Schwerion

Gespräch von Holger Klein mit Kernphysiker Karlheinz Langanke über Schwerionenforschung und die Facility for Antiproton and Ion Research.[1]

Ein Schwerion ist ein Ion besonders großer Masse; es gibt allerdings keine scharfe Grenze, ab der ein Ion als „schwer“ gilt.

Von besonderem Interesse sind Schwerionen in der Teilchenphysik, da sie aufgrund ihrer hohen elektrischen Ladung leicht elektrisch beschleunigt werden können. Aufgrund ihrer großen Masse bekommen sie dabei einen hohen Impuls und hohe kinetische Energie. Diese Energie kann dann in Stoßprozessen freigesetzt werden.

Solche Experimente dienen insbesondere zum Studium des Quark-Gluon-Plasmas. Ein weiteres Experimentierfeld für Schwerionen ist die Verschmelzung schwerer Atomkerne zu noch schwereren Kernen, die wegen ihrer kurzen Halbwertszeiten nicht natürlich vorkommen (siehe Insel der Stabilität). Praktische Anwendungen beschleunigter Schwerionen gibt es z. B. in der Medizin (Schwerionentherapie) und in Konzepten für die Trägheitsfusion.

Als Schwerionenbeschleuniger werden Anlagen bezeichnet, die auch Strahlen von Schwerionen – also nicht nur von Protonen, Helium-Ionen oder anderen sehr leichten Ionen – bereitstellen können.

Das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (ehemals Gesellschaft für Schwerionenforschung) in Darmstadt zählt zu den führenden Forschungseinrichtungen der Schwerionenforschung.

Siehe auch

  • Wasserstoffartige Ionen

Einzelnachweise

  1. Resonator-Podcast der Helmholtz-Gemeinschaft: Schwerionenforschung (Folge 36, 11. Juli 2014).

News mit dem Thema Schwerion

14.11.2022
Raumfahrt | Atomphysik | Astrobiologie
Achtung Astronauten! Künstlicher Winterschlaf schützt vor kosmischer Strahlung
Noch ist es ein Blick in die Zukunft: Raumfahrer könnten in einen künstlichen Winterschlaf versetzt werden und in diesem Zustand besser vor kosmischer Strahlung geschützt sein.
15.09.2022
Teilchenphysik
Element 114: An den Grenzen der Chemie
Einem internationalen Forschungsteam ist es gelungen, neue Erkenntnisse über die chemischen Eigenschaften des superschweren Elements Flerovium – Element 114 – zu gewinnen.
10.01.2020
Sterne | Kernphysik | Thermodynamik
Explosion oder Kollaps: Experiment über Beta-Zerfall wirft Licht auf das Schicksal von Sternen mittlerer Masse
Einer Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, unter ihnen mehrere vom GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung sowie der Technischen Universität Darmstadt, ist es gelungen, experimentell die Bedingungen von Kernprozessen in Materie, die zehn Millionen mal dichter und 25-mal heißer ist als im Mittelpunkt unserer Sonne, zu bestimmen.
09.08.2019
Sterne | Atomphysik | Thermodynamik
800 Milliarden Grad Celsius: Temperaturen wie in Sternenkollisionen im Labor gemessen
Sie gehören zu den heißesten Momenten im kosmischen Geschehen: die Kollisionen von Neutronensternen im Universum, bei denen chemische Elemente gebildet werden.
12.03.2019
Supernovae | Atomphysik | Astrophysik
Wie schwere Elemente im Universum entstehen
Bei Sternenexplosionen oder an der Oberfläche von Neutronensternen entstehen schwere Elemente durch den Einfang von Wasserstoff-Kernen (Protonen).
08.02.2019
Atomphysik
Ordnung im Periodensystem – Ionisierungsenergien bestätigt Actinoiden-Serienende bei Lawrencium
Eine internationale Gruppe von Forscherinnen und Forschern unter Beteiligung des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt sowie seiner beiden Außenstellen, den Helmholtz-Instituten Mainz und Jena, hat die ersten Ionisierungsenergien der künstlich erzeugten Elemente Fermium, Mendelevium, Nobelium und Lawrencium bestimmt.
07.02.2019
Teilchenphysik | Quantenoptik
Ultrakurzzeit-Experimente im Schnelldurchlauf
Eine internationale Gruppe von Forscherinnen und Forschern unter Beteiligung des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt sowie seiner beiden Außenstellen, den Helmholtz-Instituten Mainz und Jena, hat die ersten Ionisierungsenergien der künstlich erzeugten Elemente Fermium, Mendelevium, Nobelium und Lawrencium bestimmt.
20.09.2018
Quantenphysik | Thermodynamik
Kernphysiker stellen Beobachtungen zum quantenchromodynamischen Phasenübergang vor
Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Universitäten Münster und Heidelberg sowie des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt.
27.06.2018
Kernphysik | Quantenoptik
Nobelium im Laserlicht
Die Größe und Form künstlich hergestellter Atomkerne mit mehr als 100 Protonen war experimentell bisher nicht direkt zugänglich.