Johannes Bernhardi

Dieser Artikel behandelt den Professor der Physik und Rhetorik an der Universität Wittenberg, Johannes Bernhardi (Beinamen Feldkirch/Velcurius).
  • Für den evangelischen Theologen Johann Bernhard (1486–1543) siehe Johann Bernhard.
  • Für den evangelischen Theologen und Reformator Johann Dölsch (ebenfalls Beinamen Feldkirch/Velcurius; 1486–1523) siehe Johann Dölsch.
Gedenkstein für Bartholomäus und Johannes Bernhardi in der Heimatgemeinde Schlins in Vorarlberg, Österreich
Abbildung von Bartholomäus (links) und Johannes Bernhardi (rechts) auf dem Gedenkstein

Johannes Bernhardi, auch: Velcurio, Velcurius, Feldkirchus, Hans Walser zum Roten Brunnen; (* um 1490 in Schlins; † 6. Februar 1534 in Wittenberg) war ein deutscher Rhetoriker und Physiker.

Leben

Als Sohn des Spruchrichters Hans Bernhardi und dessen Frau (Elsa geb. Rüchlin) ist Johannes in Schlins, einem Dorf nahe Feldkirch, geboren und war der jüngere Bruder des Bartholomäus Bernhardi. Seinem Bruder folgt er im Sommersemester 1512 an die Universität Wittenberg, wo er sich am 19. März 1515 das Baccalaurat und am 14. Februar 1519 den akademischen Grad eines Magisters erwirbt. Am 23. Juni 1520 wird er in die philosophische Fakultät der Akademie aufgenommen und wird noch im selben Jahr Professor für Rhetorik und Physik.

In jener Funktion übernahm er auch organisatorische Aufgaben an der Universität und verwaltet im Wintersemester 1530 das Rektorat, sowie im Wintersemester 1530 für Justus Jonas den Älteren das Vizerektorat der Hochschule. Unter dem Eindruck der Wittenberger Bewegung verfasste er 1520 eine Confutatio gegen Augustin von Alveldt und stellt sich so hinter den Wittenberger Reformator Martin Luther.

Sein hinterlassenes Werk Epitome librorum Aristotelis de anima, wurde 1537 von Guillaume Bigot in Basel herausgebracht.

Werkauswahl

Literatur

  • Gesellschaft für Deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte: Mitteilungen der Gesellschaft für deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte, Jg. 7–8, 1897–98, Verlag A. Kofmann, S. 362–363
  • Heinz Scheible, Corinna Schneider: Melanchthons Briefwechsel (MBW), Bd. 11 Personen A–E., Frommann-Holzboog, 2003, S. 145–146, ISBN 3-7728-2257-6
  • Berger: Hauß Buch, Diakone Historiam, Wittenberg 1603
  • Burmeister, Karl Heinz: "Ein Kommentar zur 'Copia Verborum' des Erasmus von Rotterdam von Johannes Bernhardi," Montfort Bd. 22 (1970), S. 272–282.
  • Burmeister, Karl Heinz: "Hans Walser zum Roten Brunnen ein Pseudonym für Johannes Bernhardi," Lutherjahrbuch Bd. 43 (1976), S. 92–97.
  • Coulson, Frank T.: "Ovidiana from the Wittenberg Collegium in the Ratsschulbibliothek of Zwickau," Paideia Bd. 70 (2015), S. 43–57.
  • Kärkkäinen, Pekka: "Johannes Bernhardi on Method," Lutherjahrbuch Bd. 81 (2014), S. 193–223.

Weblinks

Commons: Johannes Bernhardi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.