Jacob Bekenstein

Jacob Bekenstein an der Harvard-Universität (2004)

Jacob David Bekenstein (hebräisch יעקב בקנשטיין; * 1. Mai 1947 in Mexiko-Stadt; † 16. August 2015 in Helsinki, Finnland) war ein israelisch-US-amerikanischer Physiker.

Ausbildung

Bekenstein studierte am Polytechnic Institute in Brooklyn, wo er 1969 einen Master of Science erwarb. Danach wechselte er an die Princeton University, wo er 1972 bei John Archibald Wheeler promovierte.

Wissenschaftliche Karriere

Von 1976 bis 1990 lehrte er an der Ben-Gurion-Universität in Be’er Scheva. Seit 1990 war er Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem, wo er seit 1993 den Michael-Polak-Lehrstuhl für Theoretische Physik innehatte.

Bekenstein war einer der Begründer der Thermodynamik Schwarzer Löcher und hat wichtige Beiträge zur Verbindung von Information und Gravitation geleistet. Nach ihm sind die Bekenstein-Hawking-Entropie und die Bekenstein-Grenze – die maximal mögliche Information in einer Kugel – benannt. Er formulierte 2004 die Tensor-Vektor-Skalar-Gravitationstheorie, eine zur allgemeinen Relativitätstheorie alternative Beschreibung der gravitativen Vorgänge in der Kosmologie.

Mitgliedschaften und Ehrungen

Er war seit 1997 Mitglied der Israelischen Akademie der Wissenschaften und Träger des Rothschild-Preises. 2005 wurde er mit dem Israel-Preis für Physik ausgezeichnet. 2012 erhielt er den Wolf-Preis in Physik, und für 2015 wurde ihm der Einstein-Preis der American Physical Society zugesprochen.

Privatleben

Bekenstein war verheiratet und wurde Vater dreier Kinder. Neben der israelischen besaß er auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. Er starb am 16. August 2015 im Alter von 68 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts in Finnlands Hauptstadt Helsinki, wo er sich zu einer Vorlesung aufhielt.[1][2]

Veröffentlichungen

  • Nonexistence of baryon number of static black holes. In: Physical Review D. Band 5, 1972, S. 2403–2412 (Zusammenfassung).
  • Black holes and entropy. In: Physical Review D. Band 7, 1973, S. 2333–2346 (Zusammenfassung).
  • Generalized second law of thermodynamics in black hole physics. In: Physical Review D. Band 9, 1974, S. 3292–3300 (Zusammenfassung).
  • Statistical black hole thermodynamics. In: Physical Review D. Band 12, 1975, S. 3077–3085 (Zusammenfassung).
  • Black-hole thermodynamics. In: Physics Today. Januar 1980, S. 24–31.
  • Energy cost of information transfer. In: Physical Review Letters. Band 46, 1981, S. 623–626 (Zusammenfassung).
  • Universal upper bound to entropy-to-energy ratio for bounded systems. In: Physical Review D. Band 23, 1981, S. 287–298 (Zusammenfassung).
  • Black holes and everyday physics. In: General Relativity and Gravitation. Band 14, Nr. 4, 1982, S. 355–359, bibcode:1982GReGr..14..355B.
  • Specific entropy and the sign of the energy. In: Physical Review D. Band 26, Nr. 4, 1982, S. 950–953 (Zusammenfassung).
  • Entropy bounds and the second law for black holes. In: Physical Review D. Band 27, Nr. 10, 1983, S. 2262–2270 (Zusammenfassung).
  • mit Mordehai Milgrom: Does the missing mass problem signal the breakdown of Newtonian gravity? In: Astrophysical Journal. Band 286, 1984, S. 7–14, bibcode:1984ApJ...286....7B.
  • Entropy content and information flow in systems with limited energy. In: Physical Review D. Band 30, 1984, S. 1669–1679 (Zusammenfassung).
  • Communication and energy. In: Physical Review A. Band 37, Nr. 9, 1988, S. 3437–3449 (Zusammenfassung)
  • mit M. Schiffer: Quantum Limitations on the Storage and Transmission of Information. In: International Journal of Modern Physics. Band 1, 1990, S. 355–422, arxiv:quant-ph/0311050.
  • Information in the Holographic Universe. In: Scientific American. Band 289, Nr. 2, August 2003, S. 61.
  • Relativistic gravitation theory for the MOND paradigm. In: Physical Review D. Band 70, 2004, 083509, Erratum in: Physical Review D. Band 71, 2005, 069901, arxiv:astro-ph/0403694.
  • Of Gravity, Black Holes and Information. Di Renzo Editore, Roma, 2006, ISBN 88-8323-161-9.

Einzelnachweise

  1. Jennifer Ouellette: In Memoriam: Jacob Bekenstein (1947-2015) and Black Hole Entropy. In: Scientific American. Online, August 17, 2015; abgerufen am 19. August 2015.
  2. Dennis Overbye: Jacob Bekenstein, Physicist Who Revolutionized Theory of Black Holes, Dies at 68. In: The New York Times. 21. August 2015. Abgerufen am 24. August 2015.

Weblinks

Commons: Jacob Bekenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.