NGC 2419

Kugelsternhaufen
Daten von NGC 2419
Aufnahme des HST von NGC 2419
Aufnahme des HST von NGC 2419
Sternbild Luchs
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 7h 38m 8,51s
Deklination +38° 52′ 54,9″
Erscheinungsbild
Helligkeit (visuell) 10,3 mag
Winkelausdehnung 4'
Physikalische Daten
Entfernung 84,2 kpc
Durchmesser 260 Lj
Geschichte
Entdeckung William Herschel
Entdeckungsdatum 31. Dezember 1788
Katalogbezeichnungen
 NGC 2419 • HI 218
Aladin previewer

NGC 2419 auch bekannt als Intergalaktischer Wanderer ist ein Kugelsternhaufen im Sternbild Luchs mit einer Helligkeit von 10,3 mag und einem Durchmesser von 4'. Er wurde von William Herschel am 31. Dezember 1788 entdeckt und befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 275'000 Lichtjahren vom Sonnensystem und 300'000 Lichtjahre vom Galaktischen Zentrum. NGC 2419 ist 7° nördlich und leicht östlich des Sterns Castor im Sternbild Zwillinge aufzufinden. Er ist im Vergleich zu bekannteren Kugelsternhaufen wie Messier 13 deutlich lichtschwächer, kann aber bei guten Himmelsbedingungen ab 10 cm Teleskopöffnung beobachtet werden.

William Herschel erkannte ihn damals mit seinem Teleskop nur als einen runden Fleck, der erst von Lord Rosse 1850 mit seinem Leviathan-Teleskop in Einzelsterne aufgelöst werden konnte und von diesem erstmals als möglicher Kugelsternhaufen angesehen wurde. Endgültig als Kugelsternhaufen bestätigt wurde NGC 2419 im Jahr 1922 von Carl Otto Lampland mit einer Aufnahme am Lowell-Observatorium. Harlow Shapley gab im selben Jahr eine erste Entfernungsschätzung mit 160'000 Lichtjahren an, welche Walter Baade am Mount-Wilson-Observatorium anhand der Untersuchung von RR-Lyrae-Sternen im Kugelsternhaufen weiter auf 182'000 Lichtjahre erhöhte. Aufgrund der damals noch nicht bekannten großen Abmessungen der Milchstraße und systematisch unterschätzter Entfernungen zu anderen Galaxien wie dem Andromedanebel gab Harlow Shapley NGC 2419 den Spitznamen Intergalactic Tramp woraus später Intergalactic Wanderer gemacht wurde.

Erst später wurde er trotz seiner noch größeren tatsächlichen Entfernung von 275'000 Lichtjahren, als zur Milchstraße gehörig erkannt, benötigt jedoch für einen Umlauf um die Milchstraße etwa 3 Milliarden Jahre. Auch wurden seitdem mit C 0422−213, AM-1, Palomar 3, Palomar 4 und Palomar 14 weitere gravitativ an die Milchstraße gebundene Kugelsternhaufen gefunden, die noch weiter als NGC 2419 entfernt sind.

Schema zur Entfernung von NGC 2419 von der Milchstraße

Literatur

  • Michael Fritz: Der Kugelsternhaufen NGC 2419 im Sternbild Luchs. In: Sterne und Weltraum, Nr. 1/2010, S. 76.

Weblinks

Quellen


Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.