Hans-A.-Bethe-Preis

Der Hans A. Bethe Preis ist ein jährlich seit 1998 von der American Physical Society vergebener Preis für Leistungen in Astrophysik, nuklearer Astrophysik, Kernphysik und verwandter Gebiete. Er ist zu Ehren von Hans Bethe benannt und mit 10.000 Dollar dotiert.

Preisträger

  • 1998 John N. Bahcall
  • 1999 Edwin Salpeter
  • 2000 Igal Talmi
  • 2001 Gerald Brown
  • 2002 Gordon Baym
  • 2003 Michael Wiescher
  • 2004 Wick Haxton
  • 2005 Stanford E. Woosley
  • 2006 Alastair Cameron
  • 2007 James R. Wilson
  • 2008 Friedrich-Karl Thielemann
  • 2009 W. David Arnett
  • 2010 Claus Rolfs
  • 2011 Christopher Pethick
  • 2012 Manuel Peimbert, Silvia Torres-Peimbert (UNAM, Mexiko-Stadt) für Arbeiten zur kosmologischen Heliumhäufigkeit und der Häufigkeit anderer Elemente und den Folgerungen für die Kosmologie und die chemische Evolution von Galaxien und Sternen (Laudatio).
  • 2013 George M. Fuller (University of California, San Diego), für herausragende Beiträge zur nuklearen Astrophysik, speziell seine Arbeiten zu den Kernreaktionsraten von Prozessen der schwachen Wechselwirkung für die Sternentwicklung und den Sternkollaps und seine Pionierarbeiten zur Neutrinomischung in Supernovae (Laudatio)
  • 2014 Karl-Ludwig Kratz für seine bahnbrechende und visionäre Arbeit der Entwicklung eines vollständigen Überblicks über den r-Prozess durch Einsatz neuartiger Experimentiertechniken beim Studium des Zerfalls von Kernen fern vom Gleichgewicht. Dabei nutzte er Beobachtungen von Astronomen, astrophysikalische und kerntheoretische Modelle und die geochemische Analyse von Meteoriten (Laudatio).[1]
  • 2015 James Lattimer für herausragende theoretische Arbeit die Beobachtungen von Supernovae und Neutronensternen mit Neutrinoemissionen und der Zustandsgleichung für Materie jenseits der Dichte von Kernen verbindet (Laudatio).
  • 2016 Vassiliki Kalogera für wesentliche Beiträge zum Studium elektromagnetischer und Gravitationswellen-Strahlung von binären kompakten Objekten einschließlich der inzwischen bestätigten Voraussage, dass die Fusion zweier Neutronensterne kurze Gammastrahlenblitze erzeugt, die in allen Galaxientypen zu finden sind (Laudatio).
  • 2017 Stuart L. Shapiro für grundlegende und fortgesetzte Beiträge zum Verständnis physikalischer Prozesse in kompakten Objekten der Astrophysik und höhere numerische Relativität (Laudatio).
  • 2018 Keith Alison Olive
  • 2019 Ken’ichi Nomoto
  • 2020 Fiona Harrison
  • 2021 James W. Truran
  • 2022 Madappa Prakash

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Laudatio: For his ground breaking and visionary work towards developing a cohesive picture of the r-process by employing novel experimental techniques to study the decay of nuclei far from stability, working with observations of astronomers, models of astrophysicists and nuclear theorists, and the geochemical analyses of meteorites

Die News der letzten Tage

03.02.2023
Quantencomputer
Verschränkte Atome im Innsbrucker Quantennetzwerk
Gefangenen Ionen wurden bisher nur über kurze Distanz im Labor miteinander verschränkt, doch nun haben Teams der Universität Innsbruck zwei Ionen über eine Distanz von 230 Metern Luftlinie miteinander verschränkt.
03.02.2023
Exoplaneten | Biophysik | Astrobiologie
Ein naher, möglicherweise lebensfreundlicher Exoplanet mit Erdmasse
Ein Team von Astronominnenund Astronomen hat einen Exoplaneten von der Masse der Erde entdeckt, der in der habitablen Zone des roten Zwergsterns Wolf 1069 kreist.
02.02.2023
Atomphysik | Geophysik
Sauerstoff in der Hochatmosphäre der Erde
In einer Untersuchung der Zusammensetzung der oberen Atmosphäre der Erde wurde ein erhöhtes Vorkommen von 18O nachgewiesen – einem schwereren Isotop mit 10 anstelle von acht Neutronen wie bei 16O.
01.02.2023
Kometen und Asteroiden
Schlüsseleigenschaften von Asteroiden und Kometen simulieren
Mit Simulationen, die feinere Details modellieren als je zuvor, haben Forscher*innen eine Schlüsselphase bei der Entstehung von Planeten in unserem Sonnensystem modelliert.
02.02.2023
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Terahertz-Strahlung mit Spinwellen gekoppelt
Ein internationales Forschungsteam hat eine neue Methode zur effizienten Kopplung von Terahertz-Wellen mit deutlich kurzwelligeren, sogenannten Spinwellen entwickelt.
31.01.2023
Satelliten und Sonden | Quantenoptik
Mehr Leistung für die Laserkommunikation im All
Sie fliegen hoch über unseren Köpfen und sind für unsere global vernetzte Welt unabdingbar: Satelliten - Um ihre Daten untereinander sowie mit Bodenstationen auszutauschen, haben sie lange Zeit mit Funkwellen gearbeitet.
26.01.2023
Sterne
Neun neue und exotische Geschöpfe für den Pulsar-Zoo
Neun Millisekunden-Pulsare, die meisten in seltenen und teils ungewöhnlichen Doppelsystemen: Das sind erste Ergebnisse einer gezielten Durchmusterung mit dem MeerKAT-Teleskop in Südafrika.
27.01.2023
Festkörperphysik | Quantenphysik
Erstmals zwei Quantenpunkte gekoppelt
Eine winzig kleine Veränderung bedeutet in der Quantenphysik einen großen Durchbruch: Einem internationalen Forschungsteam aus Bochum und Kopenhagen ist es gelungen, zwei Quantenpunkte in einem Nanochip zu koppeln.
25.01.2023
Teilchenphysik | Elektrodynamik | Quantenoptik
Elektronenpulse mit einer Dauer von nur 53 Attosekunden
Mit ultraschnellen Laserblitzen hat eine Forschungsgruppe in Stuttgart den bisher kürzesten Elektronenpuls erzeugt und gemessen.
26.01.2023
Relativitätstheorie | Quantenphysik | Astrophysik
Ein neuer Ansatz zur Lösung des Rätsels um die Dunkle Energie
Was steckt hinter der Dunklen Energie – und was verbindet sie mit der von Albert Einstein eingeführten kosmologischen Konstanten?
25.01.2023
Thermodynamik | Festkörperphysik | Optik
Neues optisches Beschichtungssystem: Kein Beschlagen und unerwünschte Reflexionen mehr
Optiken, die nicht beschlagen und kaum reflektieren – das ist künftig dank eines neuen optischen Beschichtungssystems möglich.
24.01.2023
Teleskope | Astrophysik | Astrobiologie
James-Webb-Weltraumteleskop identifiziert Herkunft eisiger Bausteine des Lebens
Interstellare Molekülwolken gelten als Wiegen von Planetensystemen: Ein internationales Forschungsteam entdeckt mithilfe des James-Webb-Weltraumteleskops das tiefst gelegene und kälteste Eis, das je in einer solchen Molekülwolke nachgewiesen wurde.