Wintersechseck

Wintersechs- und -dreieck (gestrichelt) mit allen beteiligten Sternbildern; der Mond ist zufällig im Inneren. Alle Sterne ab einer scheinbaren Helligkeit von 2 mag sind beschriftet.
Beachte: Das Bild zeigt die Stellung nach dem Zenit; im Zenit steht der Sirius unterhalb des Rigel, Prokyon tiefer als Aldebaran und Capella steht, knapp vor Menkalinan, am höchsten.
Das Wintersechseck im Süden des Winterhimmels
(Ende Dezember 22 Uhr, Ende Januar 20 Uhr MEZ)

Datei:Sun, Mercury and Venus hunting Mars in the Winter Hexagon (Flip Book with Stellarium).pdf Das Wintersechseck ist eine markante Konstellation von hellen Sternen 1. Größe am südlichen Winterhimmel.[1] Es ist kein Sternbild im Sinne der Internationalen Astronomischen Union (IAU), sondern ein Asterismus.

Es besteht aus folgenden Fixsternen (im Uhrzeigersinn):

Der hellste Stern im Inneren des Sechsecks, Beteigeuze (linker Schulterstern des Orion), bildet mit Sirius und Prokyon ein etwa gleichseitiges Dreieck – das Winterdreieck.

Von Mitteleuropa aus ist das Wintersechseck in den Monaten September (Morgenhimmel) bis April (Abendhimmel) zu sehen. Mitte Dezember steht es etwa um Mitternacht im Süden, Mitte Januar bereits gegen 22 Uhr MEZ. Es ist auch in großen, lichtverschmutzten Städten zu sehen, da es sich aus den hellsten Sternen dieses Himmelsabschnitts zusammensetzt.

Im Vergleich zu einem regelmäßigen Sechseck wirkt das Wintersechseck etwas „verbogen“, es ist jedoch etwa spiegelsymmetrisch in Bezug auf die Achse durch die beiden einander gegenüber liegenden hellsten Sternen Capella und Sirius. Bei diesen hellsten Sternen liegen auch die kleinsten Winkel des Sechsecks, sie entsprechen ungefähr 90 Grad.

Mit einem guten Feldstecher sind im Bereich des Sechsecks einige interessante Objekte zu beobachten: der Orionnebel unterhalb des Oriongürtels, die zwei hellen Sternhaufen Plejaden (Siebengestirn) und Hyaden (beide im Stier, jeder mindestens 100 Sterne, freiäugig 6-10) und zwei weitere Sternhaufen: M35 am Ende der Zwillinge und M41 bei Sirius. Ferner der Krebsnebel M1 (expandierende Gaswolke im Stier, Rest der Supernova von 1054) und der Planetarische Nebel NGC 2392 südlich von Pollux, sowie Dutzende heller Doppelsterne in unterschiedlichsten Farben.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Dr. Holger Kersten: Das Wintersechseck (Memento vom 12. März 2017 im Internet Archive).

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.