STS-48

Missionsemblem
Missionsemblem STS-48
Missionsdaten
Mission: STS-48
NSSDC ID: 1991-063A
Space Shuttle: Discovery OV-103
Besatzung: 5
Start: 12. September 1991, 23:11:04 UTC
Startplatz: Kennedy Space Center, LC-39A
Landung: 18. September 1991, 07:38:42 UTC
Landeplatz: Edwards Air Force Base, Bahn 22
Flugdauer: 5d 8h 27m 38s
Erdumkreisungen: 81
Umlaufzeit: 95,4 min
Bahnneigung: 56,9°
Apogäum: 553 km
Perigäum: 538 km
Zurückgelegte Strecke: 3,5 Mio. km
Nutzlast: UARS
Mannschaftsfoto
v.l.n.r. Mark Brown, Charles Gemar, John Creighton, James Buchli, Kenneth Reightler
v.l.n.r. Mark Brown, Charles Gemar, John Creighton, James Buchli, Kenneth Reightler
Navigation
Vorherige
Mission:
STS-43
Nachfolgende
Mission:
STS-44

STS-48 (englisch Space Transportation System) ist eine Missionsbezeichnung für den US-amerikanischen Space Shuttle Discovery der NASA. Der Start erfolgte am 12. September 1991. Es war die 43. Space-Shuttle-Mission und der 13. Flug der Raumfähre Discovery.

Mannschaft

Missionsüberblick

Der Start erfolgte am 12. September 1991. Er hatte sich um 14 Minuten verzögert aufgrund eines Kommunikationsproblems zwischen dem Kennedy Space Center und der Missionszentrale in Houston. Das Startgewicht betrug 108.890 kg.

Die Hauptnutzlast, der Upper Atmosphere Research Satellite (UARS), wurde am dritten Flugtag (MET 2/05:12) ausgesetzt. Der 6,5 Tonnen schwere Satellit führte eine der detailliertesten Studien der Erdatmosphäre durch und erforschte im Rahmen der internationalen Mission zum Planeten Erde die Troposphäre und maß dabei u.a. Ozonkonzentration, Windgeschwindigkeiten sowie solare und interstellare Strahlung.

Weitere Shuttle-Nutzlasten waren: Ascent Particle Monitor (APM); Middeck 0-Gravity Dynamics Experiment (MODE); Shuttle Activation Monitor (SAM); Cosmic Ray Effects and Activation Monitor (CREAM); Physiological and Anatomical Rodent Experiment (PARE); Protein Crystal Growth II-2 (PCG II-2); Investigations into Polymer Membrane Processing (IPMP) und das Air Force Maui Optical Site (AMOS) Experiment.

Die Landung erfolgte am 18. September um 7:38 Uhr UTC auf Landebahn 22 der Edwards Air Force Base in Kalifornien. Es war die fünfte Nachtlandung des Shuttle-Weltraumprogrammes. Die Landung war ursprünglich im Kennedy Space Center vorgesehen, aber wegen Schlechtwetters nach Edwards verlegt worden. Der Orbiter kehrte am 26. September nach Florida zurück. Das Landegewicht betrug 87.444 kg.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: STS-48 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.