Physik Journal

Physik Journal

Beschreibung Wissenschaftliche Zeitschrift
Fachgebiet Physik
Sprache Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Verlag Wiley-VCH Verlag (Deutschland)
Erstausgabe 1943
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Maike Pfalz
Weblink Physik Journal
Artikelarchiv Archiv
ISSN 1617-9439
ZDB 2065530-7

Das Physik Journal (bis 2001 Physikalische Blätter) ist die Mitgliederzeitschrift und das offizielle Mitteilungsorgan der Deutschen Physikalischen Gesellschaft e. V. (DPG). Sie erscheint monatlich mit elf Ausgaben jährlich (Doppelheft August/September). Im Physik Journal berichten DPG-Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Erkenntnisse in allen Forschungsbereichen der Physik und verwandter Wissenschaftsgebiete. Veröffentlicht werden u. a. Übersichtsaufsätze („Überblick“), aktuelle Berichte aus der physikalischen Forschung („Brennpunkt“), wissenschafts- und bildungspolitische Nachrichten, Buch- und Software-Rezensionen, Veranstaltungshinweise und ein Stellenmarkt. Mit einer Auflage von über 62.000 Exemplaren ist das Physik Journal die größte deutschsprachige Physikfachzeitschrift. Das Physik Journal wird von der DPG zusammen mit dem Verlag Wiley-VCH herausgegeben.

Geschichte

Das Physik Journal wurde 1943 unter dem Namen Physikalische Blätter gegründet. Der zweite Jahrgang wurde erst 1946 unter dem Namen „Neue Physikalische Blätter“ herausgegeben. Gründer und langjähriger Herausgeber (bis 1972) war Ernst Brüche. Ab 1968 wurde die Zeitschrift auf höhere Anweisung in der DDR bei den Akademie-Instituten abbestellt (persönliche Exemplare von DPG-Mitgliedern verschwanden hin und wieder auf dem Postweg) und grundsätzlich nicht mehr verliehen.[1] Es erschienen auch ab den 1970er Jahren fast keine Beiträge mehr aus der DDR (eine Ausnahme war ein Aufsatz von Ernst Schmutzer 1973 und von Manfred von Ardenne 1982).

Ein kritischer Aufsatz zu Albert Einstein von Albrecht Unsöld in der Ausgabe November 1980, der auf vielfache Kritik stieß, führte zu Nachwirkungen in der Redaktion in Konflikt mit den Herausgebern (Horst Rollnik u. a.).[2] Der langjährige Schriftleiter Karl Kromphardt (Redakteur von 1973 bis 1981) musste gehen. Das fiel auch in die Zeit des Übergangs zum Großformat 1980, und seit dieser Zeit war das Cover auch blau gehalten.

Der Chefredakteur (von 1982 bis 1998) Ernst Dreisigacker und sein Nachfolger Stefan Jorda erhielten jeweils die Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik der DPG.

Verlage

  • Verlag Vieweg, Braunschweig (1943)
  • Verlag Mittelbach, Stuttgart
  • Verlag Volk und Zeit, Karlsruhe (1946–1947)
  • Physik Verlag, Mosbach/Baden (1949–1970)
  • Physik Verlag, Weinheim (1971–1980)
  • Physik-Verlag, Weinheim (1982–1985)
  • VCH-Verlagsgesellschaft, Weinheim (1991–1996)
  • Wiley-VCH Verlag, Weinheim (seit 1997)

Der Physik-Verlag zog 1972 von Mosbach nach Weinheim, der Druck der Zeitschrift erfolgte aber noch in Mosbach. Anfang der 1980er Jahre zog die Redaktion von Bad Honnef zum Verlagssitz nach Weinheim.

Literatur

  • Ernst Dreisigacker, Helmut Rechenberg: 50 Jahre Physikalische Blätter, 2 Teile, Physikalische Blätter, Band 50, 1994, Nr. 1, S. 21–23, 24–28.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Dreisigacker, Rechenberg, Phys. Blätter, 1994, Nr. 1
  2. Günter Haaf, Zensur im Verbandsblatt, Ist Kritik an Einstein ein Sakrileg?, Die Zeit, 26. März 1982

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.