STS-94

Missionsemblem
Missionsemblem STS-94
Missionsdaten
Mission STS-94
NSSDCA ID 1997-032A
Besatzung 7
Start 1. Juli 1997, 18:02:00 UTC
Startplatz Kennedy Space Center, LC-39A
Landung 17. Juli 1997, 10:46:33 UTC
Landeplatz Kennedy Space Center, Bahn 33
Flugdauer 15d 16h 44min 33s
Erdumkreisungen 251
Umlaufzeit 90,6 min
Bahnneigung 28,47°
Apogäum 299 km
Perigäum 294 km
Zurückgelegte Strecke 9,98 Mio. km
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Roger Crouch, Michael Gernhardt, James Halsell, Susan Still, Donald Thomas, Greg Linteris
v.l.n.r. Roger Crouch, Michael Gernhardt, James Halsell, Susan Still, Donald Thomas, Greg Linteris
◄  Vorher / nachher  ►
STS-84 STS-85

STS-94 (englisch Space Transportation System) ist die Missionsbezeichnung für einen Flug des US-amerikanischen Space Shuttle Columbia (OV-102) der NASA. Der Start erfolgte am 1. Juli 1997. Es war die 85. Space-Shuttle-Mission und der 23. Flug der Raumfähre Columbia.

Mannschaft

Diese Crew hält den Rekord für die zeitlich kürzeste Spanne zwischen zwei Missionen (83 Tage zwischen STS-83 und STS-94).

Ersatz

  • Paul Ronney für Crouch und Linteris

Missionsbeschreibung

Aufgrund eines Defektes im Energiesystem und dem damit verbundenen vorzeitigen Abbruch der Mission MSL 1 (STS-83) wurde der für die Wissenschaft sehr wichtige Flug wiederholt. Geplant waren 33 Untersuchungen, davon 19 materialwissenschaftlicher Art. Dazu zählten vor allem Experimente zur Erforschung der physikalischen Eigenschaften unterkühlter Flüssigkeitsgemische und der Verbrennungsprozesse an festen und flüssigen Materialien sowie zur Herstellung reiner Proteinkristalle. Alles geschah unter streng kontrollierten Bedingungen. Dazu zählen vor allem Temperatur und Mikrogravitation. Allein vier Messsysteme ermittelten die auf die Raumfähre wirkenden winzigen Beschleunigungen, welche vor allem durch die Bewegungen der Astronauten entstehen. Die materialwissenschaftlichen Experimente wurden mit einem großen Isothermalofen und mit einem elektromagnetischen Heizsystem ausgeführt. Untersucht wurden im Einzelnen die Unterkühlung und schnelle Kristallisation von Metallen und Metalllegierungen, die Diffusion bei flüssigen Metallen, Metalllegierungen und Halbleitern (Messung der Diffusionsgeschwindigkeit), die Vermischung von flüssigen Metallen in einem Festkörper (Sinterexperiment) sowie thermophysikalische Eigenschaften unterkühlter Flüssigkeiten. Außerdem wurden Verbrennungsvorgänge von Flüssigkeiten in Tropfenform erforscht. Hierbei ging es um innere Strömungen, Flammenformen, Temperaturverteilungen, Kohlenmonoxid – Emission und Prozesse, die Flammen zum Verlöschen bringen. Dazu wurden Luftdruck, Sauerstoffkonzentration und Tropfengröße variiert (2 - 5 mm). Weiterhin wurde das Entstehen und die Stabilität von Feuerbällen untersucht. Daraus gewonnene Erkenntnisse sollen zur Erhöhung der Effizienz von Verbrennungsprozessen in Automotoren eingesetzt werden. Ebenso erhofft man sich aber auch Fortschritte bei der Entwicklung neuer Methoden zur Brandbekämpfung.

Im EXPRESS-Rack, einer Einheit, in der verschiedene Experimente automatisch ablaufen können, wurden zwei Experimente durchgeführt. Zunächst wurde die Physik gekrümmter Oberflächen untersucht. Diesen Experimenten folgten Forschungen zum Pflanzenwachstums in der Schwerelosigkeit. Weitere technische Neuheiten waren ein Mehrkanalvideoübertragungssystem und der Einsatz eines Handschuhkastens zur Flüssigkeitsphysik im Mitteldeck der Columbia. Hier wurde die kontaktlose Positionsveränderung von schwebenden Flüssigkeitstropfen getestet. Ohne den Einfluss durch mechanische Instrumente lassen sich Blasen und Tropfen erst richtig untersuchen.

Nach erfolgreichem, fast sechzehntägigem Flug, landete die Columbia am Kennedy Space Center in Florida.

Siehe auch

Weblinks

Commons: STS-94 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

01.12.2022
Teilchenphysik | Quantenoptik
Elementarteilchen in einem System, das ausschließlich auf Licht basiert
Forschende kommen den Geheimnissen von roten, grünen und blauen Quarks-Teilchen auf die Schliche.
30.11.2022
Schwarze Löcher | Teleskope
Tidal Disruption Event: Schwarzes Loch, das einen Stern verschluckt
Zu Beginn dieses Jahres wurde VLT der Europäischen Südsternwarte (ESO) alarmiert, nachdem ein Durchmusterungsteleskop eine ungewöhnliche Quelle sichtbaren Lichts entdeckt hatte.
30.11.2022
Kometen und Asteroiden | Satelliten und Sonden
Kleine Asteroiden sind wohl jung
Das vor zwei Jahren durchgeführte Einschlagsexperiment der japanischen Hayabusa2-Mission auf dem Asteroiden Ryugu hat einen unerwartet grossen Krater erzeugt.
28.11.2022
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Wie man Materialien durchschießt, ohne etwas kaputt zu machen
Wenn man geladene Teilchen durch ultradünne Materialschichten schießt, entstehen manchmal spektakuläre Mikro-Explosionen, manchmal bleibt das Material fast unversehrt.
25.11.2022
Sonnensysteme | Astrophysik
Im dynamischen Netz der Sonnenkorona
In der mittleren Korona der Sonne entdeckt ein Forscherteam netzartige, dynamische Plasmastrukturen – und einen wichtigen Hinweis auf den Antrieb des Sonnenwindes.
25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.