Astronomisches Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften

Der Sitz des Astronomischen Instituts.

Das Astronomische Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften wurde 1953 gegründet. Bis zu dieser Zeit hatte die Sternwarte auf Skalnaté pleso (Gründer Dr. Bečvář, 1943) das Statut eines astronomischen Instituts. Durch die Gründung des neuen Instituts wurde dieses zu einem der Fundamente der neuen Slowakischen Akademie der Wissenschaften in der Slowakei. Mit der Weiterführung der Arbeit von ehemaligen Mitarbeitern der Sternwarte mit gegenwärtigen Kollegen des neuen Institutes verschmelzen die beiden Einrichtungen mehr und mehr zu einem übergreifenden Ganzen. Deswegen kann auch 1943 als das Jahr der Gründung des Instituts bezeichnet werden.[1] Das Institut hat heute seinen Sitz am Rande der Stadt Tatranská Lomnica.

Gebiete der Forschung und der Organisation des Instituts

Lomnický štít

Das Institut konzentriert sich auf das Studium der Sonne, des interplanetarischen Mediums und auf die astrophysikalische Erforschung von individuellen Sternen. Am Institut arbeiten zur Zeit ungefähr 65 Mitarbeiter, wovon etwa 50 aktive Wissenschaftler sind. Die Arbeit wird in folgenden Abteilungen wahrgenommen:[2]

Abteilung für Sonnenphysik

Im Bereich der Sonnenphysik hat ein dauerndes Interesse für die Aktivitäten in der Sonnenatmosphäre zur Spezialisierung auf Prozesse innerhalb der solaren Photosphäre, Chromosphäre und der Korona geführt. Zu diesem Zweck werden ein eigener Koronograf eingesetzt, sowie die Daten aus Spektralanalysen vom Vakuumturmteleskop (VTT) am Observatorio del Teide in Teneriffa und Daten vom Sonnenobservatorium SOHO benutzt. Der Leiter der Abteilung ist Aleš Kučera.

Abteilung für interplanetarisches Medium

Die Forschung umfasst die Fotometrie und Astrometrie von Asteroiden und Kometen, die mit Hilfe des Hauptteleskops der Sternwarte in Skalnaté Pleso durchgeführt werden. Außerdem werden zur Beobachtung von Boliden Kameras mit einem Weitwinkelobjektiv benutzt. Der Leiter der Abteilung ist Ján Svoreň.

Abteilung für Sternphysik

Diese Abteilung konzentriert sich auf die Erforschung von Doppelsternen und Mehrfachsternsystemen. Dazu werden spektroskopische Daten vom Hubble-Weltraumteleskop (HST) und astrometrische Daten von Hipparcos wie auch vom Tycho-Katalog ausgewertet bzw. zu Grunde genommen. Der Leiter der Abteilung ist Drahomír Chochol.

Arbeitsstellen des Instituts

Das Institut betreibt Sternwarten auf Skalnaté pleso und Lomnický štít, sowie eine Stelle in Bratislava, die sich mit theoretischer Physik befasst und die Koordination für die Forschung über Meteoriten in der gesamten Slowakei wahrnimmt.

Die astronomische Sternwarte auf Skalnaté pleso (1783 m) wurde im Jahr 1943 gegründet. Es sind zwei Reflektoren (eines mit einer CCD-Kamera und das andere mit einem Fotometer ausgestattet) im Einsatz, deren Spiegel jeweils 60 cm Durchmesser haben. Die Solarstation auf Lomnický Štít ist seit dem Jahr 1960 in Betrieb. Es ist mit einem Koronografen und einem Spektrografen ausgestattet. Im neuen Areal des astronomischen Instituts bei Tatranská Lomnica sind ein Horizontalteleskop für die Sonnenbeobachtung (ebenfalls mit einem Spektrografen ausgerüstet), sowie zwei Teleskope mit 60 cm bzw. 50 cm Durchmesser in Betrieb.

Direktoren des Instituts[3]

  • Antonín Bečvář (1943–1950)
  • V. Guth (1951–1956)
  • Záviš Bochníček (1956–1958)
  • Ľudmila Pajdušáková (1958–1979)
  • Július Sýkora (1979–1989)
  • Ján Štohl (1989–1993)
  • Juraj Zverko (1993–2001)
  • Ján Svoreň (2001–2009)
  • Aleš Kučera (seit 2009)

Entdeckungen

Das astronomische Institut war bei den Entdeckungen der folgenden Kometen beteiligt:[4]

Observatórium Skalnaté pleso 1.jpg
Observatórium Skalnaté pleso 3.JPG
Die Sternwarte auf Skalnaté pleso.
Name Bezeichnung Datum der Entdeckung Helligkeit bei der Entdeckung (mag)
Pajdušáková-Rotbar-Weber C/1946 K1 30.05.1946 7
Bečvář C/1947 F2 27.03.1947 9
Mrkos C/1947 Y1 20.12.1947 9,5
Pajdušáková-Mrkos C/1948 E1 15.02.1948 10
P/Honda-Mrkos-Pajdušáková 45P 03.12.1948 9
Pajdušáková C/1951 C1 04.02.1951 8,5
P/Tuttle-Giacobini-Kresák 41P 24.04.1951 10,5
Mrkos C/1952 H1 27.04.1952 10
Mrkos C/1952 W1 28.11.1952 10
Mrkos-Honda C/1953 G1 12.04.1953 9
Pajdušáková C/1953 X1 03.12.1953 11
Vozárová C/1954 O1 28.07.1954 9
Kresák-Peltier C/1954 M2 26.06.1954 10
Mrkos C/1955 L1 12.06.1955 3,5
P/Perrine-Mrkos 18D 19.10.1955 9
Mrkos C/1956 E1 12.03.1956 9
Mrkos C/1957 P1 29.07.1957 3
Mrkos C/1959 X1 03.12.1959 8

Einzelnachweise

  1. Prečo sme, prečo sme tu a kto sme?. Abgerufen am 12. September 2009.
  2. Všeobecne o astronomickom ústave. Abgerufen am 8. September 2009.
  3. Directors of the Astronomical Institute. Abgerufen am 8. September 2009.
  4. Objavy a fyzika komét. Abgerufen am 9. September 2009.

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.09.2022
Kometen_und_Asteroiden | Sonnensysteme
Untersucht: Bodenproben des Asteroiden Ryugu
Ein internationales Forschungsteam hat Bodenproben untersucht, die die japanische Raumsonde Hayabusa-2 auf dem Asteroiden Ryugu einsammelte.
22.09.2022
Milchstraße | Schwarze Löcher
Eine heiße Gasblase, die um das schwarze Loch der Milchstraße schwirrt
Mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/Submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen Anzeichen für einen „heißen Fleck“ entdeckt, der Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxie, umkreist.
22.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernstück für einen skalierbaren Quantencomputer
Millionen von Quantenbits sind nötig, damit Quantencomputer sich in der Praxis als nützlich erweisen, die sogenannte Skalierbarkeit gilt als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung.
22.09.2022
Optik | Quantenoptik
Zwischen Erfurt und Jena: Erstmals erfolgreich Quantenschlüssel via Glasfaser ausgetauscht
Das ist ein Meilenstein für die Erforschung der hochsicheren Quantenkommunikation in Thüringen und Deutschland.
22.09.2022
Festkörperphysik | Thermodynamik
Molekülschwingungen schärfer denn je messbar!
Mit Rastertunnelmikroskopen lassen sich zwar einzelne Moleküle abbilden, ihre Schwingungen waren damit bisher aber nur schwer detektierbar.
20.09.2022
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Quantenmaterialien am Computer entworfen
Eine neues Designprinzip kann nun die Eigenschaften von bisher kaum erforschbaren Quantenmaterialien vorhersagen.
19.09.2022
Sterne
Stern-Kindheit prägt stellare Entwicklung
In klassischen Modellen zur Sternentwicklung wurde bis heute der frühen Evolution der Sterne wenig Bedeutung zugemessen.