Theophilus (Mondkrater)

Theophilus
Crater Theophilus.jpg
Theophilus, aufgenommen von Apollo 16
Theophilus (Mond Äquatorregion)
Theophilus
Position 11,48° S, 26,25° OKoordinaten: 11° 28′ 48″ S, 26° 15′ 0″ O
Durchmesser 99 km
Kartenblatt 78 (PDF)
Benannt nach Theophilus von Alexandria
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

98.59

Mondkrater Theophilus ist eine kreisförmige Senke im Boden des Erdmondes nahe der sichtbaren Mondmitte. Er hat – wie viele so genannte Ringgebirge – einen hohen ringförmigen Wall (Kraterrand) und in der Mitte eine Gruppe von Zentralbergen. Benannt ist er nach Theophilus von Alexandria.

Sein Durchmesser beträgt 105 Kilometer, seine Wallhöhe über sechs Kilometer. Man hatte auf Grund seiner Form früher vermutet, dass er vulkanischen Ursprungs sei, doch sind fast alle Mondkrater durch Einschläge von Meteoriten entstanden. Der Asteroid, dessen Einschlag das Ringgebirge aufgeworfen hat, war etwa fünf Kilometer groß. Durch das bei der Explosion herausgeworfene Material liegt der Boden des Einschlagkraters etwas tiefer als die Umgebung.

In selenografischen Koordinaten angegeben, liegt Theophilus zwischen 10° und 13° südlicher Breite, sowie 25°–28° östlicher Länge. Der Innenhang seines Walles weist deutliche Terrassen auf, was ihn zu einem der schönsten Mondobjekte macht.

Neben dem Theophilus liegt die Sinus Asperitatis.

Liste der Nebenkrater
Buchstabe Position Durchmesser Link
B 10,61° S, 25,21° O 8 km [1]
E 6,89° S, 23,96° O 22 km [2]
F 8,03° S, 25,96° O 12 km [3]
G 7,23° S, 25,76° O 19 km [4]
K 12,61° S, 26,29° O 7 km [5]
W 7,82° S, 28,59° O 4 km [6]

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.