Weltraumorganisation

Als Weltraumorganisation werden Behörden, Einrichtungen und Zusammenschlüsse von Behörden, Personen, Unternehmen und Einrichtungen bezeichnet, die sich mit der Erforschung und/oder Nutzbarmachung des Weltraums für zivile oder militärische Zwecke befassen.

Nationale Weltraumorganisationen

Viele Staaten unterhalten nationale Weltraumorganisationen zur Erforschung und Nutzung des Weltalls. Diese sind manchmal für die militärische und zivile Nutzung des Weltalls, manchmal nur für die zivile oder nur militärische Nutzung zuständig. Manchmal sind die betreffenden Organisationen nur für Raumfahrt und Nutzung des Weltraums zuständig, manchmal zusätzlich auch für die wissenschaftliche Entwicklung der Luftfahrt.

Die bekannteste nationale Weltraumorganisation ist die am 29. Juli 1958 gegründete National Aeronautics and Space Administration (NASA), die zivile US-Bundesbehörde für Luft- und Raumfahrt, der es als erster und bisher einziger Organisation gelang, Menschen auf den Mond zu schicken.

Liste nationaler Weltraumorganisationen

(Auswahl; unvollständig)

Abkürz. Name Land
ABAE Agencia Bolivariana Para Actividades Espaciales Venezuela Venezuela
ABE Agencia Boliviana Espacial Bolivien Bolivien
AEXA Agencia Espacial Mexicana Mexiko Mexiko
ANGKASA Agensi Angkasa Negara Malaysia Malaysia
ASI Agenzia Spaziale Italiana Italien Italien
ASA/ALR Austrian Space Agency Osterreich Österreich
ASAL Algerian Space Agency Algerien Algerien
UKSA UK Space Agency Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
CSA Canadian Space Agency Kanada Kanada
CNES Centre national d’études spatiales Frankreich Frankreich
CNSA China National Space Administration China Volksrepublik Volksrepublik China
CONAE Comisión Nacional de Actividades Espaciales Argentinien Argentinien
DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Deutschland Deutschland
FSA/Roskosmos Federal Space Agency Russland Russland
ISRO Indian Space Research Organisation Indien Indien
INPE Instituto Nacional de Pesquisas Espaciais Brasilien Brasilien
INTA Instituto Nacional de Técnica Aeroespacial Spanien Spanien
ISA Iranische Weltraumagentur Iran Iran
ISA Israel Space Agency Israel Israel
JAXA Japan Aerospace Exploration Agency Japan Japan
KARI Korea Aerospace Research Institute Korea Sud Südkorea
LAPAN Lembaga Penerbangan Dan Antariksa Nasional Indonesien Indonesien
NASA National Aeronautics and Space Administration Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
NADA National Aerospace Development Administration Korea Nord Nordkorea
NSPO National Space Organization Taiwan Taiwan
NASRDA National Space Research and Development Agency Nigeria Nigeria
PAK Polnische Weltraumorganisation Polen Polen
SANSA South African National Space Agency Sudafrika Südafrika
SSAU State Space Agency of Ukraine Ukraine Ukraine

Zusammenschlüsse von mehreren Staaten bzw. Organisationen aus verschiedenen Ländern

Europa

Neben nationalen Weltraumorganisationen gibt es auch Zusammenschlüsse von mehreren Staaten wie die Europäische Weltraumorganisation (engl. European Space Agency, kurz ESA). Diese wurde am 30. Mai 1975 zur besseren Koordinierung der europäischen Raumfahrtaktivitäten gegründet, da der technologische Rückstand in der Raumfahrt gegenüber der UdSSR und den USA auf Grund der immensen Anstrengungen beider Länder immer größer wurde. Sie hat 21 Mitgliedstaaten. Die ESA ist die Nachfolgeorganisation der europäischen ELDO, ESRO und der Europäischen Fernmeldesatelliten-Konferenz (CETS). Wie diese ist sie gemäß Art. II ihres Statuts auf „ausschließlich friedliche Zwecke“ der Raumfahrt beschränkt.

Mehrere Staaten

Neben Zusammenschlüssen von nationalen Organisationen gibt es auch Zusammenschlüsse zu Einzelzwecken, z. B. zur Entwicklung und dem Betrieb von Raketen, Raumstationen, Satelliten und Satellitennetzen.

Entwicklung und gegebenenfalls gemeinsamer Betrieb von Systemen

  1. Ein Beispiel für einen mehrstaatlichen Zusammenschluss zur Entwicklung und gegebenenfalls zum gemeinsamen Betrieb von Systemen ist die European Organisation for the Exploitation of Meteorological Satellites, (deutsch: „Europäische Organisation für die Nutzung meteorologischer Satelliten“) EUMETSAT in Darmstadt, die die Meteosat- und MetOp-Wettersatelliten betreibt.
  2. Ein weiteres Beispiel ist die Disaster Monitoring Constellation (DMC), ein Verbund von Erdbeobachtungssatelliten zum Zwecke der Katastrophenhilfe, der von der DMC International Imaging betrieben wird. Teilnehmer sind die Staaten:
    • Algerien mit Alsat-1, Typ DMC, 32m MS, 2002
    • China mit Beijing-1, Typ DMC+4, 32m MS / 4m Pan, 2005
    • Nigeria, Nigeriasat-1, Typ DMC, 32m MS, 2003
    • Großbritannien mit UK-DMC, Typ DMC, 32m MS, 2003
    • Türkei mit Bilsat-1, Mission Completed 2006
    • Spanien mit Deimos-1, Typ GMC, 22m MS, 2008
    • Großbritannien mit UK-DMC2, Typ DMC, 22m MS, 2008

Standardisierung und Informationsaustausch

Ein Beispiel für einen Zusammenschluss zum Zwecke der Standardisierung und des Informationsaustausches ist das Consultative Committee for Space Data Systems (CCSDS) mit Sitz in Washington, D.C. Die Aufgabe des CCSDS ist die Ausarbeitung gemeinsamer Methoden des Datenverkehrs mit Raumfahrzeugen, vornehmlich von Forschungssonden.

Weltweite Zusammenschlüsse

Beispiel für eine internationale Weltraumorganisation, die prinzipiell allen Weltraumorganisationen offensteht, ist die Internationale Charta für Weltraum und Naturkatastrophen, die im Fall von Katastrophen rasch geeignete Satellitenbilder samt Vergleichsbildern zum Zwecke der optimalen Planung und Durchführung der Katastrophenhilfe zur Verfügung stellt.

Das Inter-Agency Space Debris Coordination Committee ist ein Forum von Raumfahrtagenturen zur Untersuchung, zur Vermeidung und zur Verminderung von Weltraummüll.

Liste internationaler Weltraumorganisationen

Private Weltraumorganisationen

  • Private Weltraumorganisationen entstanden zunächst aus Gruppen von Wissenschaftlern, Ingenieuren und Raumfahrtenthusiasten, die den Gedanken der Raumfahrt propagierten und/oder sich zum Austausch von Ideen, Konzepten und zur Entwicklung der Technik zusammenschlossen.
  • Auch heute noch gibt es neben den Regierungsorganisationen mit Weltraumbezug Nichtregierungsorganisationen, von Wissenschaftlern oder Forschungseinrichtungen und teilweise Raumfahrtbegeisterten, die sich zur Verwirklichung wissenschaftlicher Zwecke zusammenschließen.
  • Heute, wo über Satelliten Telefonverkehr, Datenverkehr und Fernsehbilder zu Marktpreisen im Wert von Milliarden Euro übertragen werden, gibt es auch große kommerzielle Anbieter, die wiederum zum Teil in Verbänden oder Konsortien verbunden sind. Etablierte Märkte sind vor allem Nachrichtenverkehr über Satelliten, Erdbeobachtungs- und Navigationssatelliten. Große Anbieter sind u.a.:
  • In neuerer Zeit gibt es erneut private Vereinigungen, die weitergehende Nutzungen des Weltraums wie Weltraumtourismus oder die Besiedlung des Weltalls und damit, wie die ersten Vereinigungen dieser Art, zukünftige Nutzungen des Weltalls propagieren.

Liste privater Weltraumorganisationen

historisch:

bestehend:

weitreichende zukunftsbezogene Ziele:

Weblinks

News mit dem Thema Weltraumorganisation

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.