Durchgang

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Durchgang (Begriffsklärung) aufgeführt.
Durchgang des Mondes vor der Sonne, aufgenommen 2007 von STEREO B aus 2 Millionen km Distanz.

Ein Durchgang oder eine Passage ist ein astronomisches Ereignis:

  • Allgemein das scheinbare Zusammentreffen zweier astronomischer Objekte, z. B. der Periheldurchgang des Planeten XY (sonnennächster Punkt), der Durchgang des Mondes durch die Meridianebene oder eines Sterns durch den Ersten Vertikal.

Speziell als Transit werden folgende Durchgänge bezeichnet:

  • Der Meridiandurchgang: Ein Himmelsobjekt durchquert den Meridian (die Südrichtung am Ort des Beobachters). Im Regelfall erreicht es dann den größten Höhenwinkel über dem Horizont. Wenn sich die Deklination (bei nahem Objekt) geringfügig ändert, tritt die größte Höhe kurz vor- oder nach dem Meridiandurchgang ein. Näheres dazu → siehe Kulmination und astronomische Ortsbestimmung.
  • Der Transit zweier Himmelskörper oder die teilweise Bedeckung, die in diesem Artikel speziell behandelt werden.
  • Der Durchgang eines Gestirns durch das Fadennetz eines Messfernrohrs, siehe Sterndurchgang.

Transit zweier Himmelskörper

Venustransit am 6. Dezember 1882 (Aufnahme mit Bildmaske)
Venustransit am 6. Juni 2012

Zieht ein scheinbar kleinerer Himmelskörper vor einem anderen vorbei und bedeckt ihn dabei teilweise, so wird dieser Durchgang ein Transit genannt. Das Größenverhältnis wird dabei nach der scheinbaren Größe bestimmt. Im umgekehrten Fall – bei einer möglicherweise völligen Bedeckung eines scheinbar kleineren Himmelskörpers – spricht man von Okkultation.

Der Transit ist ein Sonderfall der Konjunktion.

Dabei sind folgende Konstellationen möglich:

Simulation: Transit von Merkur vor Jupiter und Io am 7. April 2094
Anmerkung: Eine Sonnenfinsternis wird nicht als Transit, sondern als Sonderfall der Okkultation bezeichnet, allerdings entspricht eine ringförmige Sonnenfinsternis phänomänologisch einem Transit, weil der Mond einen kleineren Winkeldurchmesser hat als die Sonne

Für einen Durchgang eines unteren Planeten vor der Sonne ist es notwendig, dass die untere Konjunktion (Planet zwischen Sonne und Erde) mit dem Knoten (Schnittpunkt der Bahnebene mit der Ekliptik) zusammenfällt.

Zeitpunkt und Dauer des Durchgangs sind stets von der Beobachtungsposition abhängig.

Durchgänge künstlicher Erdsatelliten

Auch künstliche Erdsatelliten können in die Sichtlinie zwischen einem Beobachter auf der Erde und der Sonne oder dem Mond geraten. Allerdings sind solche Ereignisse schwer zu beobachten, da der Sichtbarkeitsstreifen nur wenige Kilometer breit ist. Dennoch sind beispielsweise Transite der Internationalen Raumstation ISS vor Sonne und Mond häufig beobachtet und fotografiert worden. Der Satellit wandert meist für 0,5–2 Sekunden vor der Sonne vorbei. Wie bei einem Planetendurchgang ist subjektiv keine visuelle Helligkeitsabnahme zu registrieren.

Siehe auch

  • Ephemeridenrechnung
  • Durchgangsfehler
  • Transitmethode
  • Sternbedeckung durch den Mond

Literatur

  • Zimmermann/Weigert: Lexikon der Astronomie, Spektrum Akademischer Verlag, 1999
  • Marco Peuschel: Konjunktionen, Bedeckungen und Transits – Das kleine Almanach der Planeten. Selbstpublikation. Engelsdorfer Verlag, Leipzig 2006, ISBN 3-939144-66-5

Weblinks

Commons: Durchgänge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

News mit dem Thema Durchgang

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.