Maarten Schmidt

Maarten Schmidt (* 28. Dezember 1929 in Groningen) ist ein in den USA arbeitender niederländischer Astronom.

Schmidt studierte an der Universität Leiden bei Jan Hendrik Oort. 1959 ging er nach seiner Promotion in die USA, um am California Institute of Technology zu arbeiten. Schmidt ist durch seine 1963 gemachte Entdeckung, dass Quasare Objekte bei hoher Rotverschiebung im fernen Universum sind, bekannt geworden. Später leitete er eine der ersten großen Himmelsdurchmusterungen nach Quasaren, den Palomar Bright Quasar Survey. Schon 1959 hatte er einen Zusammenhang zwischen Gasdichte in einer Galaxie und Sternentstehungsrate in Form eines Potenzgesetzes vorgeschlagen. Dieses Schmidt-Kennicutt-Gesetz wird noch heute vielfach in Untersuchungen der Galaxienentwicklung benutzt.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

  • 1964 Helen-B.-Warner-Preis, American Astronomical Society
  • 1968 Karl-Schwarzschild-Medaille, Astronomische Gesellschaft
  • 1968 Rumford-Preis
  • 1969 American Academy of Arts and Sciences[1]
  • 1978 Henry Norris Russell Lectureship
  • 1979 Jansky-Preis, National Radio Astronomy Observatory
  • 1980 Goldmedaille der Royal Astronomical Society
  • 1991 James Craig Watson Medal, National Academy of Sciences
  • 1992 Bruce Medal, Astronomical Society of the Pacific
  • 1993 Petrie Prize Lecture
  • 1995 Mitglied der Leopoldina[2]
  • 2008 Kavli-Preis

Der Asteroid (10430) Martschmidt wurde nach ihm benannt.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. American Academy of Arts and Sciences. Book of Members (PDF). Abgerufen am 21. April 2016
  2. Mitgliedseintrag von Prof. Dr. Maarten Schmidt bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 20. Juli 2016.

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.