemente
In den 1860er Jahren stellten die Chemiker Lothar Meyer und Dmitri Mendelejew unabhängig voneinander das erste Periodensystem vor.
24.01.2019
Astrophysik | Physikdidaktik

Umweltschutz im Weltall
Sollten die Regeln für den Umweltschutz auch außerhalb unseres Sonnensystems angewendet werden?
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik

Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
08.09.2022
Galaxien | Physikdidaktik | Plasmaphysik

Ein Knick im Plasmastrom
Eine internationale Kollaboration konnte einen bisher einmaligen Blick auf die Vorgänge in einem aktiven Galaxienkern gewinnen.
11.05.2021
Physikdidaktik | Quantenphysik

Quantencomputing einfach erklärt
„Quantencomputing kompakt“ lautet der Titel eines aktuellen Buchs, das Bettina Just veröffentlicht hat.
30.06.2017
Astrophysik | Physikdidaktik | Relativitätstheorie

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?
In der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins der Goethe-Universität "Forschung Frankfurt" erklären zwei Physiker, warum man den Zeitpfeil nicht umkehren kann.
22.11.2019
Atomphysik | Physikdidaktik

Kohlenmonoxid - die unterschätzte Gefahr
Viele wissen zu wenig über Ursachen und Folgen einer Vergiftung mit dem geruchlosen Gas, ergab eine Befragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR).
06.10.2020
Schwarze_Löcher | Physikgeschichte | Physikdidaktik

Reinhard Genzel erhält den Physik-Nobelpreis
Der Max-Planck-Direktor wird für seine Beobachtungen des schwarzen Lochs im galaktischen Zentrum ausgezeichnet.
27.07.2021
Klassische Mechanik | Physikdidaktik

Warum Bierdeckel nicht geradeaus fliegen
Wer schon einmal daran gescheitert ist, einen Bierdeckel in einen Hut zu werfen, sollte nun aufhorchen: Physiker der Universität Bonn haben herausgefunden, warum diese Aufgabe so schwierig ist.
07.03.2019
Physikdidaktik

Ausgerechnet! Unser Universum
Die neue Planetariumsshow im Deutschen Museum zeigt, wie Münchner Wissenschaftler mit Hilfe von Hochleistungsrechnern die Geschichte des Weltalls simulieren.
16.11.2018
Physikdidaktik

Naturkonstanten als Hauptdarsteller
Generalkonferenz für Maß und Gewicht (CGPM) verabschiedet Revision des Internationalen Einheitensystems.
16.11.2015
Milchstraße | Physikdidaktik

In einer anderen Dimension: Milchstraße neu in 3D
Mithilfe neuester technischer Methoden hat ein internationales AstronomInnenteam unter Beteiligung von João Alves von der Universität Wien erstmals Daten des ESA-Satelliten "Hipparcos" in 3D visualisiert und im Fachjournal "Astronomy & Astrophysics" veröffentlicht.
08.07.2019
Atomphysik | Physikdidaktik

Atom-Manipulationen spielerisch entdecken
Online-Simulationsspiel macht Graphenforschung zugänglich.
16.09.2019
Physikdidaktik

Vogelbilder helfen Algorithmus beim Lernen
Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena haben in den vergangenen vier Jahren einen Algorithmus zur sogenannten fein-granularen Objekterkennung entwickelt – ihr Ergebnis legten sie jetzt vor.
14.09.2020
Astrophysik | Physikdidaktik

Herschel, Uranus und seine Monde
Vor über 230 Jahren entdeckte der Astronom Wilhelm Herschel den Planeten Uranus und zwei seiner Monde.
18.09.2019
Kernphysik | Physikdidaktik

Künstliche Intelligenz erforscht dunkle Materie im Universum
Ein Team aus Physikern und Informatikern der ETH Zürich hat einen neuen Zugang zum Problem der dunklen Materie und dunklen Energie im Universum entwickelt.